Windmemo: selbstzerstörende Nachrichten online verschicken

Martin Maciej

Wer Bilder mit einer begrenzten Lebensdauer versenden will, kann auf die App Snapchat für Android und iOS zurückgreifen. Windmemo greift das Prinzip auf und ermöglicht es, selbstzerstörende Nachrichten online zu verschicken.

Windmemo: selbstzerstörende Nachrichten online verschicken

Nachdem die Meldung einmal gelesen wurde, wird diese unwiderruflich gelöscht und kann im Anschluss nicht wiederhergestellt werden.

Hier geht es zu Windmemo *

Selbstzerstörende Nachrichten bei Windmemo

Im Gegensatz zu WhatsApp-Nachrichten, SMS, E-Mails und Co. werden die Mitteilungen hier nicht auf einem Server, bzw. einem Gerät abgelegt und sind somit auch nicht zu einem späteren Zeitpunkt abrufbar.

  • Die Verwendung von Windmemo ist kostenlos.
  • Die Länge der selbstzerstörenden Nachrichten ist auf 100 Zeichen beschränkt.
  • Nach einmaligem Lesen wird die Nachricht direkt gelöscht.
  • Aufgerufen werden kann die Nachricht über einen Link.
  • Nachdem diese URL aufgerufen wurde, wird die Nachricht entfernt.
  • Versucht man die URL erneut aufzurufen, bzw. neu zu laden, erhält man eine Fehlermeldung.
Bilderstrecke starten
21 Bilder
Die 20 lustigsten Abwesenheitsnotizen in E-Mails.

Windmemo: selbstzerstörende Nachrichten online verschicken

Wollt ihr eine selbst zerstörende Nachricht verschicken, geht wie folgt vor:

  1. Öffnet Windmemo im Browser.
  2. Tragt die Nachricht in das dafür vorgesehene Feld ein.
  3. Über „Link generieren“ erhaltet ihr die Adresse, unter welcher die Nachricht aufgerufen werden kann.
  4. Den Link könnt ihr per Mail, WhatsApp, Facebook etc. teilen.
  5. Der Erste, der den Link aufruft, kann die Nachricht lesen.
  6. Nach dem ersten Lesen wird die Nachricht gelöscht.

Das Einsatzgebiet von Windmemo ist vielfältig. So könnt ihr James Bond-like geheime Nachrichten verschicken, die nur für ausgewählte Augen bestimmt sind, eurer Freundin heiße Messages zusenden oder ein Gewinnspiel veranstalten, bei dem der erste Nutzer, der den Link aufruft, die Gewinnnachricht lesen kann. Natürlich hat das Prinzip von Windmemo auch seine Lücken. Wer damit vertraut ist, unter Windows Screenshots vom Bildschirminhalt zu schießen, kann auch die Windmemo-Nachricht für einen späteren Zeitpunkt archivieren.

Zum Thema:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung