Das italienische Horrorspiel The Town of Light kommt bald für PlayStation 4 und Xbox One – das haben die Entwickler offiziell bekannt gegeben. Irgendwann im zweiten Quartal des Jahres soll es so weit sein, dann sollen sich auch Konsolenspieler in der Rolle der 16-jährigen Renée auf eine finstere Reise durch die Hallen einer Anstalt begeben.

 

Indie Games

Facts 
The Town of Light - PS4 Trailer

The Town of Light ist ein Horrorspiel vom italienischen Entwickler LKA.it, und seit vergangenem Jahr bereits für den PC erhältlich – nun sollen die Schrecken eines italienischen Sanatoriums auch auf die Konsolen Sonys und Microsofts folgen. Neben neuer Fassungen für PlayStation 4 und Xbox One soll es ebenfalls eine überarbeitete Version für den PC geben. Im Vergleich zum Original soll die Neuauflage zusätzliche Story-Elemente, eine überarbeitete Sprachausgabe, mehr interaktive Elemente und eine überarbeitete Grafik und Benutzeroberfläche bieten.

Das Horror-Abenteuer spielt in der psychiatrischen Anstalt von Volterra in der italienischen Toskana, die seit 1978 geschlossen wurde, weil ihre Methoden als zu grausam angesehen wurden. Elektroschock-Therapien und Zwangsjacken sollen dort an der Tagesordnung gewesen sein. Das Spiel basiert auf wahren Begebenheiten und versetzt Dich in die Rolle der 16-jährigen Renée. Diese leidet an Symptomen der Schizophrenie und erforscht im Spiel die Hallen der Anstalt, und damit auch die Abgründe ihrer eigenen Vergangenheit.

Perception: Horrorspiel kommt auch für PS4

„Wir begannen, ein minutiöses Bild davon zusammenzusetzen, wie das Leben für jene gewesen sein muss, die ihr Leben in einer dieser Anstalten verbrachten“, so Luca Dalco von LKA.it. Unter anderem auf Grundlage historischer Dokumentationen und echter Zeitzeugen will der Entwickler eine Vision für Renées Geschichte entwickelt haben. Bis Du diese auch auf den Konsolen erleben kannst, ist es noch ein paar Monate hin: The Town of Light soll sowohl in physischer als auch digitaler Form im zweiten Quartal 2017 für PS4 und Xbox One erscheinen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.