Kostenloses WLAN im Flugzeug bei nur einer europäischen Airline – verschmerzbar

Sven Kaulfuss 2

Der freie WLAN-Zugang mit Hotspot im Café nebenan ist heutzutage für den Latte trinkenden Großstadtbewohner nicht mehr wegzudenken. Doch wie gestaltet sich die Situation in den Aluminiumtuben der europäischen Fluglinien? Braucht es da unbedingt Internet und wenn ja, wer bietet diesen Service überhaupt?

Kostenloses WLAN im Flugzeug bei nur einer europäischen Airline – verschmerzbar
Bildquelle: wikipedia.org (CC BY-SA 3.0) und Apple (AirPort-Logo).

Für mich persönlich darf auf der Kurzstrecke ruhig Funkstille herrschen. Meiner Meinung nach hat sich jeder sonst stark vernetzter Mensch diese kurze Auszeit von Smartphone und Tablet verdient. In meinen, nunmehr zurückliegenden, Vielfliegerzeiten (im Schnitt zwei Flüge in der Woche über mehrere Jahre) konnte ich an Bord immer wunderbar abschalten. Mein Standardplatz 10F (Notausgang mit erweiterter Beinfreiheit am Fenster) erwartete mich, ich schloss leicht die Augen und dämmerte Start, Flug und Landung entgegen. Maximal auf einen Langstreckenflug könnte sich heute die Verbindung mit der Außenwelt für mich noch als nützlich erweisen.

Da stellt sich die Frage: Wer von den europäischen Airlines bietet derartigen Service – gleich ob auf der Lang- oder der Kurzstrecke?

Europäische Fluglinien: Mehrheit bietet es leider nicht

Die Situation schaut für den Technikliebhaber indes leider schlecht aus. Gerade einmal ein Drittel der europäischen Fluglinien bietet überhaupt Internet an Bord, die Mehrheit scheut die damit verbundenen Kosten der Umrüstung und konzentriert sich ganz und gar auf den Flugbetrieb über den Wolken. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung des Preisvergleichsportals Check24.

Beliebte und bekannte Airlines wie die Billigflieger von Easyjet, Ryanair, Flybe, Vueling Airlines, Wizz Air, Wow Air noch Ferienflieger wie Condor und Tuifly bieten den Internetzugang im Flugzeug. Selbst renommierte Gesellschaften wie Air Malta oder auch Brussels Airlines versagen sich der Technik.

Kostenloses WLAN im Flieger: Norwegian Air ist Einzelkämpfer

Bei den verbliebenen Anbietern gibt’s dann wiederum teils starke Unterschiede in Preis und Leistung. Ein positiv herausragendes Beispiel ist der skandinavische Billigflieger Norwegian Air, denn die Norweger bieten über die gesamte Flugzeit doch tatsächlich kostenloses Internet – für alle Passagiere, ohne Ausnahme. Diesen kostenfreien Service gibt’s hingegen bei anderen Airlines nur für die bessere Kundschaft, sprich Business- oder First-Class-Kunden beziehungsweise für Mitglieder bestimmter Kundenbindungsprogramme. Hier zu nennen bei Aer Lingus, Icelandair, SAS Scandinavian Airlines, Swiss und Turkish Airlines. Die restlichen Airlines halten dagegen stets die Hand auf, allerdings auch nicht auf allen Flügen, denn bei einigen Anbietern gibt’s Internet ausschließlich auf der Langstrecke (Aeroflot, Alitalia, Finnair und Tap Portugal).

Abgerechnet wird entweder über das verbrauchte Datenvolumen (beispielsweise Eurowings 20 MB für 7,90 Euro), teils auch über die Zeit (Lufthansa auf der Langstrecke 60 Minuten für 9 Euro). Hier und da gibt’s auch günstige „Flatrates“ – zum Beispiel bei SAS Scandinavian Airlines (6 Euro innerhalb Europas und Skandinaviens beziehungsweise 15 Euro weltweit). Die gesamte Liste mit den einzelnen Konditionen findet ihr direkt als PDF bei Check24.

Massenkompatibel scheint das Thema bei dieser Preisgestaltung noch nicht zu sein, zumindest bei unseren Nachbarn in Österreich kommt man zu dieser Schlussfolgerung. Bei einer ähnlichen Airline-Erhebung von Checkfelix gaben ganze 83 Prozent der befragten Österreicher an, fürs Internet im Flugzeug keine Extra-Gebühren zahlen zu wollen. Hierzulande dürfte das Echo wohl ähnlich ausfallen.

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top 10 der Länder mit dem schnellsten Internet: Wo steht Deutschland?

Besser geworden: Kostenloses WLAN auf Flughäfen

Was man nicht vergessen sollte ist die praktikablere Alternative zum WLAN im Flugzeug: das WLAN direkt im Flughafen. Früher war dies hierzulande und in Europa meist mit Kosten verbunden. Mittlerweile hat sich dies stark gewandelt, denn die überwiegende Mehrheit der deutschen und internationalen Flughäfen bietet gegenwärtig kostenfreies WLAN für die Besucher an. Größtenteils sogar für 24 Stunden (u. a. in Berlin, Dortmund, Frankfurt am Main, Köln/Bonn und München), hier und da aber für mindestens 30 oder 60 Minuten. Einzig extrem kleine Verkehrsflughäfen (bspw. Altenburg, Kassel-Calden, Sylt) entsagen sich dem Trend. Eine Übersicht über alle deutschen Flughäfen und einige internationale Airports gibt’s gleichfalls bei Check24.

Wie ich finde, ein versöhnliches Angebot und praktisch noch zugleich, denn so manche Wartezeit kann man damit wirksam überbrücken – in der Luft dagegen darf man sich gerne „ausstöpseln“ und offline gehen. Wir werden es alle überleben – glaubt mir.

Anmerkung: Die in diesem Artikel ausgedrückten Ansichten und Meinungen sind die des Autors und stellen nicht zwingend den Standpunkt der GIGA-Redaktion dar.

Mobilfunkverträge: Sollte die Datenvolumenbeschränkung gänzlich fallen?

Die Telekom bietet als erster Provider einen Mobilfunkvertrag ohne Begrenzung des Datenvolumens mehr. Noch kostet der Service 80 Euro im Monat, sollte dies nur der Anfang sein und die Traffic-Beschränkung gänzlich fallen?

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Apple und Samsung in Angst: Die chinesische Bedrohung

    Apple und Samsung in Angst: Die chinesische Bedrohung

    Samsung und Apple – noch beherrschen die beiden Platzhirsche das internationale Smartphone-Geschäft…noch. Am Horizont ziehen jedoch bereits dunkle Wolken auf. Das beängstigende Sturmtief hat seinen Ursprung im fernen Reich der Mitte und schickt sich an die Marktführer alsbald zu erwischen. Zeit für Gegenmaßnahmen?
    Sven Kaulfuss
* gesponsorter Link