Sind In-Ear-Kopfhörer gesundheitsschädlich? Wir haben einen Experten gefragt

Stefan Bubeck 1

Verursachen In-Ear-Kopfhörer Gehörschäden oder sind sie gar für Infektionen verantwortlich? Wir haben bei der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde nachgefragt.

Sind In-Ear-Kopfhörer gesundheitsschädlich? Wir haben einen Experten gefragt
Bildquelle: GIGA.

Kopfhörer in der kompakten In-Ear-Bauweise eignen sich vor allem für mobile Einsätze und sind als platzsparender Begleiter fürs Smartphone beliebt. Der Hauptunterschied zu Over-Ears ist die Nutzungsweise: In-Ear-Kopfhörer werden mit einem passenden Gummi- oder versehen und direkt ins Ohr gesteckt, was unter Umständen gesundheitliche Folgen haben kann.

Unsere Fragen beantwortet Prof. Dr. Thomas Zahnert vom Universitätsklinikum Dresden:

In-Ear-Kopfhörer und Hörschäden

GIGA: Besteht bei der Verwendung von In-Ear-Kopfhörern ein erhöhtes Risiko für Gehörschäden?

Prof. Dr. Zahnert: „Das Risiko ist nicht davon abhängig, welche Bauform ein Kopfhörer hat. Entscheidend ist, welche Schallenergie am Trommelfell ankommt und wie lang die Nutzungsdauer ist. Dazu gibt es ein ganz klares Schalldosis-Schadensmodell: Wenn sie beispielsweise einen Kopfhörer mit einem Schallpegel von 95 dB aufdrehen, dann müssen sie bei einer Nutzung von 6 Stunden am Tag mit einem Risiko für das Innenohr rechnen. Bei einem Pegel von 100 dB reichen schon 2 Stunden aus.“

In-Ear-Kopfhörer und Ohrenschmalz

GIGA: Wattestäbchen sind in den letzten Jahren in Verruf geraten, weil sie den natürlichen Ohrenschmalz in den Gehörgang drücken können. Gilt ähnliches auch für In-Ear-Kopfhörer?

Prof. Dr. Zahnert: „Das Problem mit dem Ohrschmalz ist, dass wir unsere Ohrschmalzdrüsen nur im äußeren Teil des Gehörgangs haben. Der Gehörgang ist etwa zwei Zentimeter lang und in dem äußeren Zentimeteranteil befinden sich diese Drüsen und dort wird das Ohrschmalz auch automatisch nach außen transportiert. Wenn jetzt durch irgendetwas – seien es Wattestäbchen oder Ohrhörer – das Ohrschmalz in den inneren Teil des Gehörgangs und in die Nähe des Trommelfells gelangt, dann kann sich das Ohr dort nicht mehr selbstständig reinigen. Das kann zu Entzündungen oder zeitweisem Hörverlust führen – man muss dann zum Ohrenarzt und sich das Ohrschmalz entfernen lassen.“

GIGA: Kann man das beim Einsetzen der In-Ear-Kopfhörer irgendwie verhindern?

Prof. Dr. Zahnert: „Normalerweise ist die Ohrschmalzbildung so moderat, dass sich keine Pfropfen im Gehörgang bilden. Es gibt allerdings individuelle Unterschiede, der eine neigt mehr zu Ohrschmalzbildung, der andere weniger. Wer weiß, dass er zu Ohrschmalzproblemen leidet, sollte mit In-Ear-Kopfhörern vorsichtig sein und im Vorfeld mit seinem Ohrenarzt eine Strategie besprechen, welche die Reinigung des Gehörgangs sicherstellt. Hier helfen spezielle Sprays, die das Ohrschmalz auflösen, und dann wischt man das einfach außen ab.“

In-Ear-Kopfhörer und Infektionen

GIGA: Stichwort „Schmierinfektion“ – bekanntermaßen werden Erkältungen häufig über die Finger übertragen, etwa weil man sich an die Nase fasst. Wie ist das bei In-Ear-Kopfhörern? Ist das Risiko für Infektionen erhöht, weil ich Erreger von den Händen über das Ohrstück direkt in meinen Gehörgang befördere?

Prof. Dr. Zahnert: „Ja, theoretisch ist das Risiko höher, als wenn Sie keine In-Ear-Kopfhörer tragen und Sie nichts in den Gehörgang hineinstecken. Aber durch das Ohrschmalz, welches einen antientzündlichen, sauren Fettfilm auf der Haut bildet, ist eigentlich eine gute Abwehrlage gegeben. Wenn man allerdings im Sommerurlaub häufig Tauchen oder Schnorcheln geht, dann trocknet die Haut aus und das Ohrschmalz verschwindet, die Haut wird rissig. Dann kann es tatsächlich zum Infektionsrisiko kommen. Das kann ein Zeigefinger sein, den man da hinein steckt oder eben auch ein In-Ear-Kopfhörer, wenn dieser vorher kontaminiert wurde.“

Über unseren Interviewpartner:
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Thomas Zahnert ist Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Dresden und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Deutschsprachiger Audiologen, Neurootologen und Otologen (ADANO).

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Kann und soll man sein Huawei/Honor-Smartphone zurückgeben?

    Kann und soll man sein Huawei/Honor-Smartphone zurückgeben?

    Google folgt dem Trump-Dekret und sperrt Huawei von Google-Diensten aus. Verständlicherweise herrscht Panik unter den Besitzern der chinesischen Handys. Was soll und kann man jetzt am besten tun? Soll und kann man sein Huawei-Smartphone zurückgeben? GIGA klärt euch auf.
    Marco Kratzenberg
  • Was der Huawei-Bann für Kunden bedeutet: Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

    Was der Huawei-Bann für Kunden bedeutet: Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten

    Aufgrund des US-Handelsembargos gegen Huawei ist Google gezwungen, die Zusammenarbeit mit Huawei zu beenden. Damit ist die Nachricht kein Thema aus den Wirtschaftsteilen der Online-Gazetten mehr, sondern hat erhebliche Auswirkungen – auf Verbraucher in Europa und den Handy-Markt als Ganzes. GIGA-TECH-Chefredakteur Frank Ritter erklärt, welche Folgen das sind und was man jetzt als Verbraucher wissen muss.
    Frank Ritter
* Werbung