Milliarden-Geschäft: Roboterautos werden uns während der Fahrt mit Werbung unterhalten

Stefan Bubeck

Autonome Fahrzeuge sind die Zukunft, daran bestehen kaum noch Zweifel. Aber was machen wir, wenn wir nur noch Passagiere sind und selbst nicht mehr am Steuer sitzen? Wir lassen uns unterhalten – laut einer aktuellen Prognose wird das ein Riesengeschäft, bei dem vor allem Google abräumen wird.

Milliarden-Geschäft: Roboterautos werden uns während der Fahrt mit Werbung unterhalten
Bildquelle: Getty Images / Leon Neal .

Achtung festhalten: Laut einer Studie der Bank UBS sollen allein in den USA im Jahr 2030 stattliche 2,3 Billionen US-Dollar Umsätze rund ums autonome Fahren generiert werden. Davon werden 1,2 Billionen US-Dollar Dienstleistungen für die Insassen der von Robotertaxis sein, die von A nach B transportiert werden.

Selbstfahrende Roboterautos: Daimler, General Motors und Waymo haben die besten Chancen

Um den gigantischen Markt der Zukunft buhlen zahlreiche Hersteller – neben IT-Konzernen wie Google und Apple sind natürlich auch die traditionellen Autobauer am Start, etwa VW, Volvo oder BMW.

Laut UBS hätten beim Wettrennen um die Vorherrschaft bei den Roboterautos die Unternehmen Daimler (Mercedes-Benz), General Motors und Waymo die besten Chancen. Die genannten Firmen wären am ehesten in der Lage dazu, die Autos, die Technologien fürs autonome Fahren und die Dienstleistungen für die Nutzer unter einen Hut zu bringen.

Waymo gehört zu Alphabet, dem Mutterkonzern von Google. Die Kalifornier haben ihre Roboterautos zusammengerechnet bereits acht Millionen Kilometer auf öffentlichen Straßen getestet, im Simulator sind es sogar acht Milliarden Kilometer. Wie man sich hierzulande (in Stuttgart) das autonome Fahren der Zukunft vorstellt, zeigt ein eindrucksvolles Video des Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion:

World premiere of the Mercedes-Benz F 015 Luxury in Motion research vehicle.

472 Milliarden durch Werbung und Unterhaltung beim Fahren

Fast eine halbe Billionen US-Dollar schwer wird das Geschäft mit Werbung, Dienstleistungen und Unterhaltung, die im Auto während der Fahrt stattfinden: Die Passagiere haben schließlich genug Zeit, sich mit irgendetwas zu beschäftigen, während das Auto von alleine fährt. Hier soll Alphabet, beziehungsweise Google seine Dominanz im Werbegeschäft ausspielen können und voraussichtlich 60 Prozent dieses Marktes an sich reißen.

„Nachdem wir 22 Branchenexperteninterviews geführt und Marktbetrachtungen erstellt haben, sehen wir Waymo als den frühen Anführer im aufstrebenden Bereich des autonomen Fahrens“, schrieb UBS-Analyst Eric Sheridan diese Woche in einer Mitteilung an seine Kunden.

Quellen: Quartz, Handelsblatt, Aktien Magazin

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung