Das sind die zehn meistgenutzten Passwörter in Deutschland

Rafael Thiel

Ein gutes Passwort muss viele Eigenschaften mitbringen. Es sollte eine gewisse Länge haben, neben Buchstaben auch Zahlen und Sonderzeichen besitzen und nicht zuletzt auch alltagstauglich sein. Die Top-Ten deutscher Passwörter erfüllen diese Bedingungen … nur eingeschränkt.

Die Liste ist dem Hasso-Plattner-Institut (HPI) zu verdanken, das 31 geleakte Datensätze auswertete. Insgesamt flossen so rund eine Milliarde Nutzerkonten in die im Rahmen der Forschung zur Mehrfachverwendung von Passwörtern entstandene Liste ein. Herangezogen wurden übrigens lediglich Webseiten mit .de-Domain.

Top Ten: „hallo“, „passwort“ und „schalke04“

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Datenschutz-Thementag bei GIGA: Das sind die Tipps der Redaktion

Das Ergebnis spricht im Grunde für sich. Die gesammelten Passwörter sind simpel aufgebaut und bestehen hauptsächlich aus Kleinbuchstaben. Interessanterweise ist das Passwort „schalke04“ inmitten generischer Kombinationen aus „hallo“ und „passwort“ relativ weit oben angesiedelt – fehlen eigentlich nur noch „bayern“ und „dortmund“.

  1. hallo
  2. passwort
  3. hallo123
  4. schalke04
  5. passwort1
  6. qwertz
  7. arschloch
  8. schatz
  9. hallo1
  10. f*cken (von uns zum Schutz minderjähriger Leser verschleiert ¯\_(ツ)_/¯)

Von Alltagsbegriffen und einem Fußballverein abgesehen, findet sich auch obszöne Sprache in der Liste wieder. Für manche gewiss auch ein Begriff des Alltags und somit leicht zu merken, sind aber auch diese Passwörter aufgrund ihrer Simplizität nicht empfehlenswert. Dasselbe gilt für die Buchstabenfolge „qwertz“, die der obersten Reihe einer jeden deutschen Tastatur entstammt.

Wie erstelle ich ein gutes Passwort?

Um es abschließend nochmal zusammenzufassen: Ein gutes Passwort ist nicht zu kurz, verwendet Sonderzeichen und ist im Optimalfall einer gewissen Willkür unterworfen – sprich: Laut vorgelesen sollte der Code keinen oder nur wenig Sinn machen. Ebenfalls gilt zu beachten, dass jedes Passwort nur einmal benutzt werden sollte. Andernfalls könnte ein einmal erfolgreicher Hacker auch auf alle anderen Dienste, die mit derselben Phrase geschützt sind, zugreifen. Ferner von Hilfe ist Zwei-Faktor-Authentifizierung, die der jeweilige Dienst aber unterstützen muss.

An anderer Stelle haben wir in aller Ausführlichkeit ein paar Tipps und Tricks gelistet, um ein sicheres Passwort zu erstellen.

Quelle: Hasso-Plattner-Institut via Heise

Samsung Galaxy S7 bei Amazon kaufen*Samsung Galaxy S7 mit Vertrag bei DeinHandy.de*

Samsung Galaxy S7 im Test.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung