Apple-ID aus Sicherheitsgründen deaktiviert - Vorsicht vor Datenklau!

Selim Baykara

„Ihre Apple-ID wurde aus Sicherheitsgründen deaktiviert“ – zahlreiche Nutzer eines Apple-Produkts erhalten derzeit eine Mail, die scheinbar von Apple stammt und dazu aufruft, die ID erneut zu bestätigen. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um eine echte Warnung, sondern um eine neue Phishing-Masche: Ziel ist, eure persönlichen Daten zu klauen.

iPhone 6s Plus vs. Galaxy S7 edge - Vergleich der Phablet-Flaggschiffe.

Die Apple-ID ist der Benutzername, mit dem ihr auf Apps, Musik, Spiele und zahlreiche Apple-Dienste zugreifen könnt – in der ID enthalten sind sowohl euer Name, die E-Mail, die Anschrift und die letzten 4 Ziffern der Kreditkarte. Für Betrüger ist die Apple-ID daher durchaus interessant – wie auch eine neue Betrugsmasche zeigt, die derzeit zahlreiche Nutzer eines Apple-Produkts verunsichert.

iPhone SE 64 GB jetzt günstig vorbestellen *

Apple-ID wurde aus Sicherheitsgründen deaktiviert – Achtung Phishing!

Die Nachricht stammt scheinbar vom Apple Store Deutschland und warnt den Nutzer, dass die Apple-ID aufgrund eines unbefugten Zugriffs deaktiviert wurde. Um die Apple-ID weiter zu nutzen, müsse man die Daten daher erneut bestätigen – andernfalls werde das Konto deaktiviert. Konkret heißt es in der Mail:

Lieber …,

Ihre Apple ID ist aus Sicherheitsgründen deaktiviert worden!

Jemand hat versucht, auf Ihr Apple-Konto von einem anderen IP-Adresse anmelden.

Bitte bestätigen Sie Ihre Identität heute, sonst wird Ihr Konto deaktiviert weil unsere Sorge um die Sicherheit und Integrität der Apple-Gemeinde.

Um Ihre Identität zu überprüfen, empfehlen wir Ihnen, gehen Sie zu:

Jetzt Prüfen >

Die unbeholfene Formulierung sollte eigentlich schon stutzig machen – wer dennoch auf den Link klickt, der in der Mail enthalten ist, wird zu einer nachgebauten Apple-Login-Seite weitergeleitet, wo man dann seine persönlichen Daten eingeben soll.

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Phishing: Die fiesesten Tricks der Betrüger.

Apple-ID-Sicherheitsinformation: So funktioniert der Betrug

Die angebliche Login-Seite sieht auf den ersten Blick so aus, als könnte sie tatsächlich von Apple stammen. Auch die URL appleid.apple.com-cancellation.form-5303 wirkt zumindest für einen flüchtigen Betrachter unverdächtig. Im Normalfall sollte allerdings das Security-Tool auf eurem Rechner anschlagen und einen Phishing-Versuch melden – genau darum handelt es sich nämlich.

  • Gebt ihr die Daten auf der Login-Seite ein, werden diese direkt an die Cyber-Kriminellen weitergeleitet.
  • Diese können die Daten dann nutzen, um unter eurem Namen Zugriff auf verschiedene Apple-Dienste zu erlangen.
  • Daher solltet ihr keinesfalls irgendwelche Daten eingeben  – löscht die Mail am besten und prüft sicherheitshalber auch, ob auf eurem Kundenkonto bei Apple in der letzten Zeit irgendwelche verdächtigen Bewegungen stattfanden.

Abofalle kündigen: So wird's gemacht (mit Vorlage und Musterbrief)

So schützt ihr euch vor Phishing und Betrug im Internet

Phishing- Scamming– und andere Betrugsmails sind im Internet (leider) eine unendliche Geschichte – jede Woche werden neue Mails verschickt, die euch täuschen wollen und mit erfundenen Geschichten versuchen, eure persönlichen Daten zu klauen. Mit den folgenden Tipps schützt ihr euch vor solchen Phishing-Mails:

  • Banken, Online-Händler und Kaufportale fordern ihre Kunden niemals auf, über einen in der Mail enthaltenen Link persönliche Daten einzugeben.
  • Generell ist es immer verdächtig, wenn ihr nicht mit eurem Namen angesprochen werdet.
  • Das Gegenteil (Anrede mit Namen) beweist allerdings nicht, dass die Mail auch echt ist.
  • Klickt niemals auf Links in Mails oder Textbotschaften, wenn ihr den Absender nicht kennt, bzw. euch dieser verdächtig vorkommt.
  • Gebt niemals Daten in vorgegebene Formularfelder in Mails ein – unter Umständen werden die Daten bereits während der Eingabe an die Betrüger weitergeleitet.

Weitere Tipps findet ihr auch in diesem Artikel: Phishing: Was ist das und wie erkenne ich den Betrug?

Quelle: Mimikama

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

* gesponsorter Link