SWATting: Internet-Trend endet für einen Gamer im Gefängnis

Nils Lassen 12

Brandon Wilson oder Famed God, wie er sich beim Zocken nennt, könnte bald für fünf Jahre hinter Gittern enden. Schuld dafür ist vor allem sein SWATting-Prank auf einen anderen Spieler.

Planking, Owling oder was es nicht alles für dämliche Internet-Trends in den letzten Jahren gegeben hat, kaum einer davon war so unnötig wie SWATting. Im Falle von SWATting hetzt man durch einen Fake-Anruf bei der Polizei diese - und im Idealfall für den Scherzenden auch das SWAT-Team - auf eine andere Person und erwischt diese vielleicht sogar während eines Live-Streams.

Im Falle von Brandon Wilson, im Internet unterwegs als Famed God, kann dies nun in einer fünfjährigen Haftstrafe enden. Wilson schickte im Juli 2014 die Polizei, unter dem Vorwand einen Mord melden zu wollen, in die Wohnung seines Opfer, dort angekommen fand die Polizei aber keinen Hinweis auf eine Straftat. Außerdem hat Wilson seinem Opfer gedroht, dessen Vater in lebenslange Schulden zu treiben, da er an sensible Kontodaten gelangt sei.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
17 Lügner, die das Internet entlarvt hat

Jetzt ist die Polizei Wilson auf die Schliche gekommen und hat ihn daraufhin verhaftet. Er wird wegen verschiedener Verbrechen, darunter Bedrohung und Computermanipulation, angeklagt und könnte bis zu fünf Jahre Haft bekommen. Wer anderen eine Grube gräbt…

Quelle: Chicago.suntimes

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung