Die Entwickler von Springpad werfen das Handtuch und stellen den Cloud-Dienst für Notizen nach mehr als sechs Jahren Betrieb zum 25. Juni endgültig ein. Nutzer werden in Kürze benachrichtigt und ein Programm erhalten, welches die reibungslose Sicherung aller Daten ermöglichen soll.

Zwar gibt es aktuell immerhin 5 Millionen aktive Nutzer des Dienstes, doch aufgrund der immensen Präsenz von Evernote, mittlerweile mit mehr als 100 Millionen Nutzern, scheint sich Springpad wirtschaftlich schlichtweg nicht mehr durchsetzen zu können. Genauere Gründe für die Einstellung des Dienstes wurden allerdings bisher noch nicht von den Betreibern genannt.

Immerhin wolle man den Nutzern den Prozess so leicht wie möglich gestalten und daher in den kommenden Tagen weitere Informationen auf dem offiziellen Blog, insbesondere natürlich bezüglich der Sicherung der persönlichen Daten, veröffentlichen.

Schade, dass es Springpad somit bald nicht mehr geben wird - Kollege Amir zeigte sich im damaligen Testbericht sehr begeistert, aber mittlerweile gibt es mit Evernote oder Google Notizen (ehemals Keep) gute Alternativen. Zu hoffen ist, dass die Sicherung der Daten wirklich reibungslos vonstatten geht und sämtliche Nutzer ihre Daten rechtzeitig bis zum 25. Juni sichern werden.

Seid ihr vom Ende von Springpad betroffen? Welche Alternativen empfehlt ihr zur digitalen Notizverwaltung? Sagt es uns wie immer in den Kommentaren.

Quelle: Springpad [via Android Community]

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Tuan Le
Tuan Le, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?