Drohnen-Führerschein: Braucht man ihn und wo macht man ihn?

Maria Dschaak

Drohnen sind ein nettes Spielzeug und Zeitvertreib. Da sie allerdings auch Gefahren mit sich bringen, hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur im Jahr 2017 neue Regeln und Gesetze erlassen. Wir informieren in diesem Artikel über eben diese, klären Fragen zum Führerschein (und Plakette) für Drohnenbesitzer und wo man diesen machen kann.

Bereits 2015 gab es erste Wünsche nach konkreten Gesetzten für Hobbypiloten und ihr liebstes Objekt – die Drohne oder auch Quadrocopter. Für viele sind die unbemannten Luftfahrzeuge – Drohne ist nur ein umgangssprachliches Wort eben dafür – gefährlicher als sie wirken. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) beklagt, dass man Drohnen auf dem Radar nicht sieht, sodass Flugzeuge nicht vor diesen gewarnt werden können. 2016 wurden von Piloten unter anderem 64 bedrohliche Annäherungen von Drohnen gemeldet. Zudem stürzten Drohnen ab und gefährden so Menschenleben. Bei einer stetig steigenden Anzahl von Drohnen erscheint eine klare Gesetztesregelung als absolut notwendig. Und natürlich solltet ihr euch an die existierenden Flugverbotszonen halten, die ihr in einer Drohnen-App sehen könnt.

Archos PicoDrone im Hands-On: Mini-Drohne für Mini-Geld ausprobiert.

Faltbarer Landepolster *   Drohnen-Rucksack *   Schultergurt für die Fernbedienung *

Braucht man einen Führerschein für Drohnen?

Ja, für die Nutzung bestimmter Drohnen braucht es einen Führerschein – das hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in der neuen Drohnen-Verordnung beschlossen. Offiziell spricht man allerdings nicht von einem Führerschein, sondern von einem Kenntnisnachweis. Man muss also nachweisen, dass man die Drohne auch fliegen bzw. steuern kann.

Dieses Gesetz tritt allerdings nur in Kraft, wenn eure Drohne ein Abfluggewicht von mehr als 2 Kilogramm aufweist. Dieser Kenntnisnachweis ist ab dem 1. Oktober 2017 Pflicht. Zusätzlich muss jede Drohe mit einem Gewicht über 250 Gramm eine Plakette mit Namen und Adresse des Eigentümers aufweisen – also auch eure Drohne mit einem Gewicht über 2 Kilogramm.

  • Ausnahme: Solltet ihr eure Drohne nur auf Modellfluggeländern nutzten, braucht ihr keinen Kenntnisnachweis. Dort können Drohnen ohne den Drohnen-Führerschein geflogen werden.
  • Darüber hinaus: Sollte eure Drohne mehr als 5 Kilogramm wiegen, dann braucht ihr nicht nur eine Plakette, einen Kenntnisnachweis, sondern auch eine Aufstiegserlaubnis. Ein Beispiel für einen Antrag auf Aufstiegserlaubnis findet ihr hier.
  • Nicht vergessen: Eine entsprechende Haftpflichtversicherung ist in jedem Fall Pflicht. Weitere Informationen zur Drohnen-Versicherung findet ihr an anderer Stelle.

Lust auf ein Drohnen-Rennen?

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Diese krassen Drohnen-Videos musst du gesehen haben.

Wer stellt den Führerschein aus?

Ausgestellt wird der Drohnen-Führerschein von einer vom Luftfahrtbundesamt befähigten Stelle – bei Modellflugzeugen auch von einem Luftsportverband. Solltet ihr also Online eine Schulung oder Kurs buchen, achtet darauf, dass das ausgestellte Zertifikat auch vom Luftfahrtbundesamt anerkannt werden kann. Die Kosten variieren je nachdem, was ihr gebucht habt.

Die Aufstiegserlaubnis bekommt ihr bei der jeweiligen Landesluftfahrtbehörde – jedes Bundesland hat ihre eigene. Der Antrag auf Aufstiegserlaubnis kann bis zu 200 Euro kosten und die Genehmigung bis zu 4 Wochen dauern. Alle wichtigen Informationen bekommt ihr bei der zuständigen Landesluftfahrtbehörde.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Kann und soll man sein Huawei/Honor-Smartphone zurückgeben?

    Kann und soll man sein Huawei/Honor-Smartphone zurückgeben?

    Google folgt dem Trump-Dekret und sperrt Huawei von Google-Diensten aus. Verständlicherweise herrscht Panik unter den Besitzern der chinesischen Handys. Was soll und kann man jetzt am besten tun? Soll und kann man sein Huawei-Smartphone zurückgeben? GIGA klärt euch auf.
    Marco Kratzenberg
  • Was der Huawei-Bann für Kunden bedeutet: Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

    Was der Huawei-Bann für Kunden bedeutet: Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

    Aufgrund des US-Handelsembargos gegen Huawei ist Google gezwungen, die Zusammenarbeit mit Huawei zu beenden. Damit ist die Nachricht kein Thema aus den Wirtschaftsteilen der Online-Gazetten mehr, sondern hat erhebliche Auswirkungen – auf Verbraucher in Europa und den Handy-Markt als Ganzes. GIGA-TECH-Chefredakteur Frank Ritter erklärt, welche Folgen das sind und was man jetzt als Verbraucher wissen muss.
    Frank Ritter
* Werbung