Wer oder was ist Apophis? Gott, Asteroid, Film, Systemlord

Marco Kratzenberg

Momentan interessieren sich für den Namen Apophis bestenfalls Filmfans und Ägyptologen. Das wird sich vermutlich spätestens im Jahr 2029 ändern, wenn ein Asteroid dieses Namens an der Erde vorbeifliegt. Wir haben alle Infos.

Zum ersten Mal wurde der Name Apophis im alten Griechenland verwendet, um den altägyptischen Gott „Apep“ zu bezeichnen. Er galt seit etwa 2.000 vor Christus als Gott der Finsternis, des Chaos und der Zerstörung. Diesen Namen einem Himmelskörper zu geben, ist das Werk von Stargate-Fans.

Wird der Asteroid Apophis die Erde treffen?

Huuu, Dramaaaa… Im Juni 2004 entdeckten drei Astronomen der Universität Hawaii einen etwa 300 Meter durchmessenden Asteroiden und gaben ihm den vorläufigen Namen „2004 MN4“. Nachdem sie ihn einige Monate beobachtet hatten, stellten sie fest, dass ihn seine Bahn am 13. April 2019 „sehr nah“ an der Erde vorbeiführen wird.

2017 machte der iranische Regisseur Khashayar Rahimi einen Kurzfilm aus der Story:

Es wurde eine Kollisionswahrscheinlichkeit von 2,7 % berechnet, aber später wurde die Möglichkeit eines Zusammenstoßes weitestgehend ausgeschlossen. „Sehr nah“ hätte in dem Fall bedeutet, dass sich Apophis bis auf etwa 800 Meter(!) der Erde nähert.

Am 13. April 2036 wird er sich uns übrigens noch einmal annähern. Aber auch hier ist mit keiner ernsten Kollisionsgefahr zu rechnen. Die aktuelle Risikobewertung der NASA für einen Zusammenstoß mit Apophis (beziehungsweise Objekt 99942, wie die NASA den Asteroiden bezeichnet) könnt ihr jederzeit online kontrollieren.

Bilderstrecke starten
16 Bilder
15 Ideen aus Science-Fiction-Welten, die inzwischen Realität sind.

Apophis – Gott und Systemlord

Astronomen kommen gut mit kryptischen Bezeichnungen der Himmelskörper zurecht. Wenn sie also einem Asteroiden einen Namen geben, ist häufig die Presse die Ursache. Als erste Veröffentlichungen ergaben, dass 2004 MN4 möglicherweise mit der Erde zusammenstößt, passte so ein langweiliger Name natürlich nicht in die Schlagzeilen.

Andererseits sind Astronomen nicht unbedingt Geschichtsfans oder gar Hobby-Ägyptologen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass sich der schnell gefundene Name „Apophis“ nicht auf den ägyptischen Gott der Zerstörung bezog – was ja durchaus gepasst hätte – sondern auf den Systemlord Apophis aus der TV-Serie Stargate.

Der „böse“ Goa’uld und Bruder des mächtigen Ra war gleichzeitig auch der Herr und Gebieter des späteren SG1-Mitglieds Teal’c.

Also zog unser Astronomen-Trio die nötigen Verbindungen zwischen dem außerirdischen Eindringling und dem lebensbedrohlichen Asteroiden – ein passender Name war gefunden.

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Neue Artikel von GIGA TECH

  • MSN Messenger: Der scheintote Chat-Client – alte Kontakte durch Login finden

    MSN Messenger: Der scheintote Chat-Client – alte Kontakte durch Login finden

    Die Welt des Instant-Messagings hat sich in den vergangenen 15 Jahren komplett verändert. Früher regierten die Messenger von MSN, ICQ, Yahoo und AOL, aber nur die wenigsten altbekannten Chat-Programme haben den Sprung aufs Smartphone gemeistert. Ob ihr mit eurem „MSN-Messenger“-Account noch etwas anfangen könnt sowie einige Erinnerungen an den Lieblings-Messenger vieler Windows-Nutzer, haben wir hier für euch zusammengetragen...
    Thomas Kolkmann
  • Mit Alexa durch die WM 2018: „Alexa, wie steht das Spiel?“

    Mit Alexa durch die WM 2018: „Alexa, wie steht das Spiel?“

    Eigentlich klar, dass die allgegenwärtige Sprachassistentin Alexa von Amazon auch zur Fußball-WM 2018 den richtigen Ton trifft. Fans des runden Leders haben sogar eine ganze Reihe von Optionen, wenn sie Alexa zum Fußballschauen einspannen wollen. Wir geben euch den Überblick über die Alexa-Skills zur WM 2018.
    Selim Baykara
* gesponsorter Link