SmartWeb: So kann man es entfernen

Kristina Kielblock

SmartWeb ist ein Browserzusatz, der verspricht, die Surf-Erfahrung im Internet zu verbessern, indem er günstige Angebote, Coupons und andere Gutscheine ausfindig macht. Klingt erst mal gut, aber im Ergebnis bringt SmartWeb vor allem eine Menge unnützer Pop-Ups auf den Bildschirm und beobachtet das Surfverhalten der Nutzer. Höchste Zeit, die nervige Adware vom Rechner zu schmeißen.  

SmartWeb: So kann man es entfernen

Zum Schutz eurer Daten: SmartWeb entfernen

Abgesehen davon, dass SmartWeb von SoftBrain Technologies Ltd mit seinen Werbefenstern und Shopping-Hinweisen extrem nerven kann, ist das Programm auch aus der Perspektive der Datensicherheit ein echtes Risiko. Denn das eigentliche Interesse von SmartWeb ist nicht das Geld des Users zu sparen, sondern mit dessen Browser-Nutzungsdaten Geld zu verdienen.

Deshalb sammelt die Adware alle möglichen Arten von Online-Informationen. Dabei geht es nicht nur um eure Shopping-Gewohnheiten, sondern um nahezu alle Daten, die ihr beim Surfen erzeugt: Klicks, Inhalte, auf die ihr zugreift, eure IP-Adresse, Browsersysteminformationen, die Version des Betriebssystems auf eurem PC und euren ungefähren Standort, um nur einiges zu nennen.

SmartWeb

 

Darüberhinaus arbeitet der Programmzusatz mit falschen Umleitungen und verfälschten Download-Links, sodass ihr euch ganz leicht, z.B. bei gefälschten Online-Shops, weitere schädliche Software auf euren Rechner holen könnt.

Im Hinblick auf die beschriebenen Risiken einer harmlos wirkenden Adware, solltet ihr den Programmzusatz baldmöglichst und restlos von der Festplatte entfernen und zukünftig darauf achten, dass ihr keine Zusatz-Software installiert, wenn ihr Freeware aus dem Netz runterladet.

SmartWeb

 

Die sicherste Adresse für den Download ist immer noch die Seite der Hersteller bzw. Entwickler und auch dort ist darauf zu achten, dass die Domain nicht von Online-Kriminellen imitiert wurde, also bis auf ein kleines Detail genauso aussieht wie die Herstellerseite.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Phishing: Die fiesesten Tricks der Betrüger.

Tipps zur Entfernung von SmartWeb

Vorweg sei gesagt, dass es sich SmartWeb recht tief in das System eingräbt und an unterschiedlichen Orten Einträge hinterlässt. Es infiltriert also nicht nur euren Browser (Chrome, Firefox, Internet-Explorer), sondern installiert sich auch auf eurem Computer. Bevor ihr anfangt, den Eindringling zu bekämpfen, solltet ihr eure Dateien mit einem Back-Up sichern, wenn ihr dies nicht sowieso regelmäßig tut.

Um SmartWeb komplett zu entfernen, braucht es Genauigkeit und Geduld oder bequemer und sicherer, ein gutes Programm wie Malwarebytes Anti-MalwareAdwCleaner oder Ultra Adware Killer zur Unterstützung. Grundsätzlich könnt ihr natürlich euer Glück manuell, über die Deinstallation der Komponenten, versuchen. Allerdings müsst ihr aber mit der Frustration rechnen, dass ihr nach getaner Arbeit den Browser öffnet und alles wieder da ist.

synTPEnh-

Wie erwähnt gräbt sich der Programmzusatz in einige Ordner eures Systems: SmartWebHelper.exe und SmartWebApp.exe sind zwei der Prozesse, die zu SmartWeb gehören und bei einer manuellen Lösung gefunden und deinstalliert bzw. gelöscht werden müssen.

Erfahrungsgemäß reicht es aber, wenn ihr eine Kleinigkeit überseht, dass SmartWeb sich beim nächsten Besuch im Netz wieder im Browser festsetzt bzw. manches suggeriert euch nur durch die Oberfläche eine Deinstallation, tatsächlich ist die Komponente aber noch vorhanden. Definitiv ist auch der Versuch den Zustand mithilfe der Windows-Systemwiederherstellung wieder in Ordnung zu bringen, zum Scheitern verurteilt.

smartWeb

Auch wenn ihr SmartWeb erfolgreich deinstalliert und entfernt habt, müsst ihr zum Abschluss noch den Browser zurücksetzen. Auch hier ist die manuelle Entfernung der Einträge von SmartWeb meistens nicht gründlich genug, daher ist es leichter, den Browser im Menü „Einstellungen“ komplett auf Standardeinstellungen zurückzusetzen. Gespeicherte Einstellungen wie die Lesezeichen-Bibliothek oder Passwörter gehen dabei nicht verloren.

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Photoshop ohne Abo geht das? Ja und Nein

    Photoshop ohne Abo geht das? Ja und Nein

    Adobe hat irgendwann beschlossen, das gesamte Software-Angebot auf Online-Abos umzustellen – das passt nicht Jedem! Ob und wie ihr Photoshop ohne Abo kaufen könnt, erklären wir euch hier.
    Marco Kratzenberg
  • iOS 13

    iOS 13

    Das kommende Betriebssystem für iPhone und iPads ist iOS 13. Den Nachfolger von iOS 12 wird Apple voraussichtlich im Juni auf der WWDC vorstellen und im September veröffentlichen. Spannend dürfte das System vor allem für iPad-Besitzer sein.
    Sebastian Trepesch
  • PDF-XChange Editor

    PDF-XChange Editor

    Bis jetzt galt der PDF-XChange Viewer als eines unserer Lieblingsprogramme zum Betrachten und Nachbearbeiten von PDF-Dateien. Doch der PDF-XChange Editor aus dem gleichen Haus ist ein mehr als würdiger Nachfolger!
    Marco Kratzenberg 2
* gesponsorter Link