Wer nicht immer nur Zombies abknallen, Schweine abknallen oder Süßigkeiten abkna … äh, verfüttern möchte, der dürfte sich über ein kostenlos im Play Store bereit stehendes Weltraum-Taktik-Spiel freuen: In Strikefleet Omega wird zwar auch abgeknallt, als Spieler sitzen wir aber nicht am Abzug, sondern kümmern uns darum, dass unsere Abfangjäger und Schlachtschiffe zur richtigen Zeit am richtigen Ort sind – das sieht gut aus und macht jede Menge Spaß.

Wer erinnert sich noch an Homeworld? Damals auf dem PC brachte das Echtzeitstrategiespiel durch seine systemimmanente Ansiedlung im Weltraum nicht nur ein ganz neue und buchstäbliche taktische Tiefe ins Genre, die schicke Grafik und die eindringliche Story um die letzten überlebenden Menschen fesselte mich nächtelang vorm Bildschirm. Mit Strikefleet Omega schlägt das Entwicklerstudio 6waves in dieselbe Kerbe: Die Erde wurde von der Hive-Königin und ihrer Armada ausgelöscht, wir übernehmen kurzerhand die Rolle des befehlshabenden Admirals über die namensgebende Strikefleet Omega, die sich den außerirdischen Aggressoren entgegenstellt.

Dazu muss unsere Flotille von System zu System hyperspringen, um irgendwo hoffentlich die Alien-Queen aufzuspüren, bevor die noch mehr Unheil anrichten kann. In jedem Sektor warten selbstredend Wellen von Angreifern auf uns, die es mit Taktik zu besiegen gilt. Und das geht so: Euer Mutterschiff, und im späteren Verlauf auch die weiteren Trägerschiffe in eurem Verband, verfügen über eine bestimme Anzahl an Jägern. Diese könnt ihr in Rotten den angreifenden Aliens entgegen senden, bekämpfen tun diese sich dann selbsttätig – meist mit positivem Ausgang für den Spieler, auch weil sich die eigenen Fighter vom Heimatschiff aus immer wieder selbst regenerieren oder gar neu erschaffen (…ach ja, Battlestar Galactica stand wohl auch Pate). Allerdings unterscheiden sich die angreifenden Schiffe auch in Stärke und Widerstandsfähigkeit – mancher Dogfight dauert somit etwas länger, was dann zum Problem wird …

Die taktische Herausforderung von Strikefleet Omega liegt nämlich eher darin, die Jäger-Gruppen rechtzeitig von Einsatzort zu Einsatzort zu schicken, was zwar ganz einfach per Fingerzeig geschieht, durch den aber nur begrenzten sichtbaren Kartenausschnitt und die entstehende Hektik, wenn die Aliens von allen Seiten gleichzeitig angreifen, aber nicht immer ganz einfach ist.

Glücklicherweise gibt es zusätzliche Hilfen wie Artillerie oder eine besonders starke Bombe, die alle feindlichen Schiffe auf dem Screen schlagartig platt macht. Der Einsatz solcher Wunderwaffen kostet natürlich – und hier kommen die verschiedenen im Spiel nutzbaren „Währungen“ zum Einsatz: Kristalle, wie aus dem Genre bekannt, durch eure Mienenschiffe abgeerntet und können beispielsweise für das „Reinwarpen“ weiterer Träger oder Schlachtschiffe eingesetzt werden. Aluminium ist die Standard-Währung, die ihr als Belohnung für Missionen erhaltet – damit kauft oder verbessert ihr eure Flotte zwischen den Missionen. Und dann gibt es da noch die MegaCreds, die man kaum im regulären Spielbetrieb verdient und somit bei Bedarf als In-App-Purchase nachkaufen müsste. Wenn man sie denn braucht: Bestimmte Schiffe lassen sich zwar nur damit erwerben, aber hier gilt aus meiner Sicht dasselbe, wie bei Spielen mit ähnlichem Einkaufsprinzip: Kann man machen, muss man aber nicht – Strikefleet Omega lässt sich zumindest soweit ich bislang gespielt habe, auch ohne diese Extras genießen.

Optisch kommt die Space-Opera zwar nicht in 3D sondern planer Comicgrafik daher – die mich übrigens positiv an den Animationsfilm Titan A.E. erinnert – die sieht aber schick aus und das Ganze läuft auch jederzeit sehr geschmeidig (das Video zeigt die iOS-Version, unter Android sieht das Game aber genauso aus):

Strikefleet Omega - iOS Universal - Gameplay HD.

Alles in Allem ist Strikefleet Omega eine Empfehlung wert: Kostet nix, sieht gut aus, läuft rund und eignet sich dank der nicht zu langen Missionen immer wieder für den kleinen Zock zwischendurch. Das Spiel wiegt 48 MB, läuft ab Android 2.2 und wird mir mit allen meinen im Play Store hinterlegten Geräten als kompatibel angegeben.

Download: Strikefleet Omega (kostenlos)

Strikefleet Omega (kostenlos) qr code

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.