Reisen in die USA: Bald nur noch gegen Facebook-Passwort

Kaan Gürayer 13

Es soll zum Urlaub in die USA gehen? Dann steht euch womöglich bald ein Daten-Striptease der besonderen Art bevor. Das US-Heimatschutzministerium prüft derzeit, ob Einreisende in Zukunft zur Herausgabe ihrer Passwörter für Facebook, Twitter und Co. gezwungen werden. 

Reisen in die USA: Bald nur noch gegen Facebook-Passwort
Bildquelle: Flickr - AndYaDontStop - (CC BY 2.0).
Update: Die Einreise in die USA setzt einen ESTA-Antrag voraus. Ob man berechtigt ist, kann man auf dieser Webseite einsehen. Wir danken unserem Leser Adrian für den Hinweis.

Bei einer Anhörung des Innenausschusses des Repräsentantenhauses skizzierte Heimatschutzminister John Kelly die neue Einreisepolitik der USA: „Wir suchen nach erweiterten oder zusätzlichen Überprüfungen“, sagte Kelly. „Es könnte sein, dass wir an ihre sozialen Medien heran wollen – mit den Passwörtern“, so der ehemalige General, der unter der Trump-Regierung zum Minister für innere Sicherheit ernannt wurde.

„Wenn jemand in unser Land möchte, wollen wir ihn zum Beispiel fragen: Was für Websites besuchen Sie? Geben Sie uns das Passwort. So können wir sehen, was Sie im Internet machen. Wenn Sie nicht kooperieren wollen, kommen Sie nicht rein.“

Laut Kelly werde derzeit eine entsprechende Abfrage bei Visa-Anträgen geprüft – insbesondere, aber nicht ausschließlich, für Reisende aus den sieben Staaten, gegen die US-Präsident Donald Trump ein 90 Tage andauerndes Einreiseverbot verhängt habe. Die Abfrage von Social-Media-Zugängen sei nur eine von mehreren Maßnahmen, die derzeit erwogen werden. Eine finale Entscheidung über den Zwang zur Herausgabe von Passwörtern sei Kelly zufolge aber noch nicht getroffen worden.

„Make America Great Again“-Baseballmütze bei Amazon kaufen *

Deutschland nicht betroffen

Deutschland und die meisten anderen Länder der Europäischen Union (Polen ist beispielsweise eine bekannte Ausnahme) nehmen am Visa Waiver Programm der Vereinigten Staaten teil und wären nicht von einer potenziellen Überprüfung der Social-Media-Zugänge betroffen – zumindest derzeit.

via Zeit, Heise 

 

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung