http-Fehler 451 im Browser: Fehlercode für Zensur von Webseiten

Martin Maciej

Surft ihr eine Webseite an und kann diese im Browser nicht geöffnet werden, erhaltet ihr im Browserfenster in der Regel eine Fehlermeldung mit einer dazugehörigen http-Fehlernummer. Ein http-404-Fehler zeigt etwa an, dass unter der gewählten Adresse keine Seite gefunden werden kann, der Fehler 503 lässt auf eine Server-Überlastung schließen. Mit dem http-Fehler 451 soll nun ein neuer Fehlercode eingeführt werden.

http-Fehler 451 im Browser: Fehlercode für Zensur von Webseiten

Der Fehlercode soll auftauchen, wenn eine Webseite aus rechtlichen Gründen nicht angezeigt werden kann. Die „Zensur“-Fehlernummer im Browser wurde bereits 2013 von Tim Bray vorgeschlagen. Die Idee wurde allerdings zunächst zurückgestellt, da nach Mark Nottingham, dem Vorsitzenden der „Internet Engineering Task Force“ bereits der Code 403 für diese Zwecke vorgesehen war.

shutterstock_142706686

http-Fehler 451: Was heißt das?

Der http-Fehler 403 zeigt einen „Forbidden“-Fehler an, der jedoch aus vielen anderen Gründen abseits einer Zensur angezeigt werden kann. Nottingham sträubte sich gegen die Neueinführung des Fehlercodes 451, beugte sich allerdings der Hartnäckigkeit von Tim Bray, einem Amazon-Mitarbeiter. Zuletzt wurden bereits erste praktische Erfahrungen mit dem http-Fehler 451 gesammelt, nun soll der Zensurcode im Browser auch in den Alltag Einzug halten.

Die Fehlernummer „451“ kommt dabei nicht von ungefähr, sondern wurde mit Bedacht gewählt. Die Nummer ist eine Reminiszenz an den Literatur-Klassiker . Das Science-Fiction-Werk erzählt von einer Dystopie, in der es verboten ist, Bücher zu besitzen. Die Feuerwehr hat den Auftrag, alle Bücher zu verbrennen. Papier beginnt bei einer Temperatur von 451 Grad Fahrenheit (233,3 Grad Celsius) zu brennen.

fahrenheit-451

Bilderstrecke starten
21 Bilder
20 Beispiele, wie der neue Snapchat-Filter die Geschlechter auf den Kopf stellt.

http-Fehler 451 wird neu eingeführt

Auf Webseiten, die mit dem Fehler „451“ ausgegeben werden sollen, finden sich Inhalte, die gegen Gesetze verstoßen, eine Gefahr für die Sicherheit darstellen und blasphemische Inhalte sowie Copyright-Verstöße aufweisen. Es handelt sich dabei um eine untergeordnete Variante eines 403-Fehlers.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung