Smartphone-Reparaturkosten: Günstig bei Apple, teuer bei Samsung

Kaan Gürayer

Die Sonne lacht über Köln: In der Metropole am Rhein sind Smartphone-Reparaturen im Durchschnitt am günstigsten. Hamburger müssen hingegen am tiefsten in die Tasche greifen. Und wer glaubt, dass iPhones am teuersten zu reparieren sind, irrt sich gewaltig. 

Valeucare Deutschlandkarte 4C 2017-05-04

Mehr als 400 Handywerkstätten betreiben clickrepair in Deutschland. Damit deckt der Reparatur-Dienstleister fast ein Drittel aller Handywerkstätten ab und kann detaillierte Einblicke in den bundesdeutschen Smartphone-Alltag bieten. In der neusten Statistik hat das hannoversche Unternehmen die Reparaturdaten der vergangenen 12 Monate analysiert und dabei interessante Entdeckungen gemacht. Von allen erfassten Handyreparaturen drehen sich laut clickrepair mehr als 70 Prozent um Displayschäden. Weitere 10 Prozent umfassen Akkudefekte, während sich der Rest um technische Schäden dreht. Der Durchschnittspreis einer Handyreparatur in Deutschland liegt bei 95 Euro, wobei es offenbar große regionale Unterschiede gibt.

In Köln liegen die Reparaturpreise aller möglichen Reparaturen (Displayschäden, Akkuprobleme usw.) bei durchschnittlich 89 Euro. Münchner müssen mit 115 Euro im Durchschnitt mehr zahlen, das Schlusslicht bilden aber die Hamburger mit durchschnittlich 130 Euro. Übrigens: iPhone-Nutzer können auch selbst Display und Akku ihres Apple-Smartphones reparieren. Dazu bietet GIGA Fixxoo spezielle Reparatur-Sets an.

GIGA Fixxoo Premium Glass Protector.

Doch nicht nur regionale Unterschiede zeigt die Statistik von clickrepair auf, sondern auch deutliche Preisgefälle bei einzelnen Herstellern. Mit 51 Euro sind die Reparaturpreise bei Smartphones aus dem Hause Wiko am günstigsten. Gleichwohl: Mobiltelefone des französischen Herstellers kosten nur in den seltensten Fällen mehr als 150 Euro, meistens sind Wiko-Smartphones sogar deutlich unter 100 Euro zu haben. Unter diesem Gesichtspunkt mag sich eine Reparatur kaum lohnen.

Reparaturkosten: Apple platziert sich im Mittelfeld

Auf der anderen Seite des Spektrums steht hingegen Samsung Electronics: Hier kostet eine Reparatur im Durchschnitt 106 Euro. Der Verdacht liegt nahe, dass sich in diesem Punkt die abgerundeten Displayränder bemerkbar machen, die der südkoreanische Hersteller in immer mehr seiner Smartphones einbaut. Diese sogenannten „Edge-Displays“ sehen zwar sehr schick aus, machen die Reparatur bei Displayschäden aber ungleich schwieriger. Im unteren Mittelfeld platziert sich im Übrigen Apple mit durchschnittlichen Reparaturkosten von 88 Euro.

Die rote Laterne geht laut clickrepair aber an Asus und Google. Beide Unternehmen sind in der Infografik zwar nicht verzeichnet, doch mit 230 Euro überschatten die Reparaturschäden bei Displayschäden selbst die gepfefferten Samsung-Preise.

Quelle: Pressemitteilung

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung