Unter den Apps seien eine iPhone-App für das Arbeitsamt, mit der man über das Smartphone nach Jobs in England, Schottland und Wales suchen kann (/Bild). Eine andere solle ihre Nutzer dabei unterstützen, mit dem Rauchen aufzuhören. Nicht ganz so sinnvoll dürfte die App sein, mit der Nutzern gezeigt wird, wie man einen Autoreifen wechselt.

Jede dieser Apps habe 10.000 bis 40.000 Britische Pfund gekostet, ergab eine FOI (Freedom of Information)-Anfrage an das Innenministerium. Bei einigen Apps verweigerte das britische Innenministerium jedoch Auskunft über die Entwicklungskosten – "aus Sicherheitsgründen".

Mittlerweila hat die britische Regierung das Programm für iPhone-Apps im Zuge der Sparmaßnahmen eingestellt.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

 

Software-Themen

Facts 
GIGA-Redaktion
GIGA-Redaktion, eure Experten für den digitalen Alltag.

Ist der Artikel hilfreich?