moby

Ich habe Moby Dick zwar selbst nie gelesen, aber in dem Buch geht es garantiert nicht um einen weißen Wal. Jep, mit so einem Satz würde man sich unter Literaten ein bisschen lächerlich machen. Unter Spielern ist es nicht anders. Deshalb sollte man sich auch in der Gaming-.Szene an eine goldene Faustregel halten: Erst spielen, dann unfundiert beleidigen!

Ob ein Spiel zum Beispiel zwölf oder zweiundzwanzig Stunden lang ist, das hat dummerweise ziemlich wenig mit wild spekulierenden Vermutungen und ziemlich viel mit dem tatsächlichen Durchspielen zu tun. Wer auf der Grundlange von nichts argumentiert, der ist eben auch genauso überzeugend. Nämlich gar nicht. Argumente basieren bekanntlich auf Erfahrungen und wer über etwas urteilt, ohne damit tatsächlich Erfahrungen gemacht zu haben, nun, der urteilt eben nicht, sondern der redet unqualifizierten Quatsch mit Soße. Übel nehmen sollten man dem “Ich habe das Spiel zwar selbst nicht gespielt, ABER...“-Typ seine mitunter überraschend ausführlichen Ausführungen zu einem noch gar nicht veröffentlichten Spiel dann aber auch wieder nicht. Dafür macht es einfach zu viel Spaß, Sätze wie “Der Tester ist ein Idiot. Das Ende von Crysis wird garantiert der Hammer“ zu lesen.

Bilderstrecke starten(22 Bilder)
21 beängstigende Bilder, die wir ohne Drohnen nie gesehen hätten