Was ist chipTAN und wie funktioniert es?

Martin Maciej

Damit euer Bankkonto nicht von Fremden über das Online-Banking geplündert wird, setzt man auf verschiedene Sicherheitsverfahren. Bei vielen Banken wie der Postbank oder Sparkasse kann man das chipTAN-Verfahren auswählen. Doch was ist dieses chipTAN und wie funktioniert das?

Mit Hilfe der TAN werden Aufträge wie Überweisungen für das Online-Banking freigegeben. So wird sichergestellt, dass man nicht nur über den Zugangsnamen und das Passwort Zugriff auf diverse Kontofunktionen hat. Die meisten Banken bieten dafür verschiedene Verfahren an. Dazu gehören neben der Freigabe per chipTAN zum Beispiel die smsTAN oder pushTAN. Bei einigen Banken findet man chipTAN auch unter dem Namen eTAN oder smartTAN.

Bilderstrecke starten
27 Bilder
26 Fabrikverkäufe und Outlets, bei denen du so richtig Geld sparst.

chipTAN oder PushTAN?

In frühen Tagen war die TAN (Transaktionsnummer) auf Papier abgedruckt. Mittlerweile gilt dieser Weg jedoch als überholt und unsicher. Ab September 2019 ist das „iTAN“-Verfahren verboten. So können auch Fremde zum Beispiel Banküberweisungen tätigen, wenn sie den entsprechenden Zettel mit den vordefinierten TANs in der Hand hält.

  • Das chipTAN-Verfahren gilt als sicherere Methode zur Freigabe von Online-Bankgeschäften.
  • Die entsprechende Nummer wird erst unmittelbar vor der Transaktion erstellt.
  • Ihr benötigt hierfür zum einen eure Bankkarte.
  • Zudem wird ein TAN-Generator vorausgesetzt. Habt ihr diese Methode bei euch eingerichtet, stellt euch die Bank solch einen Generator üblicherweise zur Verfügung.

TAN-Generatoren: Die Bestseller bei Amazon *

chipTAN: optisch vs. manuell

Für die TAN-Erstellung per chipTAN gibt es zwei unterschiedliche Varianten:

chipTAN manuell

Bei der manuellen Variante müsst ihr die Überweisungsdaten sowohl am Computer als auch im TAN-Generator eingeben. Nach der Eingabe wird eine Nummer generiert, die ihr im Online-Banking eingeben müsst.

chipTAN optisch

Die optische Variante ist etwas komfortabler. Nach der Eingabe der Überweisungsdaten wird ein Code auf dem Bildschirm angezeigt. Steckt eure Geldkarte in den TAN-Generator. Am oberen Ende befindet sich ein Lesegerät, welches ihr in Richtung Bildschirm zum Code halten müsst. Der Code wird eingescannt und die Überweisungsdaten auf das Lesegerät übertragen. Bestätigt die Daten, damit eine TAN erzeugt wird. Diese könnt ihr wieder am PC eingeben, um das Bankgeschäft freizugeben.

Nachteile des chipTAN-Verfahrens:

  • Ohne chipTAN-Generator können Bankgeschäfte nicht durchgeführt werden.

Vorteile des chipTAN-Verfahrens:

  • Das Verfahren gilt als sicher, da zwei voneinander unabhängige Geräten benötigt werden.
  • Eine Manipulation von Überweisungen oder das Abgreifen von TANs über Trojaner ist nur schwer möglich.
  • Für die Freigabe benötigt man die Geldkarte.

Damit der TAN-Generator nicht zu doll glüht. Mit diesen Tipps spart ihr bei Amazon Geld (Video):

Nützliche Tipps und Tricks zu Amazon Prime.

Was haltet ihr von der chipTAN-Methode? Nehmt ihr den zusätzlichen Aufwand, zwei Geräte für die Autorisierung zu benötigen, für die erhöhte Sicherheit auf euch? Oder empfiehlt ihr ein anderes Verfahren?

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Konkurrenz für Intel und Nvidia: AMD stellt neue Ryzen-Prozessoren und Navi-Grafikkarten vor

    Konkurrenz für Intel und Nvidia: AMD stellt neue Ryzen-Prozessoren und Navi-Grafikkarten vor

    Der Startschuss für die diesjährige Computex ist gefallen. Im Rahmen einer Keynote stellte AMD seine neue Ryzen-Prozessoren und Navi-Grafikkarten vor. Damit sorgte das Unternehmen nicht nur für erstaunte Gesichter bei den Pressevertetern, sondern wahrscheinlich auch für Sorgenfalten bei den Konkurrenten Intel und Nvidia. AMDs neues Line-up ließ während der Präsentation nämlich ordentlich die Muskeln spielen. ...
    Robert Kohlick
  • Ratgeber: Welchen Bluetooth-Lautsprecher soll ich mir kaufen?

    Ratgeber: Welchen Bluetooth-Lautsprecher soll ich mir kaufen?

    Inzwischen gibt es beinahe so viele unterschiedliche Bluetooth-Lautsprecher auf dem Markt wie Dönerbuden in Berlin. Da kann man schon mal den Überblick verlieren. Wer nicht die Katze im Sack kaufen will, findet innerhalb von zwei Minuten mit unserem Quiz das passende Modell.
    Robert Kohlick
  • Vom Handy auf die Smartwatch: Samsung macht die Uhren schön

    Vom Handy auf die Smartwatch: Samsung macht die Uhren schön

    Samsungs One UI gibt es nicht nur auf neueren Galaxy-Smartphones, sondern jetzt auch auf Smartwatches wie der Galaxy Watch, Gear S3 und Gear Sport. Mit der neuen Benutzeroberfläche bekommen die intelligenten Uhren ein paar Features spendiert, die besonders für Sportler von Interesse sein dürften.
    Simon Stich
* Werbung