Onavo Extend im Test: Unterwegs schneller surfen und Datenvolumen sparen

Frank Ritter 12

Das Tool Onavo Extend verspricht, bei mobilen Verbindungen per 3G und Co., die übertragenen Daten zu schrumpfen. Auf diese Weise sollen nicht nur Volumenkontingente geschont, auch das Surfen soll insgesamt schneller werden. Wir haben uns die App genauer angesehen.

Onavo Extend im Test: Unterwegs schneller surfen und Datenvolumen sparen

Vor kurzem war ich eine Woche lang im Urlaub und natürlich hatte ich auch mein Smartphone dabei. Da es an meinem Urlaubsort in Spanien kein WLAN gab, war ich auf Datenroaming für mobiles Internet angewiesen. Dankenswerterweise besitzt mein Vertrag eine Tarifoption, in der man Volumenpakete einzeln kaufen kann – 25 MB kosten 2 Euro. Ein fairer Preis, trotzdem versuchte ich natürlich, das anfallende Volumen zu reduzieren. Ein Schritt dazu war, die automatische Hintergrundsynchronisierung des Smartphones abzuschalten, ein anderer, eine App zu installieren, auf die ich in diesem Zusammenhang gestoßen bin: Onavo Extend.

Die ab Android 4.x lauffähige und kostenlose App Onavo Extend nimmt das Prinzip anderer On-The-Fly-Datencruncher, etwa Operas „Turbo“ oder Amazons Silk-Browser und stülpt sie über das ganze Android-System statt nur über den Browser, wodurch sämtliche anfallenden Daten mehr oder weniger gut komprimiert werden können.

onavo-screenshots

Technisch läuft das Ganze so ab: Nachdem die englischsprachige App installiert und aktiviert wurde, wird in Android ein VPN (Virtuelles Privates Netzwerk) eingerichtet. Man tapt auf eine Benachrichtigung und bestätigt, dass man dem VPN vertraut (dieser Schritt ist vom Betriebssystem vorgegeben und kann nicht abgeschaltet werden). Löblich: Onavo macht bereits Gebrauch von den erweiterten Benachrichtigungen in Android 4.1 Jelly Bean und sieht dank Holo UI sehr schick aus.

onavo extend

Ist das VPN aktiv, läuft sämtlicher Traffic über die Server von Onavo, ähnlich wie bei einem Proxy-Server. Auf dem Weg zum Smartphone werden Daten zusätzlich komprimiert, Bilder auf Webseiten auch in ihrer Qualität heruntergeregelt, zudem wird der Cache (Zwischenspeicher) für Daten auf dem Smartphone erhöht.

In den Einstellungen von Onavo Extend kann man festlegen, dass das VPN automatisch aktiv wird, wenn man sich im Ausland befindet. Auch die angepeilte Qualität von Bildern lässt sich anpassen. Diesen Wert recht niedrig einzustellen ist deswegen sinnvoll, weil Bilder einen nicht zu unterschätzenden Teil der übertragenen Daten beim Surfen im Netz ausmachen.

onavo settings

Und wie gut funktioniert Onavo Extend? Der Effekt auf die Geschwindigkeit beim Surfen im Netz ist spürbar. Wenn auch nicht immer – sie schwankt mit der Verbindungsqualität zwischen Smartphone und Mobilfunkmast. Am Urlaubsort mit HSDPA war der Unterschied deutlich, in der Berliner U-Bahn mit der dort vorhandenen wackeligen und extrem langsamen EDGE-Verbindung als Flaschenhals war der Effekt subjektiv kaum vorhanden.

Die andere Dimension sind hingegen die eingesparten Daten. Hier muss ich mich auf die Protokollierung von Onavo selbst verlassen. Die App berichtete in ausführlichen Reports, bei nicht allzu aggressiv eingestellter Bildkomprimierung in der Urlaubszeit rund 75 MB eingespart zu haben – nicht schlecht.

Mein Fazit: Onavo Extend ist eine nützliche App, die ich jedem Auslandsreisenden ans Herz lege, der vorhat, vor Ort mobile Datenverbindungen zu verwenden. Aber auch wer im Heimatland unterwegs ist und in seiner Datenflatrate nur wenig Volumen bis zur Geschwindkeitsdrosselung inklusive hat, sollte Onavo Extend eine Chance geben.

Download: Onavo Extend (kostenlos)

Onavo Extend (kostenlos) qr code

[Nachtrag:] Technisch bedingt sollte man sich natürlich über die Tatsache bewusst sein, dass bei VPN-Verbindungen sämtlicher Traffic über die Server von Dritten geht. Theoretisch könnte also Onavo „mitlesen“, welche Seiten man abruft und welche Daten man bei unverschlüsselten Verbindungen sendet und erhält. Wem das in Sachen Datenschutz zu heikel ist, sollte die Finger von der App lassen. [/Nachtrag]

Hinweis am Rande: Es gibt neben Onavo Extend auch noch die App Onavo Count von derselben Firma. Es handelt sich um einen Datenmonitor, der protokolliert, welche Apps wie viele Daten verbrauchen. Diese App läuft auch unter Gingerbread, firmierte vor rund einem Jahr unter dem zusatzlosen Namen Onavo und wurde seinerzeit hier von uns getestet.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung