Samsung Pay startet in Kürze, aber nicht in Deutschland

Kaan Gürayer 4

Wenn es ums Bezahlen geht, mögen es die Deutschen eher klassisch: Nicht mal ein Drittel der Bundesbürger besitzt eine Kreditkarte. Das Sprichwort „Bargeld lacht“ hat bei uns also eine ganz reale Bedeutung. Könnte das möglicherweise der Grund sein, wieso sich Samsung bei der Einführung seines mobilen Bezahlsystems hierzulande etwas Zeit lässt? Wie der südkoreanische Hersteller im Zuge der Vorstellung des Samsung Galaxy S6 edge+ und Galaxy Note 5 bekanntgab, soll Samsung Pay erst im Laufe des nächsten Jahres in Deutschland an den Start gehen. 

Wer Samsung Pay lediglich als halbgaren Abklatsch von Apple Pay bezeichnet, der irrt ganz gewaltig: Zwar ähneln sich die Namen und der Branchenprimus hat sein eigenes Bezahlsystem nicht mal ein halbes Jahr nach der Vorstellung von Apple Pay aus dem Hut gezaubert, die darunter liegende Technik unterscheidet sich jedoch fundamental vom konkurrierenden System aus Cupertino. Denn während Apple Pay zwingend NFC zum Bezahlvorgang voraussetzt, funktioniert Samsung Pay mit herkömmlichen Kartenterminals wie sie in Supermärkten, Restaurants und selbst kleinen Einzelhändlern zu finden sind.

Grundlage bildet die Technik, die Anfang des Jahres durch die Übernahme von LoopPay zum Branchenprimus gewandert ist: Während des Bezahlvorgangs wird vom Smartphone ein magnetisches Feld erzeugt, das jenen Magnetfeldern ähnelt, die dabei entstehen, wenn eine normale EC- oder Kreditkarte durchs Lesegerät gezogen wird. Kunden müssen ihr Smartphone nur noch in die Nähe des Lesegeräts halten – et voilà, schon wird bezahlt. Damit birgt der von Samsung verfolgte Ansatz das große Potential, das Bezahlen in Zukunft tatsächlich zu revolutionieren, da für den Einzelhandel keine Kosten anfallen, um das drahtlose Bezahlsystem zu unterstützen.

LoopPay - Bezahlen mit dem Smartphone.

Samsung Pay: Großbritannien und Spanien machen in Europa den Anfang

Zumindest hierzulande ist das aber noch alles Zukunftsmusik, da Samsung Pay erst „im Laufe des Jahres 2016“ verfügbar sein soll, wie gestern während der Präsentation des Galaxy Note 5 und Galaxy S6 edge+ verkündet wurde. Die beiden Phablets gehören neben dem Galaxy S6 und Galaxy S6 edge dann zu den ersten Mobilgeräten des Herstellers, die den neuen Bezahlservice unterstützen. In Samsungs Heimatland Südkorea geht der Dienst am 20. August an den Start, knapp einen Monat später dann am 28. September in den USA. Als erste europäische Länder folgen Großbritannien und Spanien, wenngleich Samsung für beide noch keinen konkreten Starttermin bekanntgegeben hat. Beim Sicherheitsunternehmen Oberthur Technology ging man im Mai aber von einer Markteinführung Ende 2015 aus.

Quelle: Pressemitteilung, WiWo, via: heise

Samsung Galaxy S6 bei Saturn kaufen *

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung