Steam und seine (un)scharfen Richtlinien

Michael Sonntag 1

Die viel wichtige Frage ist, wie es eigentlich dazu kommt, dass die Vertriebsplattform Steam diese Spiele weiterhin zulässt und zum Verkauf anbietet. In einem Artikel vom 15. Oktober befassten wir uns mit Spielen, die das Unternehmen Valve tatsächlich von ihrer Plattform heruntergenommen hat. Dieser Vorgang verläuft vollkommen intransparent für die Öffenlichkeit ab. Wir haben jetzt schon zum dritten Mal nach einer Stellungnahme gefragt, aber bis heute immer noch keine erhalten.

Es ist weiterhin nur anhand von Entwickler-Aussagen und zensierten Spielversionen zu vermuten, welche Richtlinien insgeheim für ihre Spielinhalte gelten. So wurde das Indie-Spiel House Party vor seiner zensierten Fassung wegen seiner expliziten Sex-Darstellungen vom System genommen. Vielen japanischen Visual Novels wie zum Beispiel Seduce Me erging es ähnlich.

Criminal Girls: Invite Only brauchte im Gegensatz dazu niemals eine zensierte Version, da die Belästigung von Frauen im Spiel nicht explizit genug ist.

Wenn wir schon bei fragwürdigen Spielen sind:

Bilderstrecke starten(8 Bilder)
Diese 7 Games drehen sich nur um Sex

An Spielen mit explitziter Gewaltdarstellung stört sich Steam nur selten. Einzige Ausnahmen bilden hier unter anderem Hatred und Manhunt. Nicht, weil die Gewalthandlungen hier schlimmer als in anderen Spielen sind, sondern weil um diese Spiele mehr kritische Debatten geführt worden sind.

Verschiedene User ermittelten in Foren-Diskussionen folgenden provisorischen Leitfaden für Steam: Erstens müssen amerikanische Werte eingehalten werden, zweitens soll ein guter Ruf bewahrt werden und drittens will Steam rechtliche Konflikte vermeiden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein Spiel von der Plattform genommen worden ist, wenn zu viele User es gemeldet haben.

Die einzigen Richtlinien, die einsehbar sind, sind diejenigen für den User und den Community-Guide, der ihm folgende Handlungen verbietet:

Es ist interessant, dass nicht dieselben Regeln für Spiele gelten. So könnte Milky Boobs als diskriminierend genannt werden, sogar als Belästigung, da es egal ist, ob sie nur scherzhaft ist. Der sexistische Grundton des Indie-Spiels ist im Abstrakten versteckt.

Prinzipiell schießt du hier wie in vielen anderen Spielen Menschen mit Munition ab. Dass bei der Munition von Milch gesprochen wird statt von Sperma, was eigentlich gemeint ist, setzt der schlechten Fassade die Krone auf. Was bedeutet dieses Spiel? Das können wir zum Abschluss die Entwickler nur selbst fragen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung