Wenn Vibrator und Smartphone zusammenarbeiten – Zahl des Tages

Stefan Bubeck

Lasst uns heute mal über Sex sprechen – denn moderne Technik macht auch vor der schönsten Sache der Welt nicht halt.

Wenn Vibrator und Smartphone zusammenarbeiten – Zahl des Tages
Bildquelle: Getty Images / bombardir.

Was vor einigen Jahren noch reichlich kurios erschien, ist mittlerweile im Kommen (im Sinne von gestiegener Popularität). Gemeint sind Vibratoren, die per Smartphone-App individualisiert und gesteuert werden können:

Einer aktuellen Umfrage zufolge ist der Bedarf danach aber noch ausbaufähig, nur 14 Prozent der Befragten können sind einem gegenüber aufgeschlossen, rund zwei Drittel sind nicht interessiert.

Ob der smarte Vibrator doch noch die Schlafzimmer erobert? Die Podcasterin Bryony Cole („The Future of Sex“) fasst im Interview mit dem Magazin Vice aktuelle Trends zusammen: „Anzüge, die eingebaute Sensoren haben und sich so anfühlen, als ob man tatsächlich eine Person neben sich hätte. Es gibt auch noch das Feld der Teledildonics. Damit sind die ferngesteuerten Sextoys gemeint, die der Partner oder ein Pornostar kontrolliert.(…) Dank der Technologie können wir körperliche Berührungen spüren, die übers Internet von einer anderen Person kontrolliert werden.“

Klingt spannend, oder?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Das Handy als Einstiegsdroge: Smartphone-Verbot für Kinder gefordert

    Das Handy als Einstiegsdroge: Smartphone-Verbot für Kinder gefordert

    Das Smartphone als Werkzeug zum Missbrauch: Eine Regierungsberaterin fordert, den Zugang zu Smartphones für Kinder unter 14 Jahren gesetzlich zu verbieten. Das Potenzial für Missbrauch sei einfach zu hoch, so das Argument. Nur eine drastische Maßnahme könnte Abhilfe schaffen.
    Simon Stich
  • Snoppa Atom im Test: Lohnt sich der Smartphone-Gimbal?

    Snoppa Atom im Test: Lohnt sich der Smartphone-Gimbal?

    Egal, ob die Smartphone-Kamera erste Sahne oder nur Mittelklasse ist – der störendste Fehler ist meist die Stabilisierung: Ein verwackeltes Video taugt einfach nichts. Ein Gimbal, also eine aktiv stabilisierende Handy-Halterung schafft Abhilfe. Ist der Snoppa Atom zu empfehlen? Wir haben den Crowdfunding-Renner getestet.
    Sebastian Trepesch
* gesponsorter Link