Der via Kickstarter finanzierte Dokumentarfilm „Gaming in Color“ porträtiert eine Seite der Videospiel-Fangemeinde, die im Alltagsgeschäft mit ihren Sorgen und Nöten, aber auch ihren Wünschen leider zu oft vergessen wird oder untergeht. Der Film zeigt homosexuelle Mitglieder der Fangemeinde und ihren Weg zu und Kampf für Akzeptanz und Gehör. 

 

Netzkultur

Facts 

Gaming in Color entstand unter der Leitung von Director Philip Jones, der sich ebenfalls als einen leidenschaftlichen Gamer beschreibt. Zusammen mit einigen Gleichgesinnten machte er sich auf, die Geschichte mehrerer anderer Zocker und Entwickler zu beschreiben und dem LGBTQ Teil der Spielerschaft eine Plattform zu geben. Von seinen Backern sammelte Jones mehr als 50,000 US-Dollar, um seine ambitionierte Idee zu realisieren.

Nun ist das Werk vollendet und wenn ihr euch den Dokumentarfilm in voller Länge ansehen wollt, habt ihr die Möglichkeit, die Macher mit einer Spende in von euch bestimmter Höhe zu unterstützen. Für einen Betrag ab 1 US-Dollar könnt ihr den unterhaltsamen und lehrreichen Streifen hier herunterladen und im Anschluss direkt ansehen.

Quelle: Gaming in Color

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Amélie Middelberg
Amélie Middelberg, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?