1. Esper

Esper ist ein Puzzle-Spiel, welches das in der Samsung Gear VR integrierte Touchpad optimal nutzt: Ihr befindet euch als telekinetisches Versuchskaninchen in einem Raum und müsst Objekte mit Hilfe eurer Gedanken durch den Raum bewegen. Dabei stellen sich euch einige Hindernisse, wie beispielsweise bewegende Wände und verstopfte Glas-Röhren in den Weg. Der enorm sensible Bewegungssensor und die intuitive Steuerung über das Touchpad machen Esper zu einer innovativen Puzzle-Erfahrung, die beweist, welche Möglichkeiten Entwicklern im Rätsel- und Puzzle-Genre offen stehen. Denkt euch nur mal einen Ego-Puzzler im Stile von Portal oder Talos Principle!

Esper ist für 4,99 $ im Oculus Store erhältlich. Wer das Spiel zunächst ausprobieren möchte, kann sich die kostenlose Demo laden.

 

Netzkultur

Facts 
Esper Oculus Rift Trailer

2. Bomb Squad

Für viele Skeptiker sind VR-Erfahrungen ja reine Solo-Geschichten. Kaum einer kann sich vorstellen, dass diese auch im Multiplayer-Modus funktionieren. Ich hatte vor kurzer Zeit die Möglichkeit, das Spiel RIGS für Project Morpheus auszuprobieren und wurde eines besseren belehrt. Auch Besitzer einer Samsung Gear VR haben keinen Grund, sich einsam zu fühlen: BombSquadVR sieht auf den ersten Blick aus wie ein Mini-Game aus Mario Party - und macht ähnlich viel Spaß! Eure Aufgabe ist es, in verschiedenen Spielmodi gemeinsam mit oder gegen Freunde bzw. den Computer zu kämpfen, indem ihr diese mit einer Vielzahl an Bomben in die Luft jagt. Mit bis zu acht Mitspielern könnt ihr euch gegenseitig hochpusten. Und das Beste daran ist: Es ist kostenlos!

Auf der gamescom konnte ich den Titel bereits persönlich im lokalen Multiplayer ausprobieren und fand ihn unglaublich spaßig für zwischendurch. Aber Achtung: Zum Spielen wird das Samsung Wireless Gamepad benötigt - eine Warnung bzw. ein Hinweis dafür, findet sich im Store nicht, wenn ihr das Spiel herunterladet. Schade!

Bombsquad VR Trailer

 3. Temple Run VR

Mittlerweile ja fast schon ein Klassiker auf mobilen Geräten ist Temple Run. Der Endlos-Runner macht jedes Mal aufs Neue süchtig. Und jetzt stellt euch das Ganze aus der Ego-Perspektive mit vollem Sichtfeld vor. Wird euch schon übel? Nein? Gut, dann nix wie ans Telefon und Temple Run VR herunterladen. Die Steuerung mit dem Touchpad auf der Samsung Gear VR ist zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, mit der Zeit kommt man aber in den Flow und überlegt sich bei voller Geschwindigkeit zwei Mal, ob man sich wirklich umdrehen möchte, um einen Blick auf die verfolgenden Monster zu werfen.

Temple-Run-VR

4. Dreadhalls

Dieses Spiel hat die Oculus Rift mehr oder weniger zu ihrer Existenz geführt. Wenn VR für irgendetwas wirklich, wirklich effektiv eingesetzt werden kann, dann doch selbstverständlich für Horror. Und Dreadhalls geizt damit nicht. Auch mit der Samsung Gear VR wird euch das dunkle Labyrinth und das darin verborgene Unheil bei Laune und vor Allem bei Schrecken halten. Dieses Spiel ist tatsächlich nur für die Hartgesottenen und eignet sich eher für diejenigen, die schon Erfahrung mit VR gemacht haben. Solltet ihr VR-Neulinge sein, könnte Dreadhalls die vielleicht erste und letzte Erfahrung in dieser Hinsicht werden. Achtung: Auch hierfür wird ein Gamepad benötigt, ohne dieses ist das Spiel wertlos. 

Dreadhalls

Fazit: Smartphone-VR für Gamer?

Nach intensivem Ausprobieren der Samsung Gear VR konnte ich feststellen, dass es sich dabei um ein wirkungsvolles und sehr solides Gerät handelt. Das Display eines Galaxy S6 bzw. S6 Edge ist hervorragend - wer schon eines dieser Telefone besitzt, der kann durchaus über den Kauf der Gear nachdenken. Die verbaute Oculus-Mechanik macht nicht nur bei Games, sondern auch darüber hinaus bei sämtlichen VR-Erfahrungen Spaß. Klar hat VR noch keine optische Perfektion erreicht, doch selbst im Vergleich mit der Konkurrenz bleibt der Eindruck der Gear hervorragend. Die Stärke ist aber auch gleichzeitig die Schwäche der Gear: Extra für eine VR-Erfahrung lohnt sich die Anschaffung eines Galaxy S6 bzw. S6 Edge nicht. Solltet ihr aber ohnehin mti dem Gedanken spielen, euch eines dieser Geräte zuzulegen, bekommt ihr in Form der Gear eine VR-Brille die technisch einwandfrei ist, enorm gut sitzt und euch jetzt schon Dinge ermöglicht, die für die breite Masse wohl erst in Zukunft verfügbar sein werden.

 

 

Weißt du, wofür diese alltäglichen Dinge gedacht sind?

Dominic Stetschnig
Dominic Stetschnig, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?