Randlose Smartphones sind der aktuelle Trend: Samsung hat mit dem Galaxy S8 und seinem Infinity-Display vorgelegt, Apple bringt mit dem iPhone X sein erstes Smartphone ohne Rand. Doch das ist erst der Anfang. Ein neues Konzept zeigt nun, wie ein komplett rahmenloses Smartphone aussehen könnte.

 

Forschung und Wissenschaft

Facts 

Bei aktuellen Smartphones gibt es drei Arten von randlosen Displays: Modelle mit dünnen Rahmen oben und unten, so wie beim Samsung Galaxy S8, mit dünnen Rahmen an den Seiten und unten, wie beim neuen Xiaomi Mi Mix 2 und Modelle mit einem Ausschnitt im Bildschirm, wie beim iPhone X und Essential Phone. Dass es bisher keine vollständig randlosen Displays gibt, hat einen einfachen Grund: Auf der Vorderseite müssen Lautsprecher, Kamera und Sensoren Platz haben.

Dem Unternehmen Oono ist es gelungen, dieses Problem zu lösen. Die Studie des chinesischen Unternehmens zeigt ein Smartphone, dass mit einem völlig rahmenlosen Display ausgestattet ist. Es scheint sich aber bisher nur um ein Design-Dummy zu handeln, der nicht funktionsfähig ist, aber seht selbst:

Der alte Schiebemechanismus kommt zurück

Während Samsung mit dem Galaxy X schon ein Smartphone mit klappbaren Bildschirmen auf den Markt bringen will, sieht es so aus, als ob die Chinesen in ihrem Prototyp eine alte Technik wieder aufleben lassen – den Schiebemechanismus. Er ist vielen noch aus Handy-Klassikern wie dem Nokia N95 aus dem Jahr 2007 bekannt. Auch andere Hersteller brachten vor 10 Jahren ähnliche Modelle heraus. Doch im selben Jahr erschien auch die erste iPhone-Generation und startete den Siegeszug der Smartphones. Danach wollte keiner mehr etwas von einem Schiebehandy wissen. Bis jetzt, denn mit dieser Technik könnten die Frontkamera und Sensoren hinter dem Display zum Vorschein kommen, wenn man sie braucht. Doch ein komplett randloses Display sieht zwar schick aus, bringt aber auch einige Nachteile.

iPhone X im Hands-On

Nachteile von randlosen Geräten

Ein Smartphone hat auf der Vorderseite weit mehr Technik, als nur ein Display: Der Ohrhörer, die Kamera, Sensoren und Knöpfe müssen umziehen, wenn die gesamte Front nur noch aus einem Display bestehen soll. Die Knöpfe können wohl am einfachsten ersetzt werden: Der Fingerabdruckscanner kommt auf die Rückseite oder wird durch andere Methoden ersetzt. Beim iPhone X und Galaxy S8 findet man keine Tasten mehr auf der Vorderseite. Auch für den Ohrhörer gibt es schon eine Lösung:

Beim chinesischen Hersteller Xiaomi werden keine traditionellen Lautsprecher mehr als Ohrhörer verwendet, sondern ein Resonator aus Keramik, der hinter dem Display Schwingungen erzeugt. Der Ton wird über eine kleine Öffnung an der Oberseite wiedergegeben. Auch weitere Sensoren wie etwa Helligkeits- und Annäherungssensoren werden durch ultraschallbasierte Lösungen ersetzt, die hinter dem Display oder an der Oberseite des Geräts verbaut werden können.

Das größte Problem bleibt also die Kamera. Ein Schiebemechanismus scheint da gar keine schlechte Idee zu sein. Allerdings spielt noch ein weiterer Punkt bei der Entwicklung eine Rolle: die Bedienung. Wie hält man so ein Gerät, das nur aus einem Display besteht, ohne versehentlich etwas auszuwählen?

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Top 10: In diesen Ländern stehen die schnellsten Supercomputer

Vorteile von randlosen Displays

Wenn man diese Probleme löst, haben randlose Displays auch einige Vorteile: Sie bieten ein großes Display, halten die Abmessungen des Geräts gleichzeitig klein. Beim Abspielen von Videos, beim Scrollen durch eine Webseite und beim Anschauen von Fotos stören keine Ränder, kein Notch und keine Sensoren. Das volle Format des Geräts wird dafür ausgenutzt worauf es ankommt: Ein großes, helles und scharfes Display.

Wir haben dieses Jahr bereits viele randlose Smartphones gesehen, wie das Samsung Galaxy S8, das LG V30, das Galaxy Note 8, Xiaomi Mi Mix 2, LG G6 und das Google Pixel 2 XL, aber dieses Oono-Smartphone wäre etwas ganz neues. Wann und ob es überhaupt auf den Markt kommt, ist allerdings ungewiss.

Quelle: C114