WhiteMagic-Display: Japan Display Inc. stellt extrem helles Full HD-Panel mit 7 Zoll und 1000 nit vor

Tuan Le 12

Ein Display, das so hell ist, dass es selbst unter direkter Sonneneinstrahlung noch ablesbar bleibt, ist sicherlich eine Sache - mit dem nun vom Joint Venture Japan Display Inc. vorgestellten neuen WhiteMagic-Display werden zukünftig aber wohl nicht nur matte Display-Folien, sondern auch Taschenlampen beim Outdoor-Trip hinfällig. Mit einer Helligkeit von 1000 nit überstrahlt das neue WhiteMagic-Display die gesamte Konkurrenz und soll dennoch im Normalbetrieb 40 Prozent weniger Strom verbrauchen.

Zur Erinnerung: Aktuelle Smartphones und Tablets der Oberklasse siedeln sich in den meisten Fällen bei einer Helligkeit von etwa 400 bis 500 nit an und können bei maximaler Helligkeit bereits sehr unangenehm auf die Augen wirken. Im Labortest des Samsung Galaxy S5 etwa ergab sich bei den Messungen ein bereits beeindruckender Wert von 698 nit, welcher sonst von der aktuellen Smartphone-Oberliga unerreicht ist. Eine solch hohe Helligkeit konnte allerdings nur durch die automatische Helligkeitsregelung erzielt werden - offenbar, weil der Stromverbrauch bei dauerhafter Anwendung viel zu hoch wäre. Derartige Bedenken hat JDI bei seinem neuen WhiteMagic-Display offensichtlich nicht und toppt mit einem Prototypen-Panel im 7-Zoll-Format den Wert des Galaxy S5 mit einer Spitzenhelligkeit von 1000 nit nochmals deutlich.

White-Magic-Technologie-Erklärung

Was für andere Displays die maximale Helligkeit wäre, ist für das WhiteMagic-Display indes quasi der Normalzustand: Bei einer Leuchtstärke von 500 nit soll das Display für eine mehr als ausreichende Darstellung fernab von direkter Sonneneinstrahlung sorgen und dabei dennoch 40 Prozent weniger Strom verbrauchen, als es bei herkömmlichen Displays der Fall ist. Das Geheimnis hinter der WhiteMagic-Technologie ist die Anordnung der Subpixel-Matrix, denn anstelle der üblichen Struktur mit Roten, Grünen und Blauen Punkten gibt es zusätzlich jeweils einen weißen Subpixel. Das Display ist im Übrigen nicht nur hell, sondern dank LTPS-IPS-Technologie auch hochwertig - mit Full HD-Auflösung und Blickwinkeln von über 160 Grad gibt es an der Darstellung des vorgestellten Prototyp kaum etwas auszusetzen, nur das passende Tablet fehlt im Moment noch.

sony-xperia-p

Eine ganz so revolutionäre Neuerung ist das WhiteMagic-Display im Übrigen nicht: Ursprünglich wurde die Technologie von Sony, einem der Teilhaber des Joint Ventures JDI, bereits 2012 vorgestellt und im Sony Xperia P verwendet. Das Mittelklasse-Smartphone kam dadurch tatsächlich auf eine grandiose Leuchtkraft von über 960 nit, konnte aber aufgrund der restlichen Spezifikationen nie so wirklich die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich ziehen. Die Topmodelle, wie zum Beispiel das Sony Xperia S und die folgenden Xperia-Z-Modelle wurden wieder mit normalen LCDs bestückt – vermutlich, weil die Pixeldichte bei der Technologie damals noch einen limitierenden Faktor darstellte. Der aktuellen Präsentation nach zu urteilen sind die Kinderkrankheiten der Technologie mittlerweile behoben, was auf einen baldigen Release von derart leuchtstarken Tablets – und vielleicht ja auch Smartphones – hoffen lässt.

Was sagt ihr zum WhiteMagic-Display? Seid ihr zufrieden mit der Helligkeit eures Smartphones? Sagt es uns wie immer unten in den Kommentaren.

Quelle: Phonearena

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung