Der „31th Anniversary Macintosh“: Neuinterpretation des Originals

Sven Kaulfuss 11

Eine Hommage an den originalen Knubbel-Mac. Das Portal „Curved“ lässt der Fantasie freien Lauf und präsentiert uns die moderne Interpretation der Stilikone der achtziger Jahre – faszinierend, leider aber wohl ohne echte Chance auf Realisierung.

Der „31th Anniversary Macintosh“: Neuinterpretation des Originals

Zum zwanzigjährigen Bestehen der Firma stellte Apple einst in den neunziger Jahren den Twentieth Anniversary Macintosh (kurz „TAM“) vor. Damals mit seinem Flachbildschirm ein vor allem teures Designvergnügen und doch eine interessante Neuinterpretation des originalen Themas.

Zum dreißigjährigen Geburtstag des Macs im letzten Jahr verzichtete Apple auf derartige Spielerein. Die Kollegen von „Curved“ zeigen uns jetzt indes einen „31th Anniversary Macintosh“, wie es ihn wohl leider nie geben wird.

Verfeinerte Technik des MacBook Air

Basierend auf der Technik und mit dem Bildschirm des aktuell kleinsten MacBook Air (11,6 Zoll, wohl aber im Format 4:3) steht er da, der „facegeliftete“ Mac. Dem Gedankenspiel zufolge besitzt dieses Modell jedoch einen Touchscreen. Des Weiteren verfügt er über einen SSD-Speicher von 128 GB, wahlweise 4 oder 8 GB RAM, eine i7-CPU von Intel, USB 3.0 (Typ-C) und aktuelles Bluetooth und WLAN. Anstelle des originalen 3,5-Zoll-Diskettenlaufwerks (damals im Jahre 1984 ein Novum) findet sich jetzt ein SD-Karten-Einschub auf der Vorderseite.

Eine Auswahl von Ansichten des „31th Anniversary Macintosh“ in unserer Bilderstrecke
 
31th_mac_strecke

Das Gehäuse aus Aluminium gibt’s wahlweise in Silber, Spacegrau oder auch Gold – so wie wir es auch vom aktuellen iPhone 6, iPad Air 2 und iPad mini 3 kennen. Mäuse und Tastaturen werden gleichfalls im passenden Farbton angeboten. FaceTime-Kamera, Mikrofon und Lautsprecher sind natürlich selbstverständlich auch verbaut.

Zwei absolute Besonderheiten für einen Schreibtisch-Mac: Der leuchtende Apfel auf der Rückseite und ein eingebauter Akku für den schnellen und unkomplizierten Standortwechsel – wie bei den MacBooks.

Zu schön um wahr zu sein…

Zusammenfassend: Nostalgie in seiner schönsten und modernen Form. Nur bauen wird Apple ein solches Modell wohl leider nie. Eigentlich sehr bedauerlich. Übrigens, auch wenn die Urheberschaft der Bilder von „Curved“ im Dunkeln bleibt: Höchstwahrscheinlich stammt auch diese Studie erneut vom umtriebigen 3D-Designer Martin Hajek aus den Niederlanden. Zuletzt zeigte er uns, wie ein neues MacBook Air  in 12 Zoll aussehen könnte – wir berichteten.

Quelle: Curved

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung