Geocaching: Was ist das? Outdoor-Abenteuer für jedes Alter!

Kristina Kielblock

Der analoge Vorfahre des Geocaching ist uns noch als Highlight von Kindergeburtstagen bekannt. Heute erfreut sich die GPS-gesteuerte Schatzsuche weltweit einer großen Fangemeinde und hat sich vom Event zum Hobby gemausert. Natur, Abenteuer und Spannung - all das verspricht die Aktivität des Geocachings. Vielleicht auch ein neues Hobby für euch?

Geocaching = „geo“ (griech.) für Erde und „cache“ (engl.) für Versteck

Geocaching: Was ist das genau?

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Die 10 kuriosesten GPS-Zeichnungen (Bildergalerie)
  • Beim Geocaching sucht ihr nach Verstecken, die von anderen vorher eingerichtet wurden. Mithilfe eines GPS-Empfängers und geographischer Koordinaten, die im Internet veröffentlicht werden, kann der „Schatz“ gefunden werden.
  • Der Behälter, den es zu finden gilt, wird als Geocache oder Cache bezeichnet und ist zumeist eine wasserdichte Box. Dort findet ihr ein Logbuch und oft auch verschiedene Tauschgegenstände. Ein Eintrag in das Logbuch ist die analoge Form, den Erfolg zu dokumentieren. Der Fund kann natürlich auch auf den entsprechenden Seite im Internet bekanntgegeben werden.

Geocaching für Anfänger - Outdoorspaß für alle!*

Wichtig ist, dass das Auffinden des Behälters vor Nicht-Geocachern geheim gehalten wird. Kein Unbeteiligter - Muggle genannt - sollte etwas von dem geheimen Versteck mitbekommen. Es geht also auch darum, die Suche möglichst unauffällig zu gestalten, und keine Aufmerksamkeit für den Behälter bei Nicht-Eingeweihten zu wecken. Dies ist natürlich besonders wichtig, wenn das Versteck an einem sehr belebten Ort ist.

Finding a Geocache - Video von Geocaching.com.

Geocaching: Drei Beispiele für Cachetypen

Tatsächlich kann die konkrete Ausgestaltung der Schatzsuche sehr unterschiedlich sein. Schwierigkeitsgrad, die Behältergröße und die Struktur der Suche können sich stark unterscheiden. Wir stellen euch hier drei Typen des Geocaching vor.

Traditional Cache - Der Klassiker

Der häufigste und schlichteste Typ: Die Koordinaten des Verstecks werden direkt veröffentlicht, dass heißt, die Koordinaten geben genau den Standort der geheimen „Tupperdose“ an, ihr braucht keine Rätsel zu lösen, oder Hinweise zu verstehen. Daher eignet sich dieser Typ auch für Schatzsucher, die der jeweiligen Landessprache nicht mächtig sind. Die Angabe der Koordinaten reicht aus, um fündig zu werden. In der Regel erhofft man sich natürlich, dass der Schatz sich an einem besonderen Ort befindet, den man sonst nicht aufgesucht hätte. 

Army Knife for Android
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Multi Cache - der Weg ist das Ziel

Hier haben wir das alte Schnitzeljagd-Prinzip: Den Weg zum finalen Versteck müsst ihr euch bei dieser Variante erst auf verschiedenen Zwischenstationen erarbeiten. Diese Form des Geocaching ist prinzipiell einer geführten Wanderung vergleichbar, denn oftmals führt die Route an beeindruckenden Natur-Sehenswürdigkeiten entlang. Das muss aber nicht immer im Vordergrund stehen, der Unterhaltungswert der Suche kann sich auch durch originell bzw. spannend ausgestaltete Zwischenstationen ergeben.

geocaching was ist das? Schnecke als Cache
Das Cache muss nicht immer eine Tupperdose sein. Diese Weinbergschnecke ist mit einem Magneten und einem Logbuch ausgerüstet und sicher eine echte Überraschung für die Finder!

Mystery oder Unknown Cache - Koordinaten unbekannt

Erhöhter Schwierigkeitsgrad, denn die Koordinaten sind nicht die des eigentlichen Versteckes. Das Cache befindet sich meist nur in der Nähe. Ihr müsst ein Rätsel lösen, damit ihr die finalen Koordinaten erhaltet. Die Bandbreite dieser Rätsel ist riesig und umfasst verschlüsselte Texte, ebenso wie Quizfragen oder auch das Lösen einer mathematischen Aufgabe.

Geocaching was ist das? Garmin Bundle Geocaching einsteiger set
So könnte ein Geocaching Einsteiger-Set aussehen.

Schnitzeljagd 2.0: Equipment für Einsteiger

Für den Anfang braucht ihr eigentlich nur ein GPS-fähiges Handy und eine unterstützende App. Ihr könnt unsere Vorstellung verschiedener  Geocaching Apps nutzen und sicher schnell die richtige finden. Auch Google Earth bietet eine hervorragende Grundausstattung, denn mit diesem Programm könnt ihr bereits zuhause euer Ziel ins Visier nehmen. Ihr habt darüberhinaus die Möglichkeit, eure Funde zu markieren und die gespeicherten Strecken eures GPS-Geräts von Google Earth importieren zu lassen

Geocaching®
Entwickler:
c:geo team
Preis: Kostenlos

Die bekannteste Anlaufstelle für Geocacher, Geocaching.com, stellt spezielle Geocache-Erweiterungen für Google Earth zur Verfügung. Sehr beliebt und informativ ist auch Opencache, dort könnt ihr sehr bequem euren ersten Cache aussuchen, wobei ihr verschiedene Parameter (PLZ, Cache-Größe, Schwierigkeitsgrad) einstellen könnt!

Geocaching.com presents: Creative Geocaches - Video von Geocaching.com.

Bildquelle: Two people finding a geocacheA Cache for Geocaching, via Shutterstock.com

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung