Stagefright: Samsung, LG und Motorola sichern zeitnahe Updates zu

Tuan Le 16

Es gibt gute Nachrichten an der Front im Kampf gegen die Stagefright-Sicherheitslücke: Sowohl Samsung, LG als auch Motorola haben unabhängig voneinander verkündet, dass man die Sicherheitslücke zeitnahe beheben möchte. Die erstgenannten Unternehmen wollen sogar ebenso wie Google in Zukunft monatliche Aktualisierungen für ihre Smartphones veröffentlichen, bei denen es primär um die Behebung derartiger Risiken geht.

Stagefright: Samsung, LG und Motorola sichern zeitnahe Updates zu

Das Schreckgespenst  Stagefright scheint, wie Kollege Amir in seiner Analyse bereits treffend erörtert hat, die Android-Hersteller in Sachen Update-Politik ordentlich wachgerüttelt zu haben: Google hatte bereits vergangene Woche angekündigt, dass man zukünftig monatliche Aktualisierungen für die Nexus-Geräte verteilen wird, die zur Behebung von Sicherheitslücken dienen und unabhängig von den großen Plattform-Updates erscheinen sollen. Jetzt melden sich auch Samsung und LG zur Thematik zu Wort und sichern nicht nur die zeitnahe Behebung des konkreten Stagefright-Problems zu, sondern kündigen ebenfalls einen monatlichen Rhythmus für Sicherheitsupdates für ihre Geräte an.

LG ließ gegenüber Wired verlauten, man werde ab sofort monatliche Aktualisierungen mit Sicherheitspatches an die Netzanbieter verteilen, die diese wiederum unmittelbar an die Nutzer weitergeben können. Auch Samsung spricht von einer künftig monatlich stattfindenden Aktualisierungen, mit denen akute Sicherheitsbedrohungen schnellstmöglich eingedämmt werden sollen. Allzu genau sind derartige Versprechungen natürlich noch nicht; selbst wie lang die Nutzer aktuell noch werden warten müssen, bis das akute Problem behoben wird, bleibt bisher noch offen. Die Telekom hat zumindest bereits reagiert und den MMS-Versand, welcher Aufgrund der Stagefright-Sicherheitslücke potenziell Tür und Tor für Malware-Angriffe öffnet, umgestellt.

Genauere Angaben macht dagegen Motorola: So sollen die kürzlich vorgestellten Flaggschiff-Smartphones bereits alle mit einem Patch für das Problem versehen worden sein, auch viele ältere Modelle stehen aber kurz davor einen Patch zu erhalten:

  • Moto X Style (patched from launch)
  • Moto X Play (patched from launch)
  • Moto X (1st Gen, 2nd Gen)
  • Moto X Pro
  • Moto Maxx/Turbo
  • Moto G (1st Gen, 2nd Gen, 3rd Gen)
  • Moto G with 4G LTE (1st Gen, 2nd Gen)
  • Moto E  (1st Gen, 2nd Gen)
  • Moto E  with 4G LTE (2nd Gen)
  • DROID Turbo
  • DROID Ultra/Mini/Maxx

Vorbildlich, wie schnell mit einem Mal derartige Sicherheitslücken unter Android behoben werden können – zu hoffen bleibt, dass diese Update-Politik sich langfristig etablieren und nicht erst noch Sicherheitsdrama notwendig sein wird, um den Hardware-Herstellern die Wichtigkeit regelmäßiger Aktualisierungen vor Auge zu führen.

Quelle: Samsung, Motorola via Wired

Moto G (2014) bei Amazon kaufen *

 

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung