A Fisherman's Tale ist eine originelle VR-ception, die dich um Ecken denken lässt

Marina Hänsel

All die multidimensionalen Rätsel, die du dir immer gewünscht hast: Der Spiegeleffekt, den Christopher Nolans Inception perfektioniert hat, tapst auch in dieses – noch ein bisschen holpriges – PSVR-Spiel, das nicht nur intelligent, sondern zuweilen auch recht charmant sein kann.

Falls du jemals eine VR-Brille über deinen Kopf gestülpt hast, kennst du die typischen Krankheiten der neuen Technik: Alles wirkt ein wenig unscharf, die Augen kleben schier an den Gläsern und die Motion-Controller greife nicht ganz exakt. Irgendwie ist es ja doch noch alles ein wenig unausgereift, und das nicht nur bei Innerspace VR‘ neuem VR-Abenteuer A Fisherman’s Tale. Das versteckt die kleinen Fehlerchen aber hinter einer durchweg cleveren und originellen Story um eine Fischerpuppe, die eine zunehmend surreale Welt erkundet.

Mal etwas Neues: Fisherman’s Inception

In A Fisherman’s Tale bist du nicht nur ein Fischer, sondern eine Fischerpuppe. Was genau dann anfängst Sinn zu ergeben, wenn du dich selbst als kleine Holzfigur in ein Modell deiner Fischhütte setzt. Denn was könntest du auch besseres zutun haben, als dich selbst in Miniaturform nachzubauen? Es ist beinahe eine Art Inception, wenn du dich selbst als kleine Figur betrachtest und über dir das Räuspern einen riesigen Mundes hörst …

Ein multidimensionales „Buh!“ tönt durch den Raum:

A Fisherman's Tale - Gameplay Trailer | PS VR.

Die Idee einer Welt in einer Welt in einer Welt oder eines sich ewig wiederholenden Spiegelbildes ist allein schon faszinierend – da sie es regelmäßig schafft, unseren Verstand in die Knie zu zwingen – aber in einem Rätselspiel? A Fisherman’s Tale zeigt dir genau diese Art von Puzzles, die du so noch nicht kennst und pustet damit frischen Wind ins Genre. Du musst nicht nur den Raum um dich herum und dessen Gegenstände, sondern auch zwei anderen Dimensionen (über und unter dir) beachten, um die multidimensionale Lösung zu finden. Und auch, wenn es davon immer nur eine gibt und das Spiel keine non-linearen Abzweigungen bietet, langweilt das keineswegs – allzu schnell wirst du ohnehin nicht jedes Puzzle lösen können.

Mehr Spiele an der VR-Front: Keine Lust auf Story-getrieben Singleplayer? Dann ist Skyworld vielleicht etwas für dich – ein Aufbau-Strategie-Multiplayer, bei dem du in einem virtuellen Tabletop-Spiel gegen den Computer oder andere Nutzer spielst. Ich durfte Skyworld testen, und es ist eine spaßige Alternative zu ‚echten‘ Tabletops.

Wie viele, um nicht zu sagen alle, VR-Spiele setzt auch A Fisherman’s Tale auf Immersion, will dich also so nahe und intim wie möglich all das spüren lassen, was um den Fischer herum passiert. Mit den Motion-Controllern steuerst du seine Hände und kannst alle Objekte im Spiel aufheben, mit ihnen herumwedeln oder sie werfen. Du darfst dir auch am Anfang die Zähne putzen – mit einer virtuellen Zahnbürste – und wirst beim Motion-Controller-Putzen mit einem netten Zschzkschzsch-Geräusch unterstützt.

Ich habe es geliebt, die virtuelle Umgebung mit den Gegenständen zu erkunden, auch wenn einige Bewegungen holprig waren und Objekte zuweilen in das unerreichbare Nichts einer Wand fielen: Diese spawnen dann wieder an ihrem eigentlich Platz, was dem Ganzen den Frust nimmt.

Kennst du diese VR-Spiele schon?

Bilderstrecke starten
7 Bilder
Virtual Reality: 6 unfassbare VR-Erfahrungen, die Dich überzeugen werden.

Kurz & charmant

Die charmante Seemannsgeschichte ist nicht perfekt, verspricht in der surrealen Welt aber fantastischen Rätsel und damit auch eine originelle VR-Erfahrung. Nach Orginalität lechzt nämlich inzwischen auch das Virtual Reality-Genre, das sich in einigen Spiele allzu gern auf der Technik ausruht und komplexe Geschichten meidet. Komplex ist Fisherman’s Tale, nur leider nicht allzu lang – die drei Spielabschnitte umfassen in etwa 75 Minuten Spiellänge.

A Fisherman’s Tale gibt es seit dem 22. Januar auf Steam für Oculus Rift und HTC Vive sowie für PSVR. Du bezahlst 14.99 Euro, allerdings ist das Spiel im Moment unter Valves Obhut auf 12.74 Euro reduziert (Angebot endet am 29. Januar). Es ist eine charmante Erfahrung für Zwischendurch, die dich aufgrund der Kürze leider viel zu schnell wieder entlässt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA GAMES

* Werbung