Zivile Nutzung: So helfen Drohnen Landwirten und Architekten

Johann Philipp

Diese Drohne ist kein Spielzeug. Parrot stellt neue Pakete für professionelle Anwender vor: Die Bebot-2-Drohne soll mit Hilfe von Apps, 3D-Modelle erstellen und so Architekten und Landwirten helfen. Wie funktioniert das neue Werkzeug?

Parrot Bebop-Pro 3D Modeling.

Zivile Drohnen werden häufig als Spielzeug benutzt. Der französische Hersteller Parrot stellt nun mehrere Pakete für Architekten und Landwirte vor, die sie bei der Arbeit unterstützen sollen. Jedes Set besteht aus einer Drohne und verschiedenen Apps, die 3D-Modelle erstellen und Landwirten bei der Ernte helfen sollen.

Parrot Bebop-Pro AG und Modeling

Die Funktionsweise der Drohne bleibt erst mal bestehen: Sie wird über ein Smartphone gesteuert und erstellt Fotos und Videos aus der Luft. Neu sind dagegen die Apps, mit denen das Material ausgewertet wird. Alle Sets kommen mit der Pix4Dcapture App, mit der sich eine Flugbahn für die Drohne einstellen lässt. Sie ermittelt den Standort und nutzt Satellitenbilder, um die Umgebung darzustellen. Der Nutzer markiert dann auf seinem Smartphone den Bereich, in dem die Drohne fliegen soll. Die App wählt automatisch die Flugstrecke, um das Gebiet abzufilmen. Wenn ihr selbst zum Drohnen-Kapitän werden wollt, gibt es hier unsere Auswahl an passenden Produkten:

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Diese krassen Drohnen-Videos musst du gesehen haben.

3D-Modell wie in Google Maps

Im Paket für Architekten erstellt eine weitere App innerhalb von 30 Minuten ein 3D-Modell. Die Drohne fliegt dazu autonom über ein Haus und sammelt Fotos und Daten. Anschließend wird daraus ein realistisches 3D-Modell errechnet. Das sieht dann sehr ähnlich wie die 3D-Bilder in Google Maps aus. Das Modell lässt sich als Datei exportieren und weiterverwenden. So können Architekten Dachflächen, Winkel und Abstände messen.

Der eigene ganz persönliche Landwirtschaftssimulator

Landwirte können mit der Bebop-Pro AG die Gesundheit ihrer Nutzpflanzen überprüfen. Dazu werden die Bilder in verschiedenen Farbspektren dargestellt, um Giftstoffe und Schädlinge zu erkennen. Die Drohne hat dafür eigene Kameras eingebaut. Gesunde Pflanzen reflektieren das Licht anders, als kranke. Dadurch kann der Landwirt schnell erkennen, ob sein Feld eine gute Ernte bringen wird. Die Drohne schafft mit einem Flug bis zu 120 Hektar. Sehen wir diese Technologie auch bald im populären Landwirtschaftssimulator?

Parrot Disco-Pro AG - Official Video.

Der Haken an der Technologie und den Apps sind die Kosten: Bisher ist nur die Version für Architekten verfügbar: Die Parrot Bebop-Pro 3D-Modeling kostet 1099 Euro. Im Preis inbegriffen sind die Apps zum Planen und Erstellen eines 3D-Modells, allerdings nur für ein Jahr. Danach kommen für den Profi-Anwender bis zu 400 Euro pro Monat zusammen. Die App zum automomen steuern der Drohen gibt es kostenlos:

Pix4Dcapture
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Die aufwendige Drohne für Landwirte soll 4.500 Euro kosten und für die dazugehörige App werden noch mal bis 4.000 Euro fällig. Immerhin lassen sich die Pix4D Apps auch mit Drohnen anderer Hersteller, wie zum Beispiel DJI, verbinden und sind sowohl für iOS, als auch für Android verfügbar. Weitere Versionen der Drohnen sind schon angekündigt, wie zum Beispiel eine mit Wärmebildkamera.

Quelle: Parrot

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung