Privatsender werden kostenpflichtig – Aus Free-TV wird Pay-TV

Thomas Kolkmann

Seit einigen Jahren schleicht sich eine Umstellung in die deutsche Fernsehlandschaft ein, die nicht jedem Fernsehfreund gefallen dürfte: Die ehemaligen „Free-TV“-Privatsender werden kostenpflichtig. Nach und nach werden die verschiedenen Übertragungsstandards in Deutschland für den HD-Empfang angepasst und mit der erhöhten Bildqualität erhöhen sich auch die Preise für den TV-Zuschauer.

TV-Angebote bei Amazon *

Was ist DVB-T2 HD?

Mit HD+, DVB-T2 und zukünftigen Umstellungen und Anpassungen auf digitale Sendestandards wird aus den ehemaligen Free-TV-Sendern nach und nach Pay-TV gemacht. Der Begriff Free-TV steht dabei eigentlich nur für die Eigenschaft eines Kanals, der unverschlüsselt übertragen wird und somit ohne zusätzliche Kosten über Antenne, Kabel, Satellit oder Internet empfangen werden kann. In Zukunft werden das jedoch nur noch die öffentlich-rechtlichen Rundfunksender sein, die auch weiterhin ohne Verschlüsselung empfangen werden können, durch die Rundfunkgebühr aber auch nicht gänzlich „free“ sind.

Privatsender kostenpflichtig? Satellitenfernsehen und HD+

Mit der Umstellung von analog auf digital haben die Privatsender 2012 ihre Chance genutzt und mit HD+ die Ausstrahlung der hochauflösenden Privatsender hinter ein Abo-Programm platziert. In SD-Qualität empfängt man die Privatsender bisher auch weiterhin kostenfrei, doch auch das könnte demnächst ein Ende haben: Die Sendergruppen ProSiebenSat.1 und RTL haben sich nämlich gegenüber dem Bundeskartellamt nur dazu verpflichtet, die SD-Übertragung per Satellit bis 2022 aufrecht zu erhalten – danach wird es sehr wahrscheinlich nur noch die verschlüsselte HD-Ausstrahlung der Sender geben.

DVB-T2 – Privatsender hinter freenet TV

Auch das digitale Antennenfernsehen zieht mit dem neuen Standard DVB-T2 die kostenlos empfangbaren Privatsender ab. Abseits einer ersten dreimonatigen „Gratisphase“ zum Start des neuen Übertragungsstandards, sind die Privaten ab sofort nur noch über freenet TV zu empfangen und werden nicht mehr unverschlüsselt ausgestrahlt. Die öffentlich-rechtlichen Kanäle bleiben unter DVB-T2 natürlich frei-empfangbar, alle anderen werden jedoch von Free-TV zu Pay-TV.

Kabel-Fernsehen – Umstellung auf digital schreitet voran

Ein Kabel-Anschluss kostet für gewöhnlich bereits Geld – wenn diese Kosten möglicherweise auch in der Grundversorgung des Vermieters enthalten sind. Einen genauen Termin für die Abschaltung der analogen Kabelsender gibt es noch nicht und auch die Abschaltung von unverschlüsselte Übertragung von SD-Sendern über DVB-C ist noch nicht geklärt. Aufgrund der zusätzlichen Kosten drängen die Öffentlich-rechtlichen aber bereits auf eine Abschaltung der SD-Ausstrahlungen anfang des nächsten Jahrzehnts. Das würde den Privatsendern erneut die Möglichkeit geben, ihr Angebot ausschließlich verschlüsselt zu senden.

Bildquellen: HD PLUS GmbH, Media Broacast GmbH, Stannered via Wikimedia (CC)

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA FILM

  • „Downton Abbey“-Film: Neuer Trailer und Starttermin veröffentlicht

    „Downton Abbey“-Film: Neuer Trailer und Starttermin veröffentlicht

    Die letzte Folge der erfolgreichen britischen Fernsehserie „Downton Abbey“ wurde bereits vor einiger Zeit ausgestrahlt. Die britische Erstausstrahlung der sechsten und letzten Staffel endete am 25. Dezember 2015. Nun ist nach langer Wartezeit endlich der offizielle Trailer zum erwarteten Film da. Bei uns erfahrt ihr außerdem, wann der „Downton Abbey“-Film in die deutschen Kinos kommt.
    Robert Kägler
  • Was ist „Weeaboo“, „Weeb“ oder „Wapanese“? Bedeutung und Herkunft

    Was ist „Weeaboo“, „Weeb“ oder „Wapanese“? Bedeutung und Herkunft

    Wer sich im Internet mit verschiedenen Themen der japanischen Pop-Kultur beschäftigt, wie zum Beispiel Anime und Manga, trifft hin und wieder auf das Wort „Weeaboo“, „Weeb“ oder auch „Wapanese“. Was die Begriffe genau bedeuten und wo der Unterschied liegt, ist vielen Nutzern nicht klar. Wir erklären, wie man die Wörter übersetzen kann und wo sie herkommen.
    Robert Kägler
* Werbung