iOS-Hacker und Jailbreak-Experte „Winocm“, der unter anderem an Jailbreak-Software für Apples iOS 6 beteiligt war, läuft im Herbst zum Feind über: Der 17-Jährige bekommt einen Job bei Apple.

 

Jailbreak für iPhone & iPad

Facts 

Am gestrigen Freitag gab Winocm bekannt, dass er ab Ende des Jahres für Apple arbeiten werde. Unklar ist, welche Aufgaben er beim kalifornischen Hersteller übernehmen wird.

Welches Talent der junge Hacker hat, zeigte er bei einem Projekt im November letzten Jahres: Er installierte das Core OS, das OS X und der iOS-Software auf Apples mobilen Geräten zugrunde liegt, auf einem Nokia N900. Das System musste er dazu komplett überarbeiten. Was dann dabei herauskam, war eine Art Open Source iOS-Version, fügt CultofMac hinzu.

Gegenüber dem Magazin beschrieb Winocm sein Vorgehen folgendermaßen: Prinzipiell habe er genau das tun müssen, was auch Apple bei der Entwicklung des ursprünglichen iPhone OS getan hat. Es sei sehr komplex, ein Teufelszeug. Von sich überzeugt ist der junge Hacker jedenfalls: „Gewöhnlich arbeitet ein Team an solch einer Aufgabe, ich bin aber nur eine Person, kein Team“.

Winocm war seit 2011 auch an einer Serie von Jailbreak-Software für die iOS-Versionen 6.1.3 bis 6.1.5 beteiligt.

Steve Jobs wollte, das sein iPhone-Betriebssystem ein geschlossenes bleibt. Bei der Präsentation des ersten iPhones im Jahr 2007 war noch keine Spur von einem App Store. Der Apple-Boss sprach damals von einer sweet solution, also einer ziemlich netten Lösung, die man da für Entwickler habe: Web-Applikationen. Die sollten sich wie Apples eigene Apps verhalten und aussehen, waren funktional aber begrenzt und auf eine Internetverbindung angewiesen.

Im März 2008 präsentierte Apple das erste iPhone SDK und mit ihm das Konzept des App Stores. Weiterhin wollte der Hersteller die Kontrolle darüber behalten, welche Apps in den App Store kommen - und welche nicht. Apples Führungsriege musste bei ihrem Chef Berichten zufolge einiges an Überzeugungsarbeit leisten. Lange sah Jobs das Potenzial des App Stores nicht.

Es besteht kein Zweifel, dass es diese konzeptionelle Beschränktheit ist, die von Anfang an Hacker auf den Plan rief, die das System öffnen wollten.

Thomas Konrad
Thomas Konrad, GIGA-Experte für macOS, iOS und Apple-Hardware.

Ist der Artikel hilfreich?