Meuterei der Softwarepiraten: Spiele sind zu schwer zu cracken!

Marco Schabel 8

Die Kopierschutzmaßnahmen der großen Spielepublisher werden immer ausgefeilter. Jetzt beschweren sich die Softwarepiraten, dass es einfach zu schwer wird, Raubkopien aktueller Titel zu erstellen!

Raubkopierer - Respect Copyrights - GIGA.

Aye ihr Landratten. Auch wenn wir uns längst nicht mehr im 17. Und 18. Jahrhundert befinden, erleben wir wieder eine Hochzeit der Piraterie. Natürlich nicht auf Schiffen in der Karibik. Gemeint sind auch nicht die somalischen Piraten. Nein, es geht um die Softwarepiraten, auch liebevoll Raubkopierer genannt. Diese Freibeuter der sieben Weltbreitbandverbindungen bescheren jenen, die kein Geld für die neuesten Spiele haben (und jenen die einfach Schmarotzer sind und nicht bezahlen wollen) kostenlos aber illegale Kopien der Top-Titel die es so gibt. Dass das den Publishern und Entwicklern natürlich sauer aufstößt, ist wohl klar. Daher werden viele Spiele mit Anti-Piraterie-Maßnahmen ausgestattet, die meist eigentlich nur die ehrlichen Käufer nerven und schädlicher sein könnten, als die eigentliche Piraterie, in den letzten Monaten aber so ausgefeilt waren, dass langsam auch die Softwarepiraten auf die Barrikaden gehen.

Darum retten Raubkopierer unsere Spielekultur!

Das sind die Raubkopierer

Viele dieser Softwarepiraten leben in einem wunderschönen Land, welches weltweit dafür bekannt ist, nicht nur fast alle unserer täglichen Produkte herzustellen, sondern für die ärmeren unter uns auch die passenden Fälschungen dieser Produkte zu liefern. Die Rede ist natürlich vom Reich der Mitte, der Volksrepublik China (nicht die Republik China, die gar nicht so volkig, öfter aber wolkig ist). Dort gibt es ein recht populäres Hacking-Forum, welches den Namen 3DM trägt. Und eben dort haben sich jetzt einige Softwarepiraten ganz besorgt über die Zukunft geäußert, denn es wird befürchtet, dass das Cracken von Spielen immer schwerer wird. Diese bösen ausländischen Spieleindustriellen klauen ihre Jobs!

Stein des Anstoßes sind einige AAA-Veröffentlichungen der letzten Monate, die die Raubkopierer zur Weißglut gebracht haben, angefangen bei EAs und BioWares Dragon Age Inquisition. Hier benötigten die Softwarepiraten fast einen ganzen Monat um eine gecrackte Version bereitstellen zu können. Das ist in Hackerzeitrechnung ein ganzes Leben! Und Spiele wie FIFA 16 oder Just Cause 3 konnten bis heute noch nicht gecrackt werden. Auch wer einen der zahlreichen reinen Online-Titel des vergangenen Jahres, so wie Star Wars Battlefront, Rainbow Six Siege oder Evolve sucht, wird schnell enttäuscht. Letzteres liegt zwar gecrackt vor, kann aber nicht online gespielt werden (was das ganze Unterfangen doch recht sinnlos macht). Aber was macht die Singleplayer-Spiele so resistent, obwohl solche Spiele früher innerhalb von Stunden oder Tagen verfügbar waren?

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Kopierschutz bei Games: 10 kreative Mechanismen gegen Raubkopierer.

Darum haben die Softwarepiraten einen immer schwereren Job

Schuld ist das Anti-Piraterie-System Denuvo, welches in Dragon Age Inquisition, Just Cause 3 und FIFA 16 angewandt wird. Die Besonderheit an Denuvo ist die, dass es sich nicht um eine schnöde DRM-Abfrage handelt, also nicht einfach nur geprüft wird, ob ihr das Spiel wirklich besitzt. Stattdessen handelt es sich um eine Art digitales Wasserzeichen, wie es auch auf Geldscheinen zum Einsatz kommt. Wie genau es funktioniert, wird dabei geheim gehalten. Für Dragon Age Inquisition konnte es zwar gecrackt werden, wurde aber für FIFA 16 und Just Cause 3 noch einmal verbessert und ist, wie es im englischen so schön heißt, der aktuelle Schmerz im A*sch der Softwarepiraten.

Und weil das so ist, haben sich einige der Cracker jetzt in dem Forum zu Wort gemeldet und sich – vermutlich mit Tränen in den Augen – beschwert. „Viele Leute fragen nach Cracks für Just Cause 3, aber die Wahrheit ist: Die letzte Stufe ist zu schwer und unser Cracker Jun hatte schon fast aufgegeben. Ich habe ihm gesagt, dass er weitermachen soll, denn ich glaube, dass es gecrackt werden kann“, so einer der Hacker. Dann folgt ein düsterer Blick in die Zukunft: „Von den aktuellen Trends in der Entwicklung der Entschlüsselungstechnologie ausgehend, wird es – fürchte ich – in zwei Jahren keine Gratis-Spiele mehr auf dieser Welt geben.“ Mal abgesehen von jenen, die auch jetzt schon ganz legal kostenlos angegeben werden.

Raubkopierer sind Verbrecher!

Ganz so düster wird es wahrscheinlich nicht, da es Entwickler (zum Beispiel die von Hotline Miami 2 oder die Angry Birds-Macher von Rovio) gibt, die sogar zu Raubkopien raten – unter gewissen Bedingungen. Auch CD Projekt Red wird weiterhin alle Spiele DRM-frei anbieten, was allerdings nicht bedeutet, dass sie nicht auch in Zukunft auf andere Maßnahmen zurückgreifen könnten. Andere Spiele die Denuvo nutzen sind Batman Arkham Knight, Mad Max, Metal Gear Solid 5 Phantom Pain und das kommende Rise of the Tomb Raider – Tendenz steigend.

Ob sich die Piraten damals auch über die immer stärker bewaffneten Forts beschwert haben?

So werdet ihr ganz legal zu Piraten *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link