Becker: Navi-Update durchführen – so gehts

Robert Schanze

Wir zeigen euch hier, wie ihr euer Becker-Navigationsgerät updatet.

Das Hersteller-Video zeigt, wie ihr Updates auf eurem Becker-Navi installiert:

Becker: Navi-Update durchführen

  1. Installiert die Content Manager Software von der Hersteller-Webseite auf eurem PC. Scrollt dazu herunter bis zu den Downloads.
  2. Verbindet das Navi per USB-Kabel mit dem PC.
  3. Startet das Tool und meldet euch mit eurem Konto an.
  4. Klickt auf den Button Updates, um verfügbare, kostenlose Updates anzuzeigen.

    So könnt ihr kostenlose Updates installieren. Bildquelle: BeckerNavigation
    So könnt ihr kostenlose Updates installieren. Bildquelle: BeckerNavigation.
  5. Alternativ könnt ihr über den Button Katalog oder hier .
  6. Trennt das Navi nach dem Update-Vorgang vom PC.

Falls ihr ein aktuelles Navi kaufen wollt, findet ihr hier die beliebtesten Modelle zum kleinen Preis:

Navigationssysteme bei Amazon kaufen *

Die besten Navigations-Apps für Android findet ihr hier, falls ihr euer Smartphone als Navi benutzen möchtet.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Top 10: Die beliebtesten Bluetooth-Kopfhörer in Deutschland

    Top 10: Die beliebtesten Bluetooth-Kopfhörer in Deutschland

    Durchschnittlich 40 Euro geben die Deutschen mittlerweile für einen Kopfhörer aus. Die Top 10 der beliebtesten Bluetooth-Modelle zeigt, dass es aber auch gerne mal deutlich mehr sein darf – zum Beispiel damit aktive Geräuschunterdrückung mit zur Ausstattung gehört.
    Stefan Bubeck 24
  • Nvidia GTX 1660 Ti vorgestellt: Die günstige Alternative zur RTX 2060?

    Nvidia GTX 1660 Ti vorgestellt: Die günstige Alternative zur RTX 2060?

    Mit der GTX 1660 Ti bietet Nvidia ein hauseigenes Gegenangebot zur RTX 2060 an, bei der potenzielle Käufer jedoch auf RTX-Funktionen wie Raytracing und DLSS verzichten müssen. Das spiegelt sich auch im Preis wider. Gerade deswegen könnte die Grafikkarte für PC-Spieler trotz der fehlenden Features einen zweiten Blick wert sein. 
    Robert Kohlick
* gesponsorter Link