Im Rahmen der CES werden nicht nur Smartphones, Fernseher oder Küchengeräte präsentiert, sondern auch Automobile sind in den letzten Jahren häufiger dort anzutreffen. Fiat Chrysler soll im Januar 2017 auf der Messe mit einem Highlight vertreten sein: Ein Elektroauto auf Basis des Chrysler Pacifica.

Elon Musk und Tesla haben einen Trend losgetreten, der nicht mehr aufzuhalten und ohne Zweifel zukunftsweisend ist: die Entwicklung von Elektroautos. Während sich Toyota und einige andere Hersteller schon seit geraumer Zeit auf Hybrid-Konzepte verlassen, hat Tesla mit reinen Elektroautos die Automobilbranche in Aufruhr gebracht. Mercedes, BMW, Volkswagen und viele andere Hersteller sind mittlerweile auf den Zug aufgesprungen und präsentieren nach und nach entsprechende Kraftfahrzeuge.

Selbst die größten Skeptiker beugen sich mittlerweile dem Trend und erweitern ihr Portfolio. So zum Beispiel auch Fiat Chrysler. CEO des Automobilkonzerns Sergio Marchionne ist lange ein Skeptiker gewesen und war von dem Konzept der E-Autos nicht überzeugt. Die Nachrichtenagentur Bloomberg will nun von einem Sinneswandel wissen: Ein Wagen mit Elektromotor soll auf der CES vorgestellt werden, als Basis diene der Chrysler Pacifica. Der Minivan ist derzeit auch als Hybrid-Variante erhältlich. Die Erweiterung der Produktpalette durch einen Elektromotor wäre vorstellbar.

Fiat Chrysler und Google

Das neue Elektroauto könnte zudem mit Sensoren für selbständiges Fahren ausgestattet sein. Denn im Mai gab Fiat Chrysler überraschend bekannt, mit Google zusammenzuarbeiten, um selbstfahrende Autos zu ermöglichen. Zu jenem Zeitpunkt sprach der Konzern von einem ersten Fahrzeug im Jahr 2017.

Ob es sich hierbei wirklich um den Pacifica in der E-Version handelt, werden wir bald wissen: Die CES 2017 findet schon kurz nach dem Jahreswechsel statt.

Quelle: Bloomberg via t3n

Wer kriegt die Kurve? Buch über Elektroautos bei Amazon kaufen

Google Car A First Drive

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Thomas Lumesberger
Thomas Lumesberger, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?