Sprachbefehle: Siri heißt jetzt SARA

Selbst eine „Sprachsteuerung“ in der Optik von Siri offeriert whited00r 6. Die Dame heißt hier allerdings SARA und glänzt mit einer stark maskulinen Aussprache. Auch versteht SARA derzeit nur die englische Sprache und ist beschränkt auf wenige Schlüsselwörter. Die Frage nach dem Wetter wird korrekt beantwortet, der Rest ist Glückssache. Im derzeitigen Entwicklungsstand ist SARA leider nicht wirklich produktiv nutzbar, letztlich eine Spielerei. Was man – wenn man böse ist – ja wiederum auch von Apples Siri behaupten könnte.

whited00r 6: Ordner, „Multitasking“, Videoaufnahme, Cloud und Erinnerungen

Mit whited00r 6 erhalten Anwender noch weitere, durchaus nützliche Features. So finden Ordner Einzug und lassen sich wie schon seit iOS 4 bekannt nutzen – nur die Ordnerbezeichnung erfolgt nicht automatisch, sondern muss immer von Hand eingegeben werden. Ebenso beherrscht whited00r 6 eine Art von scheinbarem Multitasking. Dahinter versteckt sich allerdings nur ein App-Switcher: Zweimal auf dem Home-Button drücken und schon erblicken wir in einer unteren Leiste die zuletzt verwendeten Apps. Diese Leiste lässt sich jederzeit aus jeder App heraus öffnen. Nachteil: Echtes Multitasking ist das nicht, denn die Apps werden immer noch klassisch geschlossen und wieder vom Neuen geöffnet.

Nützlich: Ordner, Cloud-Backup und Videoaufnahme.

Die Kamera-App bietet auch für die älteren iPhones eine Videoaufnahmefunktion. Technisch gesehen öffnet sich bei der Betätigung des Videobuttons eine zweite App (Cycorder), die es uns erlaubt, Filme aufzunehmen (wenn auch in bescheidener Qualität). Auch mit an Bord eine passende Backup-Lösung in der Cloud. Logisch: iCloud kommt nicht zum Einsatz, dafür ein Zugang zu Dropbox. Desgleichen findet sich auch eine To-do-App im Stile von Apples Erinnerungen auf dem Home Screen – wenngleich sich die Bedienung für uns auf den ersten Blick nicht wirklich intuitiv erschloss.

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
iOS 10: Inspirationsquelle Jailbreak? (12 Beispiele)

Safari unter whited00r 6: Reader, Suchfunktion etc.

Der Webbrowser Safari erhält mit whited00r 6 zusätzliche Funktionen: Anfangs auffällig das neue Sharing-Menü, das sich an iOS 6 anlehnt. Diverse integrierte Webdienste (erreichbar über die Lesezeichen) ermöglichen uns ferner Texte lesefreundlich in einem Reader darzustellen, darin nach Textstellen zu suchen und komplette Webseiten als PDF zu speichern – nützlich und sinnvoll.

whited00r 6: Geschwindigkeit und Tuning

Der wichtigste Pluspunkt für whited00r 6 ist die Geschwindigkeit. Insbesondere Nutzer eines iPhone 3G, die sich mit iOS 4 herumquälen, werden hierfür dankbar sein. Das „Downgrade“ beschleunigt den alten Plastikbomber ungemein. Wer möchte, kann die Performance nochmals steigern, indem er einige Anpassungen vornimmt. Hierfür öffnen wir die vorinstallierte Terminal-App, tippen setup ein, bestätigen mit return und folgen den Anweisungen im Menü. Folgend können wir beispielsweise einzelne Features, die wir nicht benötigen, deaktivieren oder schaffen Platz, indem wir zusätzliche, nicht benötigte Sprachen und Retina-Grafiken von Apps (die wir selbstredend auf den alten Geräten nicht benötigen) entfernen.

Fazit zu whited00r 6: Zukünftig wohl ein Muss

In unserem kurzen Test lief whited00r 6 weitestgehend recht flüssig und zuverlässig. Hin und wieder hakte es zwar kurz – insbesondere bei der spielerischen Spracherkennung – aber grundsätzlich hinterlässt die modifizierte Firmware einen guten Eindruck. Herausstellen möchten wir die App Timemachine – soviel Nachhaltigkeit sollte Apple ein Beispiel sein. Es ist ein Unding, dass bis heute ältere App-Revisionen offiziell nicht im App Store zur Verfügung stehen. Ein Segen, dass sich das Team von whited00r der Problematik annimmt und die Anwender aktiv unterstützt. So ausgerüstet kann auch antike Smartphone-Technik noch heute einem sinnvollem Zweck zugeführt werden.

Apropos: Zukünftig ist whited00r sicherlich auch vorstellbar für weitere Apple-Geräte. Hier aktuell zu nennen der iPod touch der dritten Generation und das iPad der ersten Generation. Diese unterstützen schon heute nur maximal iOS 5. Es gibt also wieder viel zu tun.

Link: Website von whited00r

(Quelle Titelbild: Smiling 90 year old senior old via Shutterstock)

Open-Source vs. kommerzielle Software – was nutzt ihr?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).