Nicht nur jetzt, wo der Sommer endlich den Weg zu uns gefunden hat, werden Smartphones und andere Gerätschaften gerne mal etwas wärmer. NEC hat in Japan bereits ein Smartphone mit Wasserkühlung auf den Markt gebracht und nun gibt es Gerüchte, dass diese Technologie bald auch von vielen anderen Herstellern eingesetzt wird.

Mit immer schnelleren Prozessoren und Datenübertragungsmodulen bei Smartphones geht leider auch ein Problem einher, das aus dem PC-Bereich längst bekannt ist: Nämlich Wärmeentwicklung. Während bei PCs und Laptops hauptsächlich Ventilatoren zur Kühlung der Prozessoren eingesetzt werden, ist dieser Lösungsansatz für Smartphones aus mehreren Gründen nicht praktikabel. Ähnliches dachten wir bisher auch über die extremere Methode, die Wasserkühlung, die eingesetzt wird, um übertaktete, modifizierte Desktop-PCs kühl zu halten. Nun scheint diese Möglichkeit aber nicht nur deutlich realistischer in der Umsetzung, sondern ist auch schon weiter fortgeschritten als vermutet.

Das NEC Medias X 06E ist auf den ersten und zweiten Blick ein recht generisches Mittelklasse-Smartphone mit 4,7 Zoll-Display (1280 x 720 Pixel Auflösung), Qualcomm Snapdragon S4 Pro-CPU, Android 4.2 und die für Japan übliche Staub- und Wasserresistenz nach IP58. Wie wir spätestens seit dem Nexus 4 allerdings wissen, kann der Snapdragon S4 Pro-Chipsatz ziemlich hitzköpfig sein, und so hat sich NEC dazu entschlossen, einen neuen Kühlkörper zu verbauen, der nicht nur 0,6 mm schlank ist, sondern zudem auch noch mit Wasser gefüllt.

nec-midas-x-06e

Einem Bericht der DigiTimes zufolge bereiten sich die großen Smartphone-Hersteller Apple, Samsung und HTC derzeit darauf vor, diese neuen Kühlkörper in kommenden Modellen zu verbauen. Derartige Smartphones könnten allerdings frühestens im vierten Quartal dieses Jahres auf den Markt kommen. Die Grundlage für diese Vermutungen sind Informationen, die den Kühlkörperherstellern nahestehende Quellen der nicht immer ganz treffsicheren Webseite zugespielt haben.

Was denkt ihr, ist eine Wasserkühlung für Smartphones realistisch, oder haltet ihr das Gerücht für einen Sturm im Wasserglas?

Quelle: DigiTimes [via Phonearena]