Pinata basteln: Pappfiguren kloppen für den Süßigkeitenregen

Christin Richter

Besonders in Lateinamerika ist die am Baum aufgehängte Pinata (eigentlich Piñata) zu Ostern und Weihnachten beliebt. Die bunte Figur war früher mit Früchten gefüllt, hierzulande gewinnt die Süßigkeiten-Variante immer mehr Fans. Für Groß und Klein die ideale Gelegenheit, ihren Frust an dem bunten Geschöpf auszulassen und dafür mit Süßkram belohnt zu werden. Wir erklären euch im Ratgeber, wie ihr für den nächsten Kindergeburtstag oder die nächste Party aus Luftballon und Pappmaché ganz einfach eine Pinata basteln könnt.

Piñatas sind zumeist runde Figuren aus Pappe, die an einem Baum hängen und mit leckeren Süßigkeiten gefüllt sind. Ähnlich dem Spiel Topfschlagen warten sie darauf, mit einem Stock eins über die Rübe zu bekommen. Natürlich sind dem glücklichen (Geburtstags-)Kind die Augen verbunden, sonst wäre es zu einfach und für die Umstehenden gäbe es keine Schadenfreude. Traditionell hat die Pinata die Form eines Esels, inzwischen kann aber mit viel Fantasie jedes Tier, Einhorn oder Lieblingspokémon als naturgetreue Vorlage dienen. Aber wie kann man eine Pinata basteln?

Bunte Luftballons bei Amazon kaufen *

Was brauche ich, um eine Pinata basteln zu können?

Besonders beliebt ist buntes Krepppapier, das in Fransen von der Pinata hängt. Aber nun ans Eingemachte. Ihr braucht:

Bilderstrecke starten
42 Bilder
41 Beweise dafür, dass die Welt Linkshänder hasst.

Pinata basteln: Eine einfache Anleitung

1. Luftballon aufbasen. Damit er die folgenden Schritte nicht umherfliegt, könnt ihr ihn in einen Becher oder eine Tasse stellen.
2. Reißt Zeitungspapier in kleinere Stücke. Mehr ist mehr: Wir brauchen mehrere Schichten, also dürfen es zahlreiche Streifen sein, die ca. 8 cm lang sein sollten.
3. Rührt Mehl und Wasser zu gleichen Teilen (am besten jeweils 2 Tassen) in einer Schüssel an, um den Kleber zu bekommen. Manche Bastler fügen ihrer Pappmaché noch einen Esslöffel Salz hinzu.
4. Tunkt die Schnipsel der Zeitung in diesen Kleister, streift überschüssigen Kleister zwischen den Fingern ab und legt sie überlappend auf den Ballon. Spart den Bereich um den Knoten aus. Das wird später die Einfüllöffnung für die Süßigkeiten. Wenn ihr die Ballonoberfläche nicht mehr durchseht und mindestens 2 Lagen Pappmaché draufgeklebt habt, lasst sie trocknen, bevor ihr noch eine weitere Schicht Zeitungspapier hinzufügt. Jetzt sollte der Luftballon mindestens 2 Tage trocknen.

Die Wartezeit mit dem Game Viva Pinata verkuerzen - bei Amazon *

5. Nach dem Trocknen kommt der kreative Teil: Bemalt eure Pinata mit Acrylfarben oder klebt Krepppapier auf. Am besten hält es mit einem Klebestift oder Alleskleber. Letzteren könnt ihr auch für ausgefallene Verzierungen wie Schmuck oder Klorollen für Augen oder Tentakeln nutzen. Schließlich möchte euer Pac-Man, Kirby oder möglichst gut in Szene gesetzt und auch erkannt werden. Auch hier gilt es zu bedenken, dass der Süßkram noch ins Pinata-Innere gelangen muss.
6. Wenn ihr den Ballonknoten abschneidet, könnt ihr den Ballon entfernen und gegebenenfalls das Loch mit der Schere vergrößern, damit die Leckereien hineinpassen. Ihr könnt es wie eine Klappe gestalten und hinterher mit Klebeband wieder zukleben.
7. Für die Aufhängung braucht ihr noch 2 Löcher, durch die ihr das Seil oder Band ziehen könnt. Achtet darauf, dass sie nicht zu nah am Loch für die Süßigkeiten sind, damit die Löcher nicht zu einem großen werden. Hierfür verstärkt ihr den oberen Teil vor dem Einstechen am einfachsten mit Tape oder Paketklebeband.
8. Weniger ist mehr: Damit eure Pinata nicht unter der leckeren Last zusammenbricht, solltet ihr sie nur maximal zur Hälfte mit Süßkram füllen. Jetzt kann das Geburtstagskind (oder wenn hier jemand besonders großzügig ist, auch jeder Partygast) mit einem Stock auf die hängende Pinata eindreschen, bis es Süßigkeiten regnet.

Das Video zeigt euch noch einmal, wie ihr eine Pinata basteln könnt:

Bildquellen: modd, Fer GregoryMonkey Business Images via Shutterstock

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung