Hell Let Loose: Dieser Weltkriegs-Shooter setzt auf realistische Kämpfe

André Linken

Wenn du auf besonders realistische Shooter stehst, solltest du dir den Namen Hell Let Loose schon mal gut merken.

Es handelt sich dabei nämlich um das aktuelle Projekt des Entwicklerstudios Black Matter. Dessen Finanzierung konnte das Team bereits im vergangenen Jahr mithilfe einer Kickstarter-Aktion unter Dach und Fach bringen. Doch der nächste große Schritt steht kurz bevor: 2019 soll der Startschuss für die Early-Access-Phase bei Steam erfolgen, ein konkreter Termin steht allerdings noch nicht fest.

Neugierig auf Hell Let Loose? Hier ist ein Gameplay-Trailer.

Hell Let Loose Announcement Trailer.

Was ist nun das Besondere an Hell Let Loose? Als Szenario dient der Zweite Weltkrieg, wobei die Entwickler ein besonders großes Augenmerk auf möglichst realistische Kämpfe legen. Das macht sich nicht nur bei einem historisch akkuraten Waffenarsenal bemerkbar, sondern auch bei der korrekten physikalischen Simulation des Feuerverhaltens.

Ebenfalls interessant: Hell Let Loose setzt auf Kämpfe an denen zwei Team mit jeweils bis zu 50 Spieler gegeneinander antreten. Hierbei spielt das Ressourcensystem eine wichtige Rolle, womit Waffenlager und Benzin-Depots zu hart umkämpften Strategiepunkte werden. Zudem soll das Spielgeschehen deutlich behäbiger und träger sein als bei der Konkurrenz, was ebenfalls dem Hang zu möglichst viel Realismus geschuldet ist.

Das hier sind die wichtigsten Ego-Shooter in der Geschichte der Videospiele.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Die wichtigsten First-Person-Shooter der Videospielgeschichte.

Oben in dieser Meldung findest du ein neues Video, das dir einen genaueren Blick auf das Spielgeschehen von Hellt Let Loose gewährt. Als technisches Fundament dient übrigens eine Version der Unreal Engine 4.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung