Saving Eliza: Ein Fotograf versucht das Leben der Kleinen zu retten

Tobias Strempel

Der Fotograf Benjamin von Wong wurde gebeten, dem kleinen 4-jährigen Mädchen zu helfen und einen Betrag von 2,5 Millionen Dollar zu sammeln, um für sie eine Lebenserhaltene Therapie zu bezahlen. Dies tat er in Form eines Videos, welches viral durch die Medien getragen wurde und wird.

Saving Eliza: Ein Fotograf versucht das Leben der Kleinen zu retten

Das erklärte Ziel sind 2,5 Millionen Dollar in wenigen Monaten zu erreichen. Sofern jemand diese Summe hört, erschreckt er erstmal und das ist verständlich, sowie nichts Ungewöhnliches. Trotzdem ist es wirklich erstaunlich, was Menschen bereit sind zu geben. Wenn sie von einer Sache so richtig überzeugt sind und viel Kraft in genau diese eine Sache stecken. Es entsteht eine eingeschworende Gemeinschaft.

Das ist auch das, was Fotograf Benjamin von Wong zu bieten hatte, als er gebeten wurde dem sterbenden 4-jährigen Mädchen zu helfen. Er war der festen Überzeugung, dass er die Unterstützung seiner riesigen Foto-Community erhält und sie mitfühlend reagieren. Da merkt man mal wieder, wie mächtig doch das Internet sein kann.

Die Kleine ist glücklich, man könnte sogar sagen, dass sie sich wie ein gesundes Kind durchs Leben schlägt. Wenn da nicht das Sanflippo Syndrom wäre.

„Dieses Syndrom ist eine erblich bedingte Stoffwechselerkrankung, die ihre ersten Erscheinungen im Alter von drei bis vier hat. Es stellt eine verzögerte geistige Entwicklung da, das Kind wird sehr aggressiv und unruhig in dem eigenen Verhalten (Hyperaktivität). Zudem kommt es zu spastischen Lähmungen und es kann sogar zum Tod führen.“

Sofern Eliza unbehandelt bleibt, verliert sie die Fähigkeit zu sprechen und zu gehen, es würden schmerzhafte Anfälle folgen, bis sie der Tod holt. Deshalb versucht die Familie auf Teufel komm raus, auf ca. 2,5 Millionen Dollar zu kommen. Damit könnten sie eine Therapie bezahlen, die Eliza das Leben retten könnte.

Glenn, der Vater von Eliza, suchte daraufhin jemanden, der fähig war ein virales Video zu generieren und den Unterschied machen kann, um das Ziel zu erreichen. Die Wahl fiel auf Ben von Wong. Dank eines Kontaktes zu Karen Cheng, wurde alles in die Wege geleitet. So begleitete Ben die kleine Eliza drei Wochen lang, in allen Lebenslagen.

Das Video erreichte innerhalb kürzester Zeit, dank der großen Foto-Communitys, einen Betrag von 140.000 US-Dollar. Danach wurde es vielen Magazinen und Zeitschriften zugespielt, die selbstverständlich einen Bericht über die kleine Eliza verfassten.

Das ist wirklich der Beweis, der Beweis dafür, was eine einzelne Person tun kann, wenn sie von etwas fest überzeugt ist. Wenn dann noch eine große Community dahinter steht und diese dazu beibeträgt, dass es die ganze Welt erfährt, dann hat man genau das erreicht, was man erreichen wollte. Es ist schön zu sehen, dass ein einzelner Mensch bzw. eine Community so überraschen kann.

Wenn ihr jetzt auch einen Teil dazu beitragen wollt, dann geht auf folgende Seite:
http://www.gofundme.com/ElizaONeill

Bis Ende Juni sollte die erste Million erreicht sein, damit die Familie alles angehen kann, um die kleine Eliza zu retten.

Weitere Artikel zu diesem Thema:

Nichts mehr verpassen? Like uns auf Facebook | Twitter | Google+ oder folgt uns auf Instagram!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* gesponsorter Link