BKA-Trojaner für Android im Umlauf: So schützt ihr euch

Martin Malischek 3

Die Desktop-Version des sogenannten BKA-Trojaners dürfte wohl vielen von euch ein Begriff sein, jetzt tauchte auch eine Version für Android-Smartphones auf. Den Opfern wird unterstellt, eine Straftat begannen zu haben und sie werden zur Zahlung einer Strafgebühr gebeten.

BKA-Trojaner für Android im Umlauf: So schützt ihr euch

Der Trojaner mit dem Namen „Koler.A“ zieht momentan seine Kreise. Opfer bekommen eine landesspezifische Meldung angezeigt die sie zur Kasse bittet. Je nach Land mahnt das jeweilige Staatsoberhaupt die Betroffenen mittels Bild an. Natürlich dürfen auch die Symbole der jeweiligen Kriminalbehörden nicht fehlen.

BKA-Trojaner für Android-Smartphones: Opfer können ihr Gerät nicht mehr bedienen

Jegliche Aktivitäten mit dem jeweiligen Android-Smartphone sind nach dem Einfangen des Trojaners unmöglich: Zwar können Betroffene mit dem Homebutton auf den Startbildschirm zurückkehren, werden aber bei jeder Aktivität wieder zurück auf die Meldung des Trojaners geleitet.

Natürlich steckt hinter der jeweiligen Meldung nicht die ansässige Polizei, sondern Kriminelle. Eine Lösung für die unentgeltliche Entsperrung des Smartphones, bis auf das Zurücksetzen des Geräts, gibt es noch nicht.

Bilderstrecke starten
16 Bilder
Datenschutz-Thementag bei GIGA: Das sind die Tipps der Redaktion.

BKA-Trojaner für Android: So schützt ihr euch

sicherheitseinstellung_drittanbieterquellen_android
Der BKA-Trojaner für Android ist eine einfache App, deren Installation bestätigt werden muss, die Täter wissen sich aber zu helfen: Um eine offensichtliche Installation zu vermeiden, tarnt sich der Trojaner hinter anderen Apps. Hierfür muss die Installation von Apps aus Drittanbieter-Quellen zugelassen sein.

Um euch zu schützen, empfehlen wir, keine Android-Anwendungen aus unseriösen Quellen zu nutzen. Falls ihr ohnehin Apps nur über den Play Store von Google bezieht, könnt ihr überprüfen, ob ihr der Installation von Apps aus Drittanbieter-Quellen zustimmt: In den Einstellungen unter „Sicherheit“ sollten die Funktion „Unbekannte Herkunft“ nicht aktiviert sein

Quelle: heise
Artikelbild via shutterstock

Nichts mehr verpassen? Dann folge GIGA Android bei FacebookGoogle+ und Twitter!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung