7 Jahre PlayStation 3: Die 20 besten PS3-Spiele aller Zeiten (Teil 2)

Martin Zier

Far Cry 3

Mit Far Cry 3 schafft es Ubisoft, einen wunderschönen Open World Adventure Shooter auf die PlayStation 3 zu bringen. Die große, lebendige Insel lädt zum Erforschen ein und es gibt viel zu entdecken. Überall warten kleine und größere Schätze und Geheimnisse auf den Spieler. Der grafische Detailgrad ist überwältigend.

Far Cry3 - Test.

Far Cry 3 hat außerdem viel zu erzählen. Die Story entwickelt sich nach und nach um die Insel und ihre geheimnisvollen Stämme, dabei ist die Entwicklung der Hauptcharaktere, wie der Protagonist Jason Brody und Vaas richtig gut inszeniert. Die Sprecher klingen glaubwürdig und entwickeln einen eigenen Sprachfluss. In den insgesamt 25 - 30 Stunden Spielzeit der Storyline entstehen vorhersehbare und unvorhersehbare Plottwists, die fesselnd sind.

Zwar gibt es immer mal wieder Glitches, sind aber verhältnismäßig, für einen Open World Shooter, gering. Schließlich ist Far Cry 3 öfters nur eine Sandbox, in der man seine ganz eigene Geschichte spielt, wenn man auf gegnerische Stämme trifft und ihren Posten angreift. Dabei bieten sich viele Spielvarianten an, ob man als Rambo in einen Außenposten rein rennt und mit aller Waffengewalt sich durch die Gegenerreihen schießt oder ob man schleicht, den Alarm abschaltet und dann einen Gegner nach dem anderen ausschaltet oder man schießt aus der Ferne jeden Gegner einzeln nieder.

Der Multiplayer ist hingegen nicht so motivierend. Die Co-Op-Missionen beschränken sich auf die Standardaktionen wie „Schieße den hier nieder…“ oder „Entschärfe jene Bombe“ und so weiter und so fort. Im Splitspreen-Coop wird man dann meistens von einer schieren Horde von Gegnern überrannt, hier wäre wirklich mehr drin gewesen. Aber was machts? Der Singleplayer ist großartig und detailreich, macht viel Spaß und weiß durchgehend zu motivieren mit seiner Farbenpracht.

Bilderstrecke starten(31 Bilder)
Diese 29 Spiele sind so schwer, dass sie euch verzweifeln lassen!

LittleBigPlanet 2

Eigentlich ist LittleBigPlanet nur ein schickes Jump’n’Run, mit einem größerem Editor. Und genau dieser Editor machte es möglich, dass man sich so ziemlich jeden Spielmodus ausdenken und umsetzen konnte, der einem so einfiel. LittleBigPlanet 2 macht alles größer, besser und umfangreicher. Es sind ein paar neue Elemente dazugekommen und alle LittleBigPlanet-Level des ersten Teils sind auch noch im zweiten Teil spielbar. So betitelt sich LittleBigPlanet 2 als „Platform for Games“ und bietet eine simple aber umfangreiche Bibliothek aus Werkzeugen, um seine eigenen Spielmodi zusammenzuschrauben und zu zeigen.

LittleBigPlanet 2 Trailer.

Zwar dauert es nur fünf Stunden, bis man durch den Singleplayer durch ist, allerdings ist das auch nicht der Hauptteil des Spiels. Doch auch dieser ist abwechslungsreich, dort spielt man sich durch sämtliche Anlehnungen von Renn-, Kampf- und Rollenspielen. Dabei sammelt man viele Collectibles zur Anpassung seines Sackboys.

Die Community dafür ist sehr lebhaft, es entstehen täglich großartige neue Level und das wir auch noch lange so weiter gehen. Dank des neuen Cutscene-Editors, lassen sich eigene kleine Storys umsetzen und inszenieren. Dabei gibt es eine schiere Vielzahl von verschiedenen Objekten und Umgebungen. Es ist also für Langzeitspielspaß gesorgt.

The ICO & Shadow of the Colosseus Collection

ICO

Damals war ICO für die PlayStation 1 geplant, ist dann aber auf der PlayStation 2 erschienen, da die technischen Limitierungen der PlayStation 1 zu gravierend waren, als dass man ICO so umsetzen konnte, wie sich die Entwickler sich das wünschten. ICO ist ein Spiel, dass schwierig zu beschreiben ist. Es handelt um einen Jungen und eine Prinzessin, die von den Schatten versucht wird weggetragen zu werden. Um sich und die Prinzessin zu retten, geht es durch viele, durchdachte Rätsel und die „organische“ Spielwelt lädt zum Entdecken ein. Zwar ist die Story sehr simpel gehalten, aber daher bezieht sich auch ihre pure Motivation.

ICO Trailer.

Der Stil von ICO ist stilistisch überzogen und wirkt für ein Spiel, dass 2001 erschien, noch heute in dem HD Remake recht frisch. Zwar bekommt man wenig Musik auf die Ohren, allerdings klingen die Effekte und die Stimmen knackig. Mit der HD Fassung gibt’s neue Texturen, eine höhere Auflösung und Trophies für die PlayStation 3. In dem versteckten Coop-Modus kann man Yorda, die Prinzessin spielen und kommt so etwas besser durch das gesamte Spiel durch.

Shadow of the Colossus

Der Nachfolger von ICO spielt sich ähnlich, weiß durch seine sehr einfache Story und der gesamten Leere der Welt zu fesseln. Schon damals überzeugte der Titel für die PlayStation 2 grafisch und dieser Eindruck wird noch einmal besser durch die HD Fassung für die PlayStation 3. Die Präsentation der Welt und der Kolosse ist umwerfend.

Shadow of the Colossus.

Wie schon angedeutet, ist die Spielwelt selbst leer und klinisch autark. Aber das gehört zur Spielerfahrung dazu. Man reitet als Held durch die Welt, überwindet Hindernisse und die Puzzle sind die 16 einzelnen Kolosse. Diese müssen geschlagen und getötet werden um die große Liebe des Protagonisten zu retten. In den 10 Stunden Gameplay reitet man eine lange Zeit nur durch die Welt, und die verschiedenen Bosskämpfe fühlen sich immer wieder neu und gefährlich an. Das ist auch die Hauptmotivation hinter Shadow of the Colossus.

Shadow of the Colossus hat es sogar schon in den Film „Die Liebe in mir“ geschafft, dort ebenfalls als sehr fesselnd gezeigt. In der Filmsequenz wird dargestellt, dass das Spiel sofort den Spieler aufsaugt und nicht mehr so schnell los lässt.

Borderlands 2

Egoshooter und RPG sind eine tolle Kombination. Zusammen mit drei weiteren Freunden sich durch eine abstruse und schräge Comic-Welt zu schlagen, macht unheimlichen Spaß. Nachdem Borderlands schon ein großer Erfolg war, vergrößert und verbessert Borderlands 2 alles, was der Vorgänger schon gut vormachte. Es gibt mehr Variationen in den Waffen, mehr durchgeknallte Gegnertypen, mehr Spielerklassen und mehr zum erleben. Die unterschiedlichen Charaktere fühlen sich zwar nur wie Iterationen ihrer Vorgänger an, das ist aber nicht weiter schlimm. Durch die humorvolle Umsetzung der Begleitcharaktere und der lebendigen Spielwelt, fällt das gar nicht weiter auf.

Borderlands 2 - Launch Trailer.

Borderlands 2 ist voll mit unterschiedlichen Missionen und Sidequests, die zwar der einer Schießbude gleicht, aber zu viert macht das einfach richtig Bock. Der „Cel Shading“-Look gefällt und passt in das abgedrehte Szenario. Die Waffen fühlen sich alle griffig und sinnvoll an, und die verschiedenen Waffenhersteller haben ihre ganz besonderen Eigenheiten.

Eines der größten Mäkel an Borderlands war, dass es nur eine Umgebung gab, die auf Dauer dröge wirkte. In Borderlands 2 hingegen gibt es eine Eiswürste, einen Jungleabschnitt und trockene Wüste. Ein bisschen optische Abwechslung also. Überall auf den großen Karten ist eine Menge Loot versteckt, neben dem, dass die Gegnerhorden schon droppen. Das reicht oftmals nicht für den Backpack und führt oft dazu, dass man viel Loot nicht mal mehr verkaufen kann und einfach verwahrlost.

Dazu kommen die üblichen RPG-Skilltrees, in dem man sein Charakter auf die unterschiedlichste Art und Weise anpassen kann und zu einer absurden Kampfmaschine trimmen kann. Erweitern kann man alle seine Charaktere noch dazu mit Badass-Points, die man dauernd im Spiel erhält und dadurch Werte wie Nachladegeschwindigkeit der Waffe oder die Wiederaufladung des Schildes verbessern kann.

Die humorvoll-geschriebenen Dialoge und der ungemeine Trashtalk von Handsome Jack füllen die Atmosphäre von einer abgedrehten Comicwelt. Der Coop-Multiplayer hat es auch in sich: Wenn man mit einem Freund einige Missionen vorher schon absolviert hat, kann man diese dann im Singleplayer überspringen um sie nicht erneut zu machen. So kann man jederzeit überall mitspielen und bleibt nicht außen vor.

Monkey Island Special Edition Collection

Was gibt es großartig zu eines der besten, wichtigsten und lustigsten Spiele der Spielegeschichte eigentlich noch zu sagen? Die Monkey Island Special Edition Collection ist ein sehr guter Remake der alten Spiele, mit neuer, frischer Grafik und ein neues Steuerungsschema. Statt der alten Scumm-Eingaben wie „öffne“, „schließe“, „zieh“,drück„, „spreche mit“ und so weiter, weicht das System einer intuitiven Steuerung die auf den Punkt fokussiert ist.

Monkey Island Special Edition Trailer.

Dazu gibt es eine Hilfefunktion, mit der man nicht so oft an vielen Rätselpassagen hängen bleibt, denn früher ohne Internet, hat Monkey Island schon mal Wochen gebraucht. Außerdem kann man jederzeit zwischen der alten Originalversion und dem neuen Remake wechseln.

Beigefügt wurde dann auch noch der Audiokommentar der damaligen Entwickler und generell wurden alle Dialoge einwandfrei vertont. Also, was gibt es noch großartig zu sagen? Monkey Island nie gespielt? Noch einmal erleben? Zugreifen!

The Last of Us

Kommen wir langsam zum Schluss. Mit dem Überraschungstitel zum Ende der PlayStation 3-Generation. The Last of Us präsentiert sich mit bestem Storytelling, dass auf die Emotions-Tube drückt und ist deswegen kein simples Zombiesurvival. Diesmal waren es Pilze, die die Menschen befallen haben und sie zu Zombies mutiert hat. Diese Modifikation der Menschen hatte diese dazu gezwungen, Militärposten einzunehmen und nun kämpft man sich mit Joel und Ellie weg vom Militär hin zu einer Widerstandsgruppe.

The Last Of Us - Review.

Die detailreichen Umgebungen, die wirklich außergewöhnlich-schicke Grafiken und aufwendigen Animationen sind nur das i-Tüpfelchen auf dem Höhepunkt PlayStation 3-Generation. The Last of Us wirkt eher wie ein spielbarer Film. Die gesamte Welt scheint glaubhaft und erstrahlt in bester Grafik. Die Charaktere sind großartig durchdacht und ebenfalls genauso gut vertont. Das Gameplay fließt mit den Cutscenes über und so entsteht ein emotional-mitreißendes Meisterwerk der Erzählkunst in Spielen.

The Last of Us schafft es außerdem, dass sich jeder einzelne Gegner unglaublich gefährlich anfühlt. Mit jedem einzelnen Zombie könnte es auch schon vorbei sein. Das wird so stark suggeriert, dass man wirklich mit jedem einzelnen Gegner mitfiebert. Die künstliche Intelligenz reagiert dazu immer wieder angepasst auf die Situation und überrascht den Protagonisten immer wieder. Dabei ist alles unglaublich gewalttätig. Kontrahenten, seien es Menschen oder Zombies, spritzen mit Blut umher, als wäre man in einem japanischen Gore-Film. Aber das passt in den Realismusanspruch von The Last of Us.

Naughty Dog ist schon bekannt durch Spiele wie Crash Bandicoot und die Uncharted-Reihe. Besonders durch die Uncharted-Spieleserie hat das Entwicklerstudio unter Beweis gestellt, dass sie große, abenteuerreiche Geschichten erzählen können. Mit The Last of Us ist ihnen das einmal mehr gelungen.

the-last-of-us-screenshot_1
the-last-of-us-screenshot_1
the-last-of-us-screenshot_2
the-last-of-us-screenshot_2
the-last-of-us-screenshot_3
the-last-of-us-screenshot_3
the-last-of-us-screenshot_4
the-last-of-us-screenshot_4
the-last-of-us-screenshot_5
the-last-of-us-screenshot_5
the-last-of-us-screenshot_6
the-last-of-us-screenshot_6
the-last-of-us-screenshot_7
the-last-of-us-screenshot_7

Der Multiplayer von The Last of Us fügt sich perfekt in den Singleplayer ein. Alle Fähig- und Fertigkeiten, die man im Einzelspieler erlangt hat, werden hier erneut umgesetzt und auch zum Beispiel die Craftingmöglichkeiten werden auf den Multiplayer in Echtzeit übertragen. Auch hier entsteht ein unglaubliches Gefühl von Gefahr. The Last of Us ist ein besonderes Meisterwerk, der ein Pflichtkauf für jeden PlayStation 3 Besitzer sein sollte.

Um welchen Teil einer bekannten Spielereihe handelt es sich?

Martin Zier
Martin Zier, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung