Welcome to your Tape: Bedeutung und Herkunft des Memes

Selim Baykara

Der Satz „Welcome to your Tape“ sorgt derzeit in den sozialen Medien für Aufsehen – vor allem auf Twitter finden sich zahlreiche Beiträge, die das Meme aufgreifen und weiterverbreiten. Wir erklären, was damit eigentlich gemeint ist und woher der Ausdruck Welcome to your Tape ursprünglich stammt.

Netflix Serien und Staffeln 2017.

In den sozialen Medien tauchen in regelmäßigen Abständen neue Trends und Hypes auf, die manchmal in kurzer Zeit millionenfach geteilt werden und durchs ganze Netz gehen. Dabei handelt es sich manchmal um Trends, die zum Mitmachen auffordern, wie die Bottle Flip Challenge, manchmal aber auch einfach um Witze oder Sprüche, die gut ankommen. Genau darum handelt es sich auch bei dem Satz Welcome to your Tape.

Ratgeber Artikelbild

Welcome to Your Tape: Neues Meme aus Netflix-Serie

Welcome to your Tape stammt eigentlich aus der TV-Serie 13 Reasons Why, die bei uns unter dem Namen Tote Mädchen lügen nicht seit Ende März bei dem Streaming-Anbieter Netflix läuft. Die Serie behandelt ein ernstes Thema, nämlich Selbstmord unter Teenagern. In der auf dem basierenden Serie geht es um die Schülerin Hannah, die Selbstmord begeht, weil sie immer an ihrer Schule immer wieder gepiesackt und zum Opfer von Mobbing wurde.

  • Hannah hat eine Kassette (Tape) für alle Mitschüler vorbereitet, denen sie die Schuld an ihrem Suizid gibt.
  • Darauf heißt es: „If you’re listening to this tape, you were one of the reasons why.“ (Auf deutsch: „Wenn du diese Kassette hörst – du bist einer der Gründe“).
  • Danach folgt dann auf jeder einzelnen Kassette der Satz „Welcome to your tape“ (Deutsch: „Willkommen bei deiner Kassette“) und dann der Namen der entsprechenden Person.
Bilderstrecke starten
21 Bilder
Internetslang: Die „wichtigsten“ Wortschöpfungen aus dem Netz erklärt.

Bedeutung von Welcome to Your Tape in den sozialen Medien

Im Internet wird das Meme natürlich nicht dafür verwendet, wenn man jemanden eine Nachricht über einen Selbstmord schicken will. Wie so oft im Netz hat sich der ursprüngliche Satz recht schnell von seinem ursprünglichen Kontext verselbstständigt und wird jetzt ironisch dafür verwendet, wenn man jemanden bloßstellen oder sich über jemanden lustig machen möchte.

Natürlich gibt es inzwischen auch Leute, die das Meme gar nicht so witzig finden. Dabei wird vor allem kritisiert, dass man sich damit über eine eigentlich ernste Sache lustig macht und das Thema Selbstmord zum Internet-Witz degradiert.

Habt ihr das Meme schon auf Facebook, Twitter und Co. gesehen und was haltet ihr davon? Teilt ihr die Kritik, dass man über manche Sachen keine Witze machen darf oder ist im Netz sowieso alles erlaubt? Schreibt uns eure Meinung in den Kommentaren!

Bildquelle: ESB Professional

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Samsung Galaxy Note 10: So schick könnte das Top-Smartphone mit S Pen aussehen

    Samsung Galaxy Note 10: So schick könnte das Top-Smartphone mit S Pen aussehen

    In wenigen Monaten erwartet uns das Galaxy Note 10 von Samsung. Wie wird das Flaggschiff mit S Pen aussehen? Wenn es nach den hier gezeigten Renderbildern geht, dann erwartet uns ein Smartphone, das uns das Wasser im Munde zusammenlaufen lässt. Gleich zwei Designer haben sich schon Gedanken über das Aussehen gemacht.
    Simon Stich 2
  • Zombies, Run! im Selbsttest: Wie mich Untote zum Laufen motivieren

    Zombies, Run! im Selbsttest: Wie mich Untote zum Laufen motivieren

    Aller Anfang ist schwer und wer sagt, dass es Spaß macht, das Joggen anzufangen, der lügt. Langwierige Jogging-Einheiten zehren an der Lust, sich sportlich zu betätigen. Anders hingegen ist der Ansatz der Laufapp „Zombies, Run!“ – hier läufst du um dein Leben.
    Laura Li Tung
  • Apple, Google, WhatsApp … so habt ihr die Firmenlogos noch nie gesehen

    Apple, Google, WhatsApp … so habt ihr die Firmenlogos noch nie gesehen

    Das Bauhaus – legendäre Schule und Wegbereiter der modernen Formensprache in den Bereichen der Architektur, der Kunst und des Designs im 20. Jahrhundert – feiert 2019 seinen 100. Geburtstag. Wie hätten die einstigen Gestalter aus Weimar die Logos der Tech-Firmen von heute (Apple, Google, WhatsApp und Co.) skizziert? Wir liefern die Antwort.
    Sven Kaulfuss
* Werbung