3 Gründe, warum Future Unfolding den Charme der alten Zelda-Teile versprüht

Lisa Fleischer

Mit Future Unfolding möchte ein kleines Studio aus Berlin-Mitte den Charme der alten Zelda-Teile zurück bringen. Ein hochgestecktes Ziel, ist es bisher doch den wenigsten Studios gelungen, an die Klassiker von Nintendo heranzukommen. Warum Future Unfolding trotzdem eine würdige Alternative für Zelda ist, das zeigen die folgenden drei Punkte.

Future Unfolding – Release-Trailer.

Die Idee zu Future Unfolding kam den Entwicklern des Berliner Studios Spaces of Play, als Zelda: Skyward Sword 2012 für die Wii erschien. Anders als in älteren Zelda-Teilen wurdest Du darin von Tutorials und Tipps nur so überschüttet. Das Team um Lead Developer Mattias Ljungström wollte deshalb ein Spiel schaffen, das komplett ohne Erklärung auskommt und trotzdem funktioniert.

Spielst Du Future Unfolding zum ersten Mal, sticht als erstes der außergewöhnliche Stil ins Auge, der an den Impressionismus angelehnt ist. Die Farben sind knallig und verteilen sich über das Bild wie die Pinselstriche und -tupfer auf einem Van-Gogh-Gemälde. Dabei ist Future Unfolding Top-Down, Deine Spielfigur ist ein blauer Farbklecks inmitten einer abwechslungsreichen Umgebung.

Zu Beginn des Spiels wachst Du in einem scheinbar verlassenen Wald auf. Deine Aufgabe klingt simpel: Finde heraus, was zu tun ist! Du begibst Dich also auf eine Reise durch den mysteriösen Wald. Vereinzelt begegnen Dir Tiere, mit denen Du kommunizieren kannst, die Dich teilweise begleiten oder sogar auf ihren Rücken tragen. Über den Verlauf des Spiels bestimmst Du dabei sogar selbst.

Auch die Steuerung ist einfach zu verstehen: Mit Shift sprintest Du, alles andere liegt auf Space. Letztere Taste hat keine bestimmte Funktion, sondern löst je nach Situation passende Aktionen aus. Trotzdem ist Future Unfolding alles andere als leicht, erinnert vom Schwierigkeitsgrad sogar an die alten Zelda-Teile. Warum, das möchte ich an den folgenden drei Punkten festmachen:

So gut ist der neue Zelda-Teil Breath of the Wild

1. Die Welt ist mystisch und glaubwürdig zugleich

Der Wald, den es zu erkunden gilt, mag Anfangs gewöhnlich wirken, offenbart mit der Zeit aber immer mehr Mysterien. Durch die fehlenden Erklärungstexte wirst Du dabei an keiner Stelle aus dem Spiel gerissen, sondern begegnest einer in sich stimmigen Welt. Du triffst auf kommunikative Tiere und Pflanzen, deren Eigenarten es zu verstehen gilt, auf Portale zu anderen, weit entfernten Teilen des Waldes und leuchtenden Pyramiden, vor denen Du meditieren kannst. Rätsel löst Du meist, indem Du die Umgebung zu verstehen versuchst und teilweise wider Deiner Erwartungen handelst.

2. Jede Reise ist anders

Future Unfolding bietet Dir über 200 verschiedene, von Hand gestaltete Umgebungen mit duzenden prozessualen Variationen, die Du erkunden kannst. Dadurch ergibt sich, dass kein Spielstand dem anderen gleicht, Du immer wieder an neuer Stelle aufwachst und Deine Reise beginnst. Einen vorgegebenen Lösungsweg gibt es nicht.

Das erinnert an alte Adventures wie eben Zelda, aber auch Monkey Island. Konntest Du damals weder nach Guides noch nach Let’s Plays googlen, weil das Internet in seiner heutigen Form schlichtweg noch nicht existierte, helfen Dir bei Future Unfolding Tutorials nicht weiter, weil kein Spielstand dem anderen gleicht. Kommst Du also einmal nicht weiter, bist Du gezwungen, Dir selbst zu helfen.

3. Motivierend aus sich selbst heraus

Eine lineare Story wie in The Legend of Zelda gibt es zwar nicht, indem Du Dich auf die ständig variierenden Regeln des Waldes einlässt, dringst Du immer weiter in ihn vor, begegnest noch wilderen Tieren und bunteren Landschaften, die fortwährend neue Geheimnisse und Rätsel für Dich bereit halten. Die Motivation, weiterzuspielen, kommt also nicht von äußeren Reizen, Teasern und Cliff-Hangern, vielmehr treiben Dich Neugier und Erkundungsdrang voran.

Future_Unfolding_Thumb_2

Bilderstrecke starten
19 Bilder
„Summer of Pride“ feiert Vielfalt in Videospielen – queere Games zum Mitfeiern.

Mein Fazit zu Future Unfolding:

Future Unfolding ist wie eine Homage an die alten Adventure-Spiele im neuen, wunderschönen Gewand. Wer schon weit vor Skyward Sword Fan von The Legend of Zelda war und die kryptischen Hinweise und hammerharten Rätsel aus den ersten Teilen vermisst, für den ist Future Unfolding das perfekte Spiel. Wie in vergangenen Zeiten wird Dir keinerlei Anleitung geboten, Du bist völlig auf Dich alleine gestellt und musst Dich alleine auf Deine eigenen Fähigkeiten verlassen.

Allerdings darfst Du Dich nicht davon abschrecken lassen, kommst Du einmal nicht weiter. Ergreifst Du selbst keine Initiative, bleibt Future Unfolding für Dich ein verschlossenes Buch. Lässt Du Dich hingegen darauf ein, tauchst Du in eine mystisch, fast schon spirituelle Welt ein, die Dich so schnell nicht mehr los lassen wird.

Future Unfolding
Entwickler: Spaces of Play UG
Preis: 19,99 €

Future Unfolding ist seit dem 15. März 2017 für PC und Mac erhältlich. Eine PS4- und Linux-Version soll im Laufe des Jahres folgen. Hast Du Future Unfolding schon ausprobiert? Wie gefällt Dir das surreale Action-Adventure von dem Berliner Studio Spaces of Play?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA GAMES

  • Unsere Geheimtipps von der gamescom 2019

    Unsere Geheimtipps von der gamescom 2019

    Zur gamescom gehen jedes Jahr zahlreiche Spieler, um verschiedenste Titel auszuprobieren. Viele große Publisher sind auch 2019 auf der Messe in Köln vertreten und stellen neue Spiele vor. Zwischen den Blockbustern finden sich immer wieder Titel von kleinen Studios, die relativ unbekannt sind. Ein paar Geheimtipps dieser gamescom stellen wir dir hier vor.
    Steffen Marks
* Werbung