Flashtalking entfernen: So werdet ihr den Hijacker aus Firefox, Google Chrome und Co. wieder los

Martin Maciej 1

Bei der Installation kostenloser Software kann es durchaus sein, dass ihr eine Option überseht und dadurch ungewollte Zusatztools auf die Festplatte gelangen. Einer dieser unerwünschten Gäste auf der Festplatte versteckt sich hinter der Bezeichnung „flashtalking“. Hierdurch wird die Suchmaschine im Browser manipuliert sowie die Browser-Startseite auf „flashtalking.com“ gesetzt.

Flashtalking entfernen: So werdet ihr den Hijacker aus Firefox, Google Chrome und Co. wieder los
Bildquelle: Internet danger symbol via Shutterstock.

Hier erfahrt ihr, wie man Flashtalking entfernen kann. Vorab sei zu sagen, dass es sich bei Flashtalking um keinen Virus im eigentlichen Sinne handelt. Es werden keine persönlichen Passwörter oder ähnliches weitergeleitet. Dennoch wirkt die Einrichtung einer neuen Startseite und Standardsuchmaschine durch Flashtalking störend, weshalb man Flashtalking löschen sollte.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Browser-Virus entfernen: So geht es komplett und sicher.

Flashtalking entfernen: „Servedby.flashtalking.com“ im Browser

Neben der neuen Startseite werden Suchergebnisse durch die neu eingerichtete Suchmaschine manipuliert. Ihr werdet vorrangig auf werbegetriebene Webseiten weitergeleitet. Zudem können unerwünschte Popups auf dem Bildschirm erscheinen. Diese erkennt ihr an der Beschriftung „Servedby.flashtalking.com“. Der Löschvorgang für Flashtalking unterscheidet sich für die gängigen Browser Google Chrome, Firefox und Internet Explorer nur an einzelnen Stellen.

  • Bevor ihr Flashtalking entfernen könnt, solltet ihr das Tool rkill installieren.
  • Das Programm sorgt dafür, dass unerwünschte Prozesse im Hintergrund gestoppt werden, die ein eventuelles Löschen von Flashtalking verhindern könnten.

Nun steuert ihr die Systemsteuerung an und öffnet dort die Optionen für „Programme und Funktionen“. Lasst euch die Ergebnisse hier nach Datum sortieren, um Flashtalking sowie andere mitgelieferte Zusatztools zu identifizieren und zu löschen.

Flashtalking entfernen und löschen

Sind Flashtalking und Co. einmal von der Festplatte gelöscht, gilt es, den Browser auf den Ausgangszustand zurücksetzen. Dabei solltet ihr folgende Schritte durchführen, um sicherzustellen, dass der Schädling an allen Stellen entfernt wurde:

  • Flashtalking aus den Add-ons oder Erweiterungen löschen.
  • Eigene Startseite einrichten.
  • Standardsuchmaschine wiederherstellen.

Generell empfiehlt es sich, den AdwCleaner nach einem Befall von Flashtalking zu verwenden. Das Tool säubert Firefox, Google Chrome, Internet Explorer und Co. von Flashtalking, Sweet Page, istartsurf und anderen Plagegeistern auf der Festplatten. Falls die Seite immer noch angezeigt werden sollte oder ihr weitere Probleme im Browser bemerkt, müsst ihr euer Surf-Programm zurücksetzen. Lest hierzu auch:

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Photoshop ohne Abo geht das? Ja und Nein

    Photoshop ohne Abo geht das? Ja und Nein

    Adobe hat irgendwann beschlossen, das gesamte Software-Angebot auf Online-Abos umzustellen – das passt nicht Jedem! Ob und wie ihr Photoshop ohne Abo kaufen könnt, erklären wir euch hier.
    Marco Kratzenberg
  • iOS 13

    iOS 13

    Das kommende Betriebssystem für iPhone und iPads ist iOS 13. Den Nachfolger von iOS 12 wird Apple voraussichtlich im Juni auf der WWDC vorstellen und im September veröffentlichen. Spannend dürfte das System vor allem für iPad-Besitzer sein.
    Sebastian Trepesch
  • PDF-XChange Editor

    PDF-XChange Editor

    Bis jetzt galt der PDF-XChange Viewer als eines unserer Lieblingsprogramme zum Betrachten und Nachbearbeiten von PDF-Dateien. Doch der PDF-XChange Editor aus dem gleichen Haus ist ein mehr als würdiger Nachfolger!
    Marco Kratzenberg 2
* gesponsorter Link