4K-Monitor-Test: Auf die Größe kommt es an

Christin Richter 2

Im Kampf um die schärfsten Bilder, die schnellste Bildwiederholungsrate und die brilliantesten Farben liefern sich Acer, ASUS, ViewSonic, Philips, LG und Co. einen erbitterten Wettstreit. Was die Bildschirmauflösung anbelangt, sind 4K-Monitore im Entertainment-Bereich in aller Munde. In unserem 4K-Monitor-Test beleuchten wir, worauf es beim 4K-Monitor-Kaufen ankommt und wie man das beste 4K-Modell für sich findet.

4K-Monitor-Test: Auf die Größe kommt es an

Was ist ein 4K-Monitor?

Ein Ultra HD Monitor besitzt die doppelte Full-HD-Auflösung und gewinnt stetig an Bedeutung. Selbst Nvidia Shield TV streamt Games in 4K. Als Synonyme werden auch Ultra High Definition (UHD), Quad Full High Definition oder Ultra HD gebraucht. Somit braucht man sich auch nicht nach dem 4K-UHD-Unterschied die Finger wund googeln, nur weil in Online-Shops oder Angeboten von Saturn, Media Markt und Co. mit unterschiedlichen Bezeichnungen für einen Acer- , oder ASUS-4K-Monitor geworben wird. Die Standard-Auflösung für diese als 4K-Monitore bezeichneten PC-Bildschirme ist 3840 x 2160 Pixel. Wenn man einen 4K-Bildschirm kaufen möchte, gibt es allerdings auch Modelle mit 4096 x 2160 Pixeln. Genaueres zu den Unterschieden erfahrt ihr in unserem 4K-Special. Wer gleich noch eine Schippe drauflegen möchte, greift zum 8K-Monitor mit 7680 x 4320 Bildpunkten. Auch auf der PS4 ist 4K noch Zukunftsmusik, kann aber technisch nachgerüstet werden.

Wenn es gleich mehrere UHD-Monitore sein dürfen:

DisplayFusion - Umgang mit mehreren Monitoren leicht gemacht.

Arten der 4K-Monitore: Wichtig bei der Kaufentscheidung

Ein flacher TFT-Bildschirm wie ein 4K-PC-Monitor arbeitet in der Regel mit LCD-Technik und wird per LED hintergrundbeleuchtet. Mehr Details findet ihr in unserem Artikel zu Panels und Arten von Monitoren. Bleibt die Frage, ob IPS- oder TN-Panel für diese Hardware. Gamer bevorzugen eine schnelle Bildwiederholungsfrequenz, die mindestens bei 60 Hz liegen sollte. Einige Zocker schwören hier auf 144 Hz, was bei UHD- bzw. 4K-Monitoren bislang eher schwierig ist. Grafikern sind eher ein breites Farbspektrum sowie scharfe und natürliche Farbwiedergabe wichtig. Eine hohe Blickwinkelstabilität ist besonders bei einem IPS-4K-Monitor gegeben, das heißt, auch von der Seite betrachtet kann man das Bild noch erkennen. Ein IPS-Monitor von ViewSonic beispielsweise eignet sich somit besonders für Grafiker und Designer, hat aber eine längere Reaktionszeit. Für Action-Games bieten sich daher eher TN-Monitore wie der ASUS PB287Q an. Beliebt sind hier Modelle von Acer, ASUS, BenQ oder Philips. Damit die flüssige Bildwiedergabe auch reibungslos funktioniert, sollten die Grafikkarten für 4K-Gaming mindestens über einen DisplayPort 1.2 oder HDMI 2.0 verfügen. Ob die Schärfe und der gebotene Kontrast auch beim günstigen 4K-Monitor ausreicht, könnt ihr beispielsweise im Fachmarkt testen oder nutzt bei verschiedenen Online-Shops einfach das Umtauschrecht.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Die 10 besten Android-Smartphones unter 400 Euro 2018.

Die beliebtesten 4k-Monitore im Test 2016:

In unserem 4k-Monitor-Vergleich haben wir vier aktuelle UHD-Monitore für euch, unter denen ihr den besten 4K-Monitor für eure Ansprüche finden könnt:

ViewSonic VP2780 4K-Monitor
NEC Multisync EA244UHD-Monitor
Acer XB280HKbprz 4K-Monitor
Asus PB287Q 4K-Monitor
Panel-Art IPS IPS TN TN
Bildschirmdiagonale 27 Zoll 24 Zoll 28 Zoll 28 Zoll
darstellbare Farben 1,07 Mrd. 1,07 Mrd. 16,7 Mrd. 1,07 Mrd.
Anschlüsse DisplayPort, Mini DisplayPort, HDMI DisplayPort, HDMI, DVI DisplayPort DisplayPort, HDMI
Reaktionszeit 5 ms 5 ms 1 ms 1 ms
Bildwiederholung 60 Hz 60 Hz 144 Hz 60 Hz
Stromverbrauch 47 W / 33 W im Sparmodus 52 W 43 W 60 W
Vorteile
  • Hohe Blickwinkel­stabilität, satter Farbraum
  • Moderater Strom­verbrauch
  • Inkl. Lautsprecher
  • Arbeitet leise
  • Bietet sogar jeweils 2 Buchsen pro Anschlussart
  • Anwesenheits­sensor
  • Schnelle Reaktionszeit
  • G-Sync (Bildwiederhol­rate wird mit Grafikkarte abgestimmt)
  • Inkl. Lautsprecher
  • Schnelle Reaktionszeit
  • Gute Ausleuchtung
Nachteile
  • Reaktionszeit eher langsam
  • Kein Netzschalter
  • Reaktionszeit eher langsam
  • Eher kleines Format
  • Nur für Geforce-Grafikkarten (G-Sync)
  • Kein integrierter USB-Verteiler
  • Menü-Tasten rückwärtig angebracht
Jetzt bestellen jetzt kaufen *

Alle diese Modelle können an einer Wand montiert werden und sind höhenverstellbar. Zugunsten der Ergonomie sind bei allen ebenso möglich:

Der beste 4K-Monitor bei der Stiftung Warentest

Einen speziellen UHD- oder 4k-Monitor-Test hat die Stiftung Warentest bislang noch nicht durchgeführt. Allerdings konkurrieren in der Ausgabe Test 5/2015 18 Bildschirme um den Monitor-Testsieger-Titel, unter ihnen auch vier 4K-Bildschirme. Der Acer B276HKymjdpprz schnitt von allen 4K-Monitoren am besten ab und auch der Asus PB279Q wurde mit Gut (2,1) bewertet und liefert flüssige Bilder. Weniger überzeugen konnten die Modelle Iiyama ProLite B2888UHSU-B1 und Medion Akoya X57299.

Der 4K-Monitor-Testsieger

Die eindeutige Bestimmung eines 4K-Monitor-Testsiegers im Rahmen des 4K-Monitor-Tests ist schwierig, da es auf die individuellen Ansprüche ankommt und diese Modelle noch vergleichsweise jung am Markt sind. Ein IPS-Monitor bietet zumeist höhere Farbbrillianz, liegt aber auch im Preisrahmen ab ca. 1000 Euro aufwärts. Günstigere 4K-PC-Monitore gibts bei der TN-Panel-Technologie schon für ca. 500 €. Was der beste 4K-Bildschirm für eure priorisierte Verwendung und den Geldbeutel ist, entscheidet ihr.

Bildquellen: © ViewSonic, © ASUS, © NEC, © Acer

4K-Monitore
Christin Richter

03. Februar 2017

86/100 Punkte

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* Werbung