6 Smart-Home-Gadgets, mit denen ihr eure Wohnung aufs nächste Level bringt

Robert Kohlick

Willkommen im 21. Jahrhundert! Anstatt das Licht selber anzuschalten, erledigen das Google, Alexa und Co. für uns. Doch das ist noch längst nicht alles! Mit der richtigen Auswahl an Smart-Home-Produkten könnt ihr viele Sachen in eurem Haushalt automatisieren und damit eine Menge Zeit und Nerven sparen. 

6 Smart-Home-Gadgets, mit denen ihr eure Wohnung aufs nächste Level bringt
Bildquelle: Getty Images / zhudifeng.

Der kleinste gemeinsame Nenner – Amazon Echo / Google Home

Fangen wir mit etwas kleinem an. Ein Amazon Echo oder ein Google Home bilden das Fundament für die Integartion zahlreicher Smart-Home-Anwendungen. Die beiden Smart-Home-Lautsprecher können euch nicht nur sagen, wie spät es gerade ist, wie das Wetter wird und Musik abspielen, sondern sind oftmals DAS zentrale Steuerungselement in eurem Smart-Home.

Dank dem Online-Dienst IFTTT könnt ihr den üppigen Funktionsumfang beider Geräte problemlos erweitern. Dafür solltet ihr jedoch etwas Zeit einplanen.

Ob ihr euch lieber einen Google Home oder doch lieber einen Amazon Echo holen solltet, richtet sich nach euren Vorlieben. Einen klaren Sieger konnten wir auch in unserem Vergleichstest nicht küren. Eins ist jedoch sicher: Beide Geräte sind solide Smart-Home-Speaker, mit denen ihr nichts falsch macht.

Den gibt es schon für 39,99 Euro, kostet 79,99 Euro.

Hier findet ihr alle Echo-Geräte von Amazon in der Übersicht *

Für den kleinen werden aktuell ungefähr 45 Euro aufgerufen, der kostet 129,99 Euro. (Stand 22.10.2018)

Mach‘ mal elektrisch! – WLAN-Steckdose

„Ok Google, schalte die Steckdose ein.“ Ein kurzes Klicken ertönt und schon ist das komplette Wohnzimmer-Entertainement-System mit Strom versorgt – zumindest das läuft bei mir so. Ja, man könnte man sich auch dazu bequemen, die Steckdose selber an- und auszuschalten, aber wenn man es sich gerade so richtig schön auf der Couch bequem gemacht hat, ist die Aktivierung per Sprachbefehl schon eine feine Sache.

Auch preislich stürzt ihr euch bei der Anschaffung einer smarten Steckdose nicht in Unkosten. Das kostet gerade einmal 14,99 Euro (Stand: 22.10.2018) und funktioniert sowohl mit Google Home- als auch Amazon Echo-Geräten.

Meross WLAN-Steckdose bei Amazon kaufen *

Es werde Licht – Philips Hue

Die Auswahl an Philips Hue-Produkten kann einen schon mal überwältigen. Für den Anfang empfehlen wir euch jedoch das . Auf diese Weise könnt ihr euch erstmal mit den smarten Lampen vertraut machen. Kostenpunkt: 74,99 Euro. (Stand: 22.10.2018)

Die Lampen haben eine hohe Energieeffizienz, lassen sich per App steuern, zeitgleich aber auch einfach ins eigene Smart-Home-System einbinden. Besonders einfach geht das bei den Amazon Echo-Geräten.

Philips Hue Lampen-Starter-Set bei Amazon bestellen *

Die smarte Alarmanlage – Gigaset Elements

Die Entwicklung von smarten Alarmanlagen steckt zwar noch in den Kinderschuhen, trotzdem liefert Gigaset mit dem Elements Alarm-System ein gutes Produkt ab.

In unserem Test hat uns vor allem der Nachtmodus, die laute Sirene und die verschlüsselte Datenübertragung gefallen – nur in Sachen Einrichtung und Redundanz mussten wir einige Abzüge vornehmen.

Das kostet auf Amazon aktuell knapp 200 Euro. (Stand: 22.10.2018)

Gigaset Elements bei Amazon kaufen *

Ranhalten, fertig – NFC Tags

Die NFC-Funktion eures Smartphones könnt ihr nicht nur nutzen, um kontaktlos im Supermarkt zu bezahlen oder digitale Visitenkarten auszutauschen – dank beschreibbaren NFC-Tags steht euch eine komplett neue Welt der Smart-Home-Automatisierung offen.

Grundsätzlich sind die kleinen Sticker dafür gedacht, um Funktionen direkt in eurem Smartphone an-, bzw. auszuschalten oder Apps zu starten. Doch wer vor etwas Software-Bastelei nicht zurückschreckt, kann mit den zum Beispiel auch die Deckenbeleuchtung vor dem Schlafengehen ausschalten, oder die Kaffeemaschine aktivieren.

Das Schöne an den kleinen Stickern ist unter anderem auch der Preis: Für 10 Stück bezahlt ihr gerade mal 9,95 Euro.

10 NFC Tags bei Amazon kaufen *

Heizen per Sprachbefehl – smartes Thermostat

Der Winter steht vor der Tür – Heizen ist wieder angesagt! Doch wie heize ich richtig und möglichst kostengünstig?

Einerseits solltet ihr dafür einen Blick auf unseren entsprechenden Artikel zu dem Thema werfen, andererseits lohnt sich für euch vielleicht die Investition in ein smartes Thermostat.

Das lässt euch nicht nur eure Heizkörper per App steuern, sondern verfügt auch über zahlreiche weitere nützliche Features. Unter anderem erkennt das Gerät, wenn ein Fenster geöffnet wird und kann zudem dank Wettervorhersage-Funktion bei sonnigen Aussichten ganz automatisch die Heizung runterregeln.

Der Aufsatz passt auf alle thermostatischen Heizkörperventile und das Starterpaket gibt es schon für 129,99 Euro bei Amazon.

Smartes Thermostat-Starter-Set bei Amazon kaufen *

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Samsung Galaxy Note 10: So schick könnte das Top-Smartphone mit S Pen aussehen

    Samsung Galaxy Note 10: So schick könnte das Top-Smartphone mit S Pen aussehen

    In wenigen Monaten erwartet uns das Galaxy Note 10 von Samsung. Wie wird das Flaggschiff mit S Pen aussehen? Wenn es nach den hier gezeigten Renderbildern geht, dann erwartet uns ein Smartphone, das uns das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Gleich zwei Designer haben sich schon Gedanken über das Aussehen gemacht.
    Simon Stich 3
  • Zombies, Run! im Selbsttest: Wie mich Untote zum Laufen motivieren

    Zombies, Run! im Selbsttest: Wie mich Untote zum Laufen motivieren

    Aller Anfang ist schwer und wer sagt, dass es Spaß macht, das Joggen anzufangen, der lügt. Langwierige Jogging-Einheiten zehren an der Lust, sich sportlich zu betätigen. Anders hingegen ist der Ansatz der Laufapp „Zombies, Run!“ – hier läufst du um dein Leben.
    Laura Li Tung
  • Apple, Google, WhatsApp … so habt ihr die Firmenlogos noch nie gesehen

    Apple, Google, WhatsApp … so habt ihr die Firmenlogos noch nie gesehen

    Das Bauhaus – legendäre Schule und Wegbereiter der modernen Formensprache in den Bereichen der Architektur, der Kunst und des Designs im 20. Jahrhundert – feiert 2019 seinen 100. Geburtstag. Wie hätten die einstigen Gestalter aus Weimar die Logos der Tech-Firmen von heute (Apple, Google, WhatsApp und Co.) skizziert? Wir liefern die Antwort.
    Sven Kaulfuss
* Werbung