E-Sports: Darum werden Turniere immer beliebter - Forschung

Nils Lassen 1

Die Ticketing Plattform Eventbrite hat in Kooperation mit der International Games Week Berlin einen Report verfasst, bei dem 1500 Besucher von E-Sports-Turnieren befragt wurden. Bei der Befragung ging es um die Frage, warum diese Turniere auch in Deutschland immer beliebter werden.

E-Sports: Darum werden Turniere immer beliebter - Forschung

Ja, auch in Deutschland gibt es Gaming-Trends, die sich an einer zunehmenden Beliebtheit erfreuen - dazu gehören vor allen Dingen die E-Sports-Turniere. Ein Report befasste sich jetzt in den Jahren 2013 und 2014 mit diesem Phänomen. Es wurden viele Veranstaltungen, wie die Blizzcon und die ESL One, besucht.

E-Sports-Turniere: Die Ergebnisse der Studie

Knapp die Hälfte aller Befragten gaben an, dass sie nach dem Besuch eines Events, Content zum gezeigten Spiel kaufen würden, 78 % schlagen innerhalb einer Woche bei Ingame-Content zu. Noch mal 78% aller Spieler zocken nach einer Veranstaltung mehr als vorher. Daran sehen wir, dass E-Sports-Turniere sich sehr für die Entwickler lohnen, da im Nachhinein mehr Geld ausgegeben und vermehrt gespielt wird, zusätzlich zu der Reichweite und Aufmerksamkeit die große Turniere schaffen.

Gamer sind außerdem Herdentiere: 81% sehen sich als Teil der Gaming-Community, während sie auf einem Event sind, 61% möchten das erste Mal Clanmitglieder und Freunde aus dem Online-Leben kennen lernen.

Esports-Graph

Auch kleinere Veranstaltungen, wie LAN-Partys und Fandom Events werden von einem Großteil der Befragten gerne besucht.

Abschließend noch ein paar Details zu den Besuchern: 82% sind männlich, 75% im Alter zwischen 18 und 34 Jahren, jeder Zweite ist Student, zwei Drittel spielen mehr als drei Stunden täglich und ein drittel schaut über zehn Stunden Gameplay in der Woche. Etwas mehr als Hälfte aller Befragten schaut regelmäßig auch „normale“ Sportarten, wie zum Beispiel Fußball.

Äußerst interessant ist auch die Statistik zu den Lieblingsspielen der verschiedenen Gamer-Typen: Casual-(maximal eine Stunde täglich), Begeisterter-(2-3 Stunden am Tag) und Hardcore-Gamer (5 Stunden oder mehr täglich). Letztere spielen überwiegend MOBA’s, MMORPG’s und Ego-Shooter, wobei bei den Causal-Gamern eher Action/Adventure, Sammelkarten und Puzzle-Spiele oben stehen. Der Begeisterte-Gamer spielt am liebsten Rollenspiele, Ego-Shooter und MOBA’s.

Esports-Graphs-Gamer-Typen

Quelle: Pressemitteilung

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung